Abo
  • Services:
Anzeige
Lichtfeldkamera von Lytro: Living Pictures ausdrucken
Lichtfeldkamera von Lytro: Living Pictures ausdrucken (Bild: Lytro)

Lichtfeldkamera: Neue Lytro-Software erzeugt 3D-Bilder

Lichtfeldkamera von Lytro: Living Pictures ausdrucken
Lichtfeldkamera von Lytro: Living Pictures ausdrucken (Bild: Lytro)

Die neue Version der Lytro-Software macht einen Perspektivwechsel eines Fotos zum 3D-Bild möglich, das mit verschiedenen Techniken dargestellt werden kann.

Anzeige

Das kalifornische Unternehmen Lytro hat für seine Lichtfeldkamera eine neue Software veröffentlicht, die eine neue Funktion für die sogenannten lebendigen Bilder (Living Pictures) einführt: Sie können jetzt auch zu 3D-Ansichten verarbeitet werden.

Vor etwa einem Jahr hatte Lytro in seiner Software die Funktion Perspective Shift eingeführt, die es ermöglicht, die Perspektive eines Fotos nachträglich zu verändern. Diese Funktion ist jetzt erweitert worden, so dass der Nutzer 3D-Bilder erstellen kann.

Zweifarbiges 3D-Bild

Die Software gibt die 3D-Bilder auf zwei verschiedene Arten aus: als Rot-Cyan-Anaglyph, das mit einer zweifarbigen Brille auf einem Bildschirm betrachtet werden kann. Die Anaglyphen könnten auch ausgedruckt werden, da Nutzer immer wieder nach einer Möglichkeit gefragt hätten, die Living Pictures zu drucken, erklärte Topher Martini von Lytro dem US-Wirtschaftsmagazin Fast Company.

  • Manuelle Steuerung der Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Mobile App von Lytro (Bild: Lytro)
  • Mobile App von Lytro (Bild: Lytro)
  • Mobile App von Lytro (Bild: Lytro)
  • Mobile App von Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Manuelle Steuerung der Lytro (Bild: Lytro)
Lytro (Bild: Lytro)

Die 3D-Bilder können aber auch im Side-by-Side-Verfahren (SBS) auf einem 3D-fähigen Fernseher dargestellt werden. Fürs Anschauen wird eine passende 3D-Brille benötigt. Eventuell ist auch die Ausgabe auf einem Computerbildschirm möglich. Das Unternehmen unterstützt das nach eigenen Angaben zwar nicht - "aber das muss nicht heißen, dass es bei Ihnen nicht funktioniert; wegen fehlender Industriestandards können wir das einfach nicht garantieren."

Mac, PC, iPad

Die aktuelle Version Lytro Desktop 3.1 gibt es für den Mac (ab Mac OS X 10.7) und PC (ab Windows 7, nur in der 64-Bit-Version). Sie steht auf der Lytro-Website zum Herunterladen bereit. Auch die neue Version der iOS-App, Lytro Mobile 1.2.0, kann die 3D-Ansichten erzeugen. Eine App für Android ist nach wie vor nicht erhältlich.

Die Lytro-Lichtfeldkamera ist ein kleiner, länglicher Kasten mit einem Objektiv auf der Vorder- und einem Touchscreen auf der Rückseite. Dieser stellt das einzige Bedienelement dar. Das Besondere an der Kamera ist, dass der Fotograf nicht fokussieren muss. Das Foto wird später am Computer bearbeitet, wobei auf einen beliebigen Punkt auf dem Foto scharf gestellt werden kann.


eye home zur Startseite
SeveQ 14. Nov 2013

Ist ein wenig missverständlich, ja. Neu ist nicht die nachträgliche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WKM GmbH, München
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 486,80€
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Noch ein Argument

    forenuser | 18:55

  2. Re: "Besser sei es, Tarife anzubieten, die ein...

    NaruHina | 18:54

  3. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    NaruHina | 18:50

  4. Re: Das ist das Problem mit der Meinungsfreiheit

    plutoniumsulfat | 18:50

  5. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    amagol | 18:48


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel