• IT-Karriere:
  • Services:

Lidar: Laserbilder zeigen Auswirkungen eines Erdbebens

Eine hochauflösende, mit Laserinstrumenten erstellte Reliefkarte zeigt, wie sich nach einem Erdbeben in Mexiko die Landschaft verändert hat. Die Karte zeigt sogar kleine Verwerfungen, die mit bloßem Auge im Gelände kaum zu erkennen sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Karte des Erdbebengebietes: undokumentierte Verformungen des Bodens
Karte des Erdbebengebietes: undokumentierte Verformungen des Bodens (Bild: UC Davis)

Laseraufnahmen machen sichtbar, wie ein Erdbeben die Landschaft verändert: Wissenschaftler haben ein Erdbebengebiet in Nordmexiko vermessen und zeigen auf einer Karte, wo sich die Landschaft abgesenkt und gehoben hat.

Auswirkungen sichtbar

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Am 4. April 2010 bebte im Norden der Halbinsel Baja California nahe der Stadt Mexikali die Erde. Das Beben, das eine Stärke von 7,2 hatte, erzeugte eine 120 Kilometer lange Verwerfung mit vielen Bruchlinien. Wissenschaftler aus den USA, Mexiko und China um Michael Oskin von der Universität des US-Bundesstaates Kalifornien in Davies (UC Davies) haben die Auswirkungen jetzt mit Hilfe von Laserinstrumenten sichtbar gemacht.

Drei Tage lang vermaßen die Wissenschaftler die 480 Quadratkilometer große Erdbebenzone aus der Luft: Sie tasteten die Landschaft per Light Detection And Ranging (Lidar) ab - Lidar ist eine Methode zur optischen Abstandsmessung, die ähnlich dem Radar funktioniert. Die Messinstrumente haben eine so hohe Auflösung, dass sie nur wenige Zentimeter große Oberflächenmerkmale erfassen.

Kartenvergleich

Die so erzeugte Karte verglichen sie mit einer Lidar-Karte, die die mexikanische Regierung 2006, also vor dem Beben, erstellt hatte. So konnten sie die Auswirkungen des Bebens genau sehen. Der Vergleich zeigt nicht nur die ohnehin gut sichtbaren, etwa anderthalb Meter hohen Abbrüche, die nach dem Beben an den Hängen entstanden.

  • Die Höhenkarte zeigt mit 2facher vertikaler Überhöhung, wo sich die Landschaft gehoben (rot) und wo sie sich abgesenkt hat (blau). (Bild: UC Davies)
  • Einige der Abbruchkanten sind auch im Gelände gut zu erkennen. (Foto: CICESE)
  • Das Beben ereignete sich im April 2010 in Nordmexiko. Es hatte eine Stärke von 7,2. (Bild: Nasa-JPL/Caltech/USGS/Google Earth)
Die Höhenkarte zeigt mit 2facher vertikaler Überhöhung, wo sich die Landschaft gehoben (rot) und wo sie sich abgesenkt hat (blau). (Bild: UC Davies)

Das Lidar zeige auch neue Bruchlinien und Verformungen im Boden, darunter beispielsweise kleine, aber wichtige Faltungen in einer Sedimentschicht, die der Colorado River angeschwemmt hat. Diese Verformungen seien bis dato noch nicht dokumentiert worden, schreiben die Wissenschaftler im US-Fachmagazin Science. Solche kleinen Verformungen des Bodens seien vor Ort mit bloßem Auge kaum zu erkennen, erklärt Oskin.

Großes Beben

Das Erdbeben im Jahr 2010 ereignete sich nicht an einer großen Verwerfung wie etwa dem nahen San-Andreas-Graben, sondern durch eine Reihe kleinerer Verwerfungen in der Erdkruste, die im Umkreis der großen Verwerfungszonen auftreten. Die neue Karte zeige, wie sieben von ihnen zusammen ein starkes Beben auslösen können, sagt Oskin.

Mit Hilfe solcher hochauflösender Karten könnte analysiert werden, wo sich die Erdkruste durch ein Erdbeben verformt habe, erklärt der Nasa-Geophysiker Eric Fielding, der an dem Projekt beteiligt war. So könnten Wissenschaftler Erdbebenzonen untersuchen und möglicherweise Aussagen über den Verlauf künftiger Beben treffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 55,99€
  2. 19,49€
  3. 4,25€
  4. 67,89€ (Release: 19.11.)

Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Galaxy Buds Live im Test: So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
Galaxy Buds Live im Test
So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance

Bluetooth-Hörstöpsel in Bohnenform klingen innovativ und wir waren auf die Galaxy Buds Live gespannt. Die Enttäuschung im Test war jedoch groß.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  2. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer
  3. Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC JBL tritt doppelt gegen Airpods Pro an

Poco X3 NFC im Test: Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt
Poco X3 NFC im Test
Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt

Das Poco X3 NFC ist Xiaomis jüngstes preiswertes Smartphone, die Ausstattung verspricht angesichts des Preises einiges - und hält etliches.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Poco-Smartphone mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Smartphone Xiaomi stellt dritte Generation verdeckter Frontkameras vor
  3. Xiaomi Mi 10 Ultra kommt mit 120-Watt-Schnellladen

    •  /