Abo
  • Services:

Lichtfeldkamera: Lytro Illum macht nur 4 Megapixel große 2D-Bilder

Lytro hat einige weitere technische Daten zu seiner neuen Lichtfeldkamera Illum veröffentlicht, die das Unternehmen im Sommer auf den Markt bringen will. Die Kamera hat im 2D-Bereich allerdings einen entscheidenden Nachteil.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Lytro Illum
Lytro Illum (Bild: Lytro)

Die Lichtfeldkamera Lytro Illum erreicht eine deutlich höhere Auflösung als ihr Vorgänger und soll 40 Millionen Lichtstrahlen einfangen statt nur 11 Millionen. Diese etwas irritierende Auflösungsangabe entsteht durch die Technik, mit der die Kamera arbeitet. Sie nimmt nicht nur Farbe und Intensität, sondern auch die Richtung des einfallenden Lichts auf. Das ermöglicht es, Bilder im Nachhinein am Rechner oder auf dem Tablet und Smartphone an beliebiger Stelle zu fokussieren.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Bilder der Lytro Illum müssen natürlich trotzdem auf herkömmlichen Bildschirmen dargestellt werden. Die Auflösung liegt bei lediglich 4 Megapixeln, wie der Hersteller nun mitteilte.

  • Lytro Illum (Bild: Lytro)
  • Lytro Illum (Bild: Lytro)
  • Lytro Illum (Bild: Lytro)
  • Lytro Illum (Bild: Lytro)
  • Lytro Illum (Bild: Lytro)
  • Lytro Illum (Bild: Lytro)
Lytro Illum (Bild: Lytro)

Das 8fach-Zoom der Kamera deckt einen Brennweitenbereich von 30 bis 250 mm (KB) ab und besitzt eine durchgehende Anfangsblende von f/2. Die kürzeste Belichtungszeit beträgt 1/4.000 Sekunde.

Für die Bildverarbeitung arbeitet in der Kamera ein Snapdragon-Prozessor mit vier Kernen von Qualcomm. Den Weißabgleich kann die Kamera automatisch vornehmen oder diese Aufgabe dem Fotografen überlassen.

Die Kamera misst 86 x 145 x 166 mm und wiegt 940 Gramm. Das Gehäuse ist aus einer Magnesium-Aluminium-Legierung gefertigt. Gespeichert werden die Aufnahmen auf einer SD-Karte.

Vor und nach der Aufnahme zeigt die Kamera in ihrem 4 Zoll großen Klappdisplay (1,152 Millionen Bildpunkte) ein Histogramm an und kann sowohl in einem Programmmodus als auch mit einer Verschlussautomatik oder einer ISO-Automatik betrieben werden. Die manuelle Steuerung der Parameter ist genauso vorgesehen wie eine automatische Belichtungsreihe.

Einen Blitzkontakt ermöglicht der Anschluss einer externen Lichtquelle. Außerdem kann die Kamera über einen Selbst- und einen Fernauslöser zum Fotografieren gebracht werden. Ein WLAN-Modul für IEEE 802.11a/b/g/n/ac ist eingebaut, damit die Kamera ihre Bilder zum Rechner übertragen und von diesem gesteuert werden kann. Ob auch eine Smartphone-Steuerung möglich wird, ließ Lytro offen. Die Kamera soll im Juli 2014 für rund 1.600 Euro erscheinen.

Angeblich soll Lytro auch an einer weiteren Lichtfeld-Kamera auf Android-Basis arbeiten, die noch im Herbst 2014 erscheinen soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

JTR 12. Jun 2014

Nähme mich auch wunder.

cynicer 12. Jun 2014

Noch sind aber Lytro und 4k exotisch. Also reichen die 4MP erstmal für einen FullHD...

Anonymer Nutzer 12. Jun 2014

Das Vorgängermodell muss man auch eher als "proof of concept" sehen. Die Illum macht...

Replay 12. Jun 2014

Vielleicht hätte der Kameramann lieber zum klassischen Camcorder greifen sollen. Das hier...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /