Abo
  • Services:
Anzeige
Lichtfeldkamera Lytro Illum: Der Betrachter kann ein Bild manipulieren.
Lichtfeldkamera Lytro Illum: Der Betrachter kann ein Bild manipulieren. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die Bilder leben

Ziel der Lichtfeldfotografie sei, "die Tiefe der Welt" abzubilden, erklärte uns Ng auf der Kölner Fotomesse. Diese Aufnahmetechnik verlangt eine besondere Bildkomposition. Nicht unbedingt eine komplett Neue: Auch ein herkömmliches 2D-Foto gewinnt, wenn ein Objekt im Vordergrund und ein anderes im Hintergrund zu sehen sind. Eine solche Anordnung mit Vorder- und Hintergrund erzeugt Spannung. Sie ist das Geheimnis der Lichtfeldfotografie: Da die Kamera eine Festblende von f/2 hat, ist nur eines der beiden Objekte scharf: das vorne oder das im Hintergrund. Landschaftstotalen hingegen sind nicht die Stärke der Kamera.

Anzeige

Bei der Komposition eines Bildes hilft der Tiefenassistent. Das ist eine Funktion, die Lytro für die Illum neu entwickelt hat. Sie zeigt den Refokus-Bereich an. Das ist der Bereich, in dem Objekte scharf abgebildet werden und die später scharf gestellt - refokussiert - werden können. Der Refokus-Bereich ist vom optischen System abhängig. Hier kommt auch die Hyperfokaltaste ins Spiel: Sie ermöglicht, den größten Refokus-Bereich einzustellen.

Ein Assistent für Tiefenschärfe hilft ...

Aktiviert wird der Tiefenassistent über die Lytro-Taste. Dann bekommen die Objekte im Livebild einen Rahmen: Einige leuchten in Rot-, die anderen in Blautönen. Die Farbtöne zeigen an, wo sich ein Objekt im Bild befindet. Die Blautöne stehen für Objekte im Vorder-, die roten für solche im Hintergrund.

Rechts neben dem Livebild wird ein Tiefenhistogramm eingeblendet. Es zeigt die Verteilung der refokussierbaren Bereiche im Bildvorder- und -hintergrund. Wie ein Farb- oder ein Helligkeitshistogramm muss der Fotograf auch dieses zu lesen wissen: Die Ausschläge zeigen an, ob es Objekte in dem jeweiligen Bereich gibt. Je breiter die Wellen, desto besser. Erscheinen Wellen außerhalb des roten oder blauen Bereichs, heißt das, in diesem Bildausschnitt gibt es Objekte, die nicht refokussiert werden können. Sie sind zu weit entfernt oder zu nah.

... aber es geht auch ohne

Die Funktion ist praktisch. Allerdings lassen sich auch ohne den Tiefenassistenten gute Bilder machen. Wichtig ist, sich bei der Komposition eines Fotos die Schärfenverteilung vorzustellen. Und natürlich Übung - wie immer beim Fotografieren.

Damit die Illum trotz der großen Blende auch bei hellem Licht eingesetzt werden kann, muss bei sehr hellem Licht eine kurze Belichtungszeit eingestellt werden. Die Kürzeste ist 1/4.000 Sekunde - das entspricht eher einer Einsteiger-DSLR. Die erwähnte Canon EOS 7D hat als kürzeste Belichtungszeit 1/8.000 Sekunde. Ist diese Belichtungszeit noch zu lang, kann der Fotograf einen Graufilter auf das Objektiv schrauben. Ein solcher Filter gehört zum Lieferumfang.

Der Betrachter interagiert mit den Bildern

Living Picture, lebendige Bilder, nennt Lytro die Fotos, die mit einer Lichtfeldkamera aufgenommen werden. Lebendig deshalb, weil der Betrachter sie nicht einfach nur anschaut. Er kann mit ihnen interagieren: Er kann beispielsweise mit einem Mausklick selbst den Schärfepunkt setzen. Die Software berechnet den Lichteinfall, also die Bahn, die ein Lichtstrahl genommen hätte, wenn er auf diesen Punkt fokussiert gewesen wäre. Die anderen Lichtstrahlen werden entsprechend projiziert, und es entsteht ein Bild. Klickt der Betrachter auf eine andere Stelle, wird das Bild neu gerendert. Das Verfahren, Raytracing genannt, wird auch in der Computerspiele- und Filmindustrie für Computereffekte eingesetzt.

