Abo
  • IT-Karriere:

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Philips Hue Outdoor Lightstrip: das Licht dekorativ und punktuell ausrichten
Philips Hue Outdoor Lightstrip: das Licht dekorativ und punktuell ausrichten (Bild: Signify)

Leuchtdioden überall: Kürzlich hat Philips Signify vorgestellt, einen wetterfesten Streifen aus Leuchtdioden (LED) für den Garten. Auf den ersten Blick ein harmloses Gadget - doch einige Kommentatoren äußerten im Forum ihren Unmut darüber. Produkte wie diese, kritisieren sie, trügen zur Lichtverschmutzung bei und schadeten der Umwelt. Für uns ein Anlass, bei einer Expertin nachzufragen.

Inhalt:
  1. Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
  2. Form der Lampen und Lichtfarbe

"Das ist das Problem heute noch mit der Beleuchtung, dass wir tatsächlich in das Leuchtmittel hineinschauen können und von weit entfernt schon die Straßenbeleuchtung oben an den Leuchtköpfen sehen", sagt Sibylle Schroer im Gespräch mit Golem.de. "Eigentlich müssten wir das Licht dort oben gar nicht sehen, sondern nur auf der Straße und auf dem Objekt, das es erhellen soll." Schroer ist wissenschaftliche Koordinatorin der Arbeitsgruppe Lichtverschmutzung und Ökophysiologie am Berliner Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und wurde im vergangenen Jahr für ihre wissenschaftliche Arbeit zur Lichtverschmutzung mit dem Galileo Award der International Dark Sky Association (IDA) ausgezeichnet.

Es sei nicht die einzelne Lampe, sondern die Menge aller Lampen, die dazu beitragen, Nachtlandschaften zu erhellen. Lichtverschmutzung beklagen eher die Sterngucker. Tatsächlich hat aber die großflächige und helle Beleuchtung einen negativen Einfluss auf die Fauna und Flora. Ironischerweise gilt das auch für Lampen, die als besonders ökologisch gelten: hoch effiziente LEDs, die nur wenig Leistung aufnehmen, und Solarlampen, die tagsüber geladen werden und nachts den Garten beleuchten.

Außenbeleuchtung in der Nacht hat eine große Auswirkung auf viele Tierarten, und nur die wenigstens profitieren davon. Die erhellten Flächen bilden Barrieren beispielsweise für manche Fledermäuse oder wandernde Amphibien. Da diese Tiere lieber im Dunklen bleiben, trauen sie sich nicht, beleuchtete Gebiete zu durchqueren, was ihren Lebensraum einschränkt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mainz
  2. CeramTec GmbH, Plochingen bei Stuttgart, Marktredwitz bei Bayreuth

Viele Insekten hingegen, beispielsweise Nachtfalter, werden von den Straßenlaternen angezogen. Ein paar wenige Fledermausarten profitieren davon, die dort leichte Beute machen. Für die Artenvielfalt sei das jedoch schädlich: Studien hätten ergeben, dass rund um Straßenleuchten die Anzahl der Insekten zwar zu-, die Anzahl der Arten jedoch abnehme, sagt Schroer.

In Reihe geschaltete Straßenbeleuchtung kann für nachtaktive Insekten eine Barriere in ihrem Lebensraum sein. Nur wenige Insekten werden nicht von den Leuchten angezogen und können den Lebensraum dahinter erreichen, was bedeutet, dass etwa Nachtfalter dort die Pflanzen weniger bestäuben. Das ist ein Problem, denn Nachtfalter bestäuben mit ihren langen Rüsseln, mit denen sie tief in Blüten hineinkommen, andere Pflanzen als Bienen am Tag. "Wenn wir die Nachtfalter ständig nachts um die Lampen schwirren lassen, dann nimmt die Bestäubung ab und damit eben auch die Biodiversität", sagt Schroer.

Sie will dabei die Beleuchtung vom Straßen und Gärten beileibe nicht abschaffen. Nur anders gestalten: Viele Straßenleuchten seien so beschaffen, dass sie ihr Licht in die Horizontale abstrahlten statt nach unten auf den Boden, wo das Licht gebraucht werde. Das sei nicht nur schlecht für viele Tiere, sondern auch für uns: Die Straßenlaternen blenden uns - auf der Straße, aber auch in den Wohnungen, in die sie oft hineinscheinen.

Hinzu kommt, dass viele Lampen viel zu hell sind.

Form der Lampen und Lichtfarbe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

S-Talker 16. Okt 2018

Eben nicht. Das Haus wo es mehr zu holen gibt und das wo keiner das ist, ist...

Trolem 04. Okt 2018

Es ist ja so dass die Lichtverschmutzung durch jeden Mieter mitgezahlt werden muss, ob er...

RüPe 04. Okt 2018

Einspruch: Selbst die Lebensdauer ist kein Argument mehr. Es gibt längst Natriumdapf...

Ravenstein 04. Okt 2018

Also soll es der Einbrecher oder IS-Mörder leichter haben und die Fledermaus kriegt...

das-emu 02. Okt 2018

Mono, nur eine einzelne Pflanzenart. 15×50 cm nur Kartoffeln isoliert ist Mono, 4x...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /