Abo
  • IT-Karriere:

Lidl Connect: Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE

Der Lebensmittel-Discounter Lidl hat seine eigenen Smartphone-Tarife überarbeitet. In allen Optionen wird das enthaltene Datenvolumen erhöht. Lidl-Kunden nutzen das Vodafone-Netz, aber der LTE-Zugang ist weiterhin nicht dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Optionen für Lidl Connect
Neue Optionen für Lidl Connect (Bild: Justin Tallis/AFP/Getty Images)

Kunden von Lidl Connect erhalten in allen Smartphone-Tarifen mehr ungedrosseltes Datenvolumen als bisher. Die Preise für die Optionen bleiben gleich. Keine Änderungen gibt es auch an anderer Stelle: Weiterhin nutzen Lidl-Connect-Kunden das Mobilfunknetz von Vodafone. Eine LTE-Nutzung ist für Lidl-Kunden noch immer nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg

In allen Tarifen liegt die maximale Geschwindigkeit der mobilen Datennutzung bei 32 MBit/s. Ist das im Tarif enthaltene Datenvolumen vor Ablauf der Vertragslaufzeit von vier Wochen aufgebraucht, wird die maximale Geschwindigkeit auf 64 KBit/s gedrosselt.

Im Tarif Smart XS wird das ungedrosselte Datenvolumen von 500 MByte auf 750 MByte erhöht. Unverändert umfasst die Option für 4,99 Euro für vier Wochen 100 Einheiten für Telefonate oder SMS in alle deutschen Netze. Jede weitere volle Telefonminute und SMS kostet jeweils 9 Cent. Zum Preis von 7,99 Euro kann eine Flatrate für Anrufe in das deutsche Festnetz dazugebucht werden - das ist ungewöhnlich teuer, denn zum gleichen Preis gibt es bereits einen Lidl-Connect-Tarif mit Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze.

Alle übrigen Lidl-Tarife umfassen eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. In der Option Smart S wird das ungedrosselte Datenvolumen von 1,5 GByte auf 2 GByte erhöht. Der Tarif kostet weiterhin 7,99 Euro bei einer Laufzeit von vier Wochen. Von 3 GByte auf 4 GByte wird das ungedrosselte Datenvolumen in der Option Smart L aufgestockt, die weiterhin mit einer Laufzeit von vier Wochen für 12,99 Euro angeboten wird. Die Option Smart XL Flat hat statt bisher 5 GByte künftig 6 GByte ungedrosseltes Datenvolumen bei einem Vierwochenpreis von 19,99 Euro.

Die neuen Optionen werden automatisch aktiviert, wenn sie das nächste Mal nach dem 18. Juni 2019 gebucht werden, sie gelten also auch für Bestandskunden.

Der Basistarif von Lidl Connect bleibt unverändert, hier gibt es keine Inklusivleistungen und keine monatlichen Fixkosten. Das Starterpaket mit SIM-Karte kostet 9,99 Euro; darin enthalten ist ein Startguthaben von 10 Euro ohne Inklusivleistungen. Jede volle Telefonminute und SMS kostet jeweils 9 Cent. Mobile Datennutzung ist gegen Aufpreis möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-63%) 16,99€
  3. (-55%) 4,50€
  4. 3,99€

logged_in 12. Jul 2019

Soeben SMS bekommen: Lieber LIDL Connect Kunde, zum 15.07.2019 haben wir für Sie...

Aha500 19. Jun 2019

Bei uns in der Gegend gibt es generell immer weniger UMTS Zellen. Egal von wem. Man setzt...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /