Abo
  • Services:

Lichtfeldkamera: Apple patentiert Lytro-artige Kamera

Apple hat in den USA ein Patent für eine Lichtfeldkamera zugesprochen bekommen, bei deren Aufnahmen der Schärfepunkt nachträglich festgelegt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Baut Apple Lichtfeldkameras ins iPhone?
Baut Apple Lichtfeldkameras ins iPhone? (Bild: Lytro)

Lichtfeldkameras sind für die meisten Kenner der Materie fast synonym mit dem Namen Lytro. Das Unternehmen hat die bislang einzige Kamera dieses Typs für den Massenmarkt vorgestellt. Apples Patent beschreibt nach Angaben der Website Appleinsider ebenfalls eine solche plenoptische Kamera, bei der der Fotograf im Nachhinein die Schärfe selbstständig auf einen beliebigen Punkt des Bildes legen kann.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Apple erwähnt Lytro sogar in der Patentschrift als Prior Art, betont jedoch, dass sich sein eigenes System an entscheidenden Punkten davon unterscheidet. Sonst wäre es auch von vornherein nicht patentfähig.

Apples System beinhaltet ein Mikrolinsenmodul, das sich zwischen dem Bildsensor und einer externen Optik bewegen lässt. So kann die Kamera in unterschiedliche Modi gebracht werden - entweder lassen sich damit normale, hochauflösende Fotos machen oder niedriger auflösende, aber dafür refokussierbare Aufnahmen. Im Gegensatz zu der kastenförmigen Lytrokamera soll diese Technik auch in einem iPhone oder einer Zusatzkamera untergebracht werden können, die dann ans Smartphone gesteckt wird.

Die Lytro-Lichtfeldkamera sieht aus wie eine kleine Schachtel mit einer Linse an der Vorder- und einem winzigen Touchscreendisplay mit 33 mm Diagonale auf der Rückseite. Für den Einbau in ein Smartphone ist die Kamera allerdings noch viel zu groß. Doch das könnte sich durch den Technikfortschritt bald ändern.

Das Patent 8,593,564 wurde schon 2011 eingereicht. Ob daraus jemals ein marktfähiges Produkt wird oder Apple die Schutzrechte nur zur Abwehr von möglichen Produkten seiner Konkurrenten nutzt, lässt sich aus der Patentschrift heraus nicht interpretieren.

In seinen letzten Lebensmonaten hat sich Steve Jobs nach Angaben von Buchautor Lashinsky mit Ren Ng getroffen. Ng leitet die Firma Lytro. Ng traf sich mit Jobs in dessen Haus im kalifornischen Palo Alto, um die Lytro-Technik vorzuführen. Jobs bat ihn daraufhin um eine Liste mit drei Dingen, die der Lytro-Chef gerne mit Apple zusammen machen würde. Jobs sagte demnach, er wolle drei Produkte revolutionieren: den Fernseher, die Fotografie und Schulbücher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. ab 99,98€

nykiel.marek 28. Nov 2013

Ich nutze Autocorrect aber weil ich hin und wieder beim Tippen die Buchstaben vertausche...

zilti 27. Nov 2013

Tja, so schnell ist man dann wieder auf dem Boden der Realität... Aber, PS, "den...

nykiel.marek 27. Nov 2013

Mir ging es eigentlich nicht um dieses konkrete Patent sondern und das System an sich...

nykiel.marek 27. Nov 2013

Ich bin mir nicht sicher, was ich davon in einem Smartphone halten soll. Einerseits kommt...

nykiel.marek 27. Nov 2013

... nicht deren Inhalt. LG, MN


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /