Lichtfeldkamera: Googles neue Kamera nimmt volumetrische Videos auf

Das Aufnahmesystem besteht aus 46 Einzelkameras, deren Bilder ein KI-Algorithmus montiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles volumetrische Kamera: 46 Actioncams
Googles volumetrische Kamera: 46 Actioncams (Bild: Google/Screeshot: Golem.de)

Ein Video aufzunehmen, in das der Zuschauer eintauchen kann, ermöglicht ein Aufnahmesystem, das Google entwickelt hat. Es besteht aus 46 Kameras, die auf einem großen Ball angeordnet sind. In den damit aufgenommenen Videos kann sich der Betrachter in eingeschränktem Rahmen bewegen.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d) eMobility
    ABL GmbH, Lauf a. d. Pegnitz / bei Nürnberg
  2. Information Security Experts (m/w/d)
    Allianz ONE - Business Solutions GmbH, Unterföhring, Stuttgart
Detailsuche

Das Aufnahmesystem besteht aus 46 Einzelkameras, die auf eine Kunststoffkugel mit einem Durchmesser von 92 cm montiert sind. Die Kameras sind in einer Entfernung von 18 cm zueinander angeordnet. Sie haben jeweils ein Sichtfeld von 120 x 90 Grad. Die Sichtfelder überlappen, um die Bilder der einzelnen Kameras zu einem montieren zu können.

Das Montieren übernimmt eine Software. Dabei kommt Deepview zum Einsatz, ein Algorithmus mit künstlicher Intelligenz (KI). Aus den Bildern der Actioncams wird ein volumetrisches Video erzeugt, dessen Betrachtung neue Möglichkeiten eröffnet.

Die Videos können in einer VR-Brille oder auch im Browser dargestellt werden. Der Betrachter kann sich in sechs Freiheitsgraden bewegen. Das bedeutet, er kann den Kopf bewegen, die Perspektive ändern oder hinter ein Objekt schauen. Laut Google hat er einen Betrachtungsraum mit einem Durchmesser von 70 cm. Für ein echtes volumetrisches Video ist ein deutlich größeres und aufwendigeres Studio nötig.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google beschäftigt sich schon seit längerem mit Lichtfeld-Aufnahmetechnik. 2018 wurde eine entsprechende Kamera vorgestellt, die aus zwölf Einzelkameras besteht. Kurz darauf kaufte Google den Lichtfeldkamera-Hersteller Lytro und schloss ihn wenig später. Die Beschäftigen wechselten zu Google.

Google will die Kamera im kommenden Monat auf der Konferenz Siggraph vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
GF Technology Summit
High-Tech abseits von Nanometern

Der kleinste Transistor ist nicht alles: Globalfoundries zeigt in Dresden, was vermeintlich alte Technik kann.
Ein Bericht von Johannes Hiltscher

GF Technology Summit: High-Tech abseits von Nanometern
Artikel
  1. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

  2. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /