Abo
  • IT-Karriere:

Lidl Connect: Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE

Der Lebensmittel-Discounter Lidl hat seine eigenen Smartphone-Tarife überarbeitet. In allen Optionen wird das enthaltene Datenvolumen erhöht. Lidl-Kunden nutzen das Vodafone-Netz, aber der LTE-Zugang ist weiterhin nicht dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Optionen für Lidl Connect
Neue Optionen für Lidl Connect (Bild: Justin Tallis/AFP/Getty Images)

Kunden von Lidl Connect erhalten in allen Smartphone-Tarifen mehr ungedrosseltes Datenvolumen als bisher. Die Preise für die Optionen bleiben gleich. Keine Änderungen gibt es auch an anderer Stelle: Weiterhin nutzen Lidl-Connect-Kunden das Mobilfunknetz von Vodafone. Eine LTE-Nutzung ist für Lidl-Kunden noch immer nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl

In allen Tarifen liegt die maximale Geschwindigkeit der mobilen Datennutzung bei 32 MBit/s. Ist das im Tarif enthaltene Datenvolumen vor Ablauf der Vertragslaufzeit von vier Wochen aufgebraucht, wird die maximale Geschwindigkeit auf 64 KBit/s gedrosselt.

Im Tarif Smart XS wird das ungedrosselte Datenvolumen von 500 MByte auf 750 MByte erhöht. Unverändert umfasst die Option für 4,99 Euro für vier Wochen 100 Einheiten für Telefonate oder SMS in alle deutschen Netze. Jede weitere volle Telefonminute und SMS kostet jeweils 9 Cent. Zum Preis von 7,99 Euro kann eine Flatrate für Anrufe in das deutsche Festnetz dazugebucht werden - das ist ungewöhnlich teuer, denn zum gleichen Preis gibt es bereits einen Lidl-Connect-Tarif mit Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze.

Alle übrigen Lidl-Tarife umfassen eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. In der Option Smart S wird das ungedrosselte Datenvolumen von 1,5 GByte auf 2 GByte erhöht. Der Tarif kostet weiterhin 7,99 Euro bei einer Laufzeit von vier Wochen. Von 3 GByte auf 4 GByte wird das ungedrosselte Datenvolumen in der Option Smart L aufgestockt, die weiterhin mit einer Laufzeit von vier Wochen für 12,99 Euro angeboten wird. Die Option Smart XL Flat hat statt bisher 5 GByte künftig 6 GByte ungedrosseltes Datenvolumen bei einem Vierwochenpreis von 19,99 Euro.

Die neuen Optionen werden automatisch aktiviert, wenn sie das nächste Mal nach dem 18. Juni 2019 gebucht werden, sie gelten also auch für Bestandskunden.

Der Basistarif von Lidl Connect bleibt unverändert, hier gibt es keine Inklusivleistungen und keine monatlichen Fixkosten. Das Starterpaket mit SIM-Karte kostet 9,99 Euro; darin enthalten ist ein Startguthaben von 10 Euro ohne Inklusivleistungen. Jede volle Telefonminute und SMS kostet jeweils 9 Cent. Mobile Datennutzung ist gegen Aufpreis möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

logged_in 12. Jul 2019 / Themenstart

Soeben SMS bekommen: Lieber LIDL Connect Kunde, zum 15.07.2019 haben wir für Sie...

Aha500 19. Jun 2019 / Themenstart

Bei uns in der Gegend gibt es generell immer weniger UMTS Zellen. Egal von wem. Man setzt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  2. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  3. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps

    •  /