Living Pictures aufzunehmen, heißt aber nicht allein, die Schärfe im Nachhinein verändern zu können. Ng will Lichtfeldfotografie explizit nicht so verstanden wissen, dass der Fotograf einfach auf den Auslöser drückt und anschließend am Computer aus jeder noch so falsch fokussierten Aufnahme noch etwas herausholen kann. Denn Lichtfeldfotografie bietet mehr: einen räumlichen Eindruck der abgebildeten Situation.

Bilder für den Bildschirm ...

Gedacht sind die Living Pictures für die Betrachtung auf einem Bildschirm. Zwar lässt sich ein solches Bild auch im .jpg-Format exportieren, dann hat es aber nur eine Auflösung von 4 Megapixeln. In der Interaktion liegt die Stärke des Konzepts: Der Betrachter kann mit der Maus den Fokus neu setzen oder die Blende und damit die Tiefenschärfe verändern. Er kann zoomen und sogar - indem er in das Bild klickt und mit gedrückter Maustate den Zeiger bewegt - die Perspektive verändern.

Wird der Zeiger länger durch das Bild bewegt, bekommt der Betrachter einen Eindruck von Dreidimensionalität. Möglich wird das, weil die Kamera auch die Richtung der Lichtstrahlen erfasst und dadurch die Perspektive variieren kann. Entsprechend lässt sich ein Living Picture auch als 3D-Bild exportieren.

... und das iPad

Besonders gut machen sich die Living Pictures auf einem iPad: Der Betrachter kann auch hier durch Tippen neu fokussieren. Er kann mit einer kreisförmigen Bewegung die Blende und damit die Tiefenschärfe verändern: Wird die Blende geschlossen, bekommt das Bild mehr Tiefenschärfe, es werden also größere Bereiche des Bildes scharf.

Auch die Perspektivänderung ist auf dem Tablet möglich. Die App nutzt dabei die Sensoren des Tablets: Der Betrachter bewegt das Tablet, und das Bild verändert die Perspektive entsprechend, was einen räumlichen Eindruck vermittelt.

Bevor die Living Pictures betrachtet werden können, müssen sie erst von der Kamera auf den Rechner übertragen und bearbeitet werden. Die aufgenommenen Bilder sind nämlich RAW-Dateien.

 Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der TiefenschärfeEine Software für die Bildbearbeitung 

eye home zur Startseite
violator 18. Nov 2014

Aber nur bei Kameras mit sehr großem Sensor, alles bei Smartphones und Digicams ist oft...

tibrob 18. Nov 2014

Schau mal rüber zu Focus und Bild - DAS ist abgelesen, bei Golem ist's noch völlig ok.

theFiend 18. Nov 2014

Lach, Kunst kommt auch von Können... und bis die Lichtfeldtechnik mal wirklich auch für...

wp (Golem.de) 18. Nov 2014

Jetzt sind welche drin. Wir hatten technische Schwierigkeiten beim Einbinden. Es kann...

Floh 18. Nov 2014

So wie ich das verstehe kann man eben nicht das komplette Bild scharf abbilden. Du hast...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Stuttgart
  2. DEUTZ AG, Köln-Porz
  3. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. TechniData TCC Products GmbH, Karlsruhe, Möglingen bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 11,49€
  3. 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    Jad | 19:26

  2. Re: internationale steuerung von industrieanlagen...

    johnripper | 19:21

  3. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    sneaker | 19:15

  4. Re: Unsinnige Diskussion um CO2

    gutenmorgen123 | 19:13

  5. Re: 53% ? Der Wert ist so ziemlich sinnfrei.

    jacki | 19:06


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel