Lichtfeldkamera: Lytro Illum macht nur 4 Megapixel große 2D-Bilder

Lytro hat einige weitere technische Daten zu seiner neuen Lichtfeldkamera Illum veröffentlicht, die das Unternehmen im Sommer auf den Markt bringen will. Die Kamera hat im 2D-Bereich allerdings einen entscheidenden Nachteil.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Lytro Illum
Lytro Illum (Bild: Lytro)

Die Lichtfeldkamera Lytro Illum erreicht eine deutlich höhere Auflösung als ihr Vorgänger und soll 40 Millionen Lichtstrahlen einfangen statt nur 11 Millionen. Diese etwas irritierende Auflösungsangabe entsteht durch die Technik, mit der die Kamera arbeitet. Sie nimmt nicht nur Farbe und Intensität, sondern auch die Richtung des einfallenden Lichts auf. Das ermöglicht es, Bilder im Nachhinein am Rechner oder auf dem Tablet und Smartphone an beliebiger Stelle zu fokussieren.

Stellenmarkt
  1. Datenbankadministrator (m/w/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  2. Solution Engineer - Senior Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Die Bilder der Lytro Illum müssen natürlich trotzdem auf herkömmlichen Bildschirmen dargestellt werden. Die Auflösung liegt bei lediglich 4 Megapixeln, wie der Hersteller nun mitteilte.

  • Lytro Illum (Bild: Lytro)
  • Lytro Illum (Bild: Lytro)
  • Lytro Illum (Bild: Lytro)
  • Lytro Illum (Bild: Lytro)
  • Lytro Illum (Bild: Lytro)
  • Lytro Illum (Bild: Lytro)
Lytro Illum (Bild: Lytro)

Das 8fach-Zoom der Kamera deckt einen Brennweitenbereich von 30 bis 250 mm (KB) ab und besitzt eine durchgehende Anfangsblende von f/2. Die kürzeste Belichtungszeit beträgt 1/4.000 Sekunde.

Für die Bildverarbeitung arbeitet in der Kamera ein Snapdragon-Prozessor mit vier Kernen von Qualcomm. Den Weißabgleich kann die Kamera automatisch vornehmen oder diese Aufgabe dem Fotografen überlassen.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kamera misst 86 x 145 x 166 mm und wiegt 940 Gramm. Das Gehäuse ist aus einer Magnesium-Aluminium-Legierung gefertigt. Gespeichert werden die Aufnahmen auf einer SD-Karte.

Vor und nach der Aufnahme zeigt die Kamera in ihrem 4 Zoll großen Klappdisplay (1,152 Millionen Bildpunkte) ein Histogramm an und kann sowohl in einem Programmmodus als auch mit einer Verschlussautomatik oder einer ISO-Automatik betrieben werden. Die manuelle Steuerung der Parameter ist genauso vorgesehen wie eine automatische Belichtungsreihe.

Einen Blitzkontakt ermöglicht der Anschluss einer externen Lichtquelle. Außerdem kann die Kamera über einen Selbst- und einen Fernauslöser zum Fotografieren gebracht werden. Ein WLAN-Modul für IEEE 802.11a/b/g/n/ac ist eingebaut, damit die Kamera ihre Bilder zum Rechner übertragen und von diesem gesteuert werden kann. Ob auch eine Smartphone-Steuerung möglich wird, ließ Lytro offen. Die Kamera soll im Juli 2014 für rund 1.600 Euro erscheinen.

Angeblich soll Lytro auch an einer weiteren Lichtfeld-Kamera auf Android-Basis arbeiten, die noch im Herbst 2014 erscheinen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /