Abo
  • Services:
Anzeige
Lytro Illum (auf der Photokina 2014): neue Funktionen per Softwareaktualisierung
Lytro Illum (auf der Photokina 2014): neue Funktionen per Softwareaktualisierung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Lichtfeldfotografie: Lytro will in Video und virtuelle Realität investieren

Lytro Illum (auf der Photokina 2014): neue Funktionen per Softwareaktualisierung
Lytro Illum (auf der Photokina 2014): neue Funktionen per Softwareaktualisierung (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Video und virtuelle Realität: Der US-Kamerahersteller Lytro ändert seinen Fokus. Für die Neuausrichtung gab es Geld von Investoren. Den Preis zahlt ein Teil der Belegschaft.

Anzeige

Das US-Unternehmen Lytro, Hersteller der Lichtfeldkamera Illum, will sein Geschäftsfeld verschieben: Es will in den Bereichen Video und virtuelle Realität (VR) aktiv werden. Für die Belegschaft hat das drastische Folgen.

Das Unternehmen hat in einer Finanzierungsrunde 50 Millionen US-Dollar bekommen. Damit will Lytro den Einstieg in die neuen Geschäftsfelder finanzieren. Der Markt für VR-Geräte wachse gerade stark, sagte Lytro-Chef Jason Rosenthal dem US-Techniknachrichtenangebot Recode.

Lichtfeldbilder für VR-Geräte

Die Inhalte für die VR-Brillen kämen aber meistens aus dem Computer. Bilder aus der realen Welt so aufzunehmen, dass sie mit einer VR-Brille betrachtet werden könnten, sei hingegen schwierig und aufwendig. Mit einer Lichtfeldkamera sei es aber möglich, Bilder für VR-Anwendungen aufzunehmen. Eine Lichtfeldkamera hält neben Helligkeit und Farbe auch räumliche Informationen über das Licht fest. So ist es beispielsweise möglich, aus einem Bild, das mit einer Lichtfeldkamera aufgenommen wurde, ein 3D-Bild zu erstellen.

Die Lytro Illum und das Vorgängermodell nehmen nur Standbilder auf. Die Lichtfeldtechnik sei aber durchaus videofähig, sagte Lytro-Gründer Ren Ng Golem.de im vergangenen Jahr. Lichtfeldvideo sei durchaus auf dem Plan. Aber das bedeute auch einen erheblichen Entwicklungsaufwand.

Entlassen, um einzustellen

Für die neue Ausrichtung werde das Unternehmen einen Teil der Mitarbeiter entlassen, kündigte Rosenthal an. "Wir werden Einschnitte in einigen Bereichen machen, damit wir in neuen Bereichen Personal einstellen können", sagte Rosenthal. Lytro habe zwar eine gute Finanzierung bekommen, aber die sei auch nicht unbegrenzt.

Deshalb hätten sie "ein paar ziemlich harte Entscheidungen" treffen müssen. Konkret bedeutet das: Lytro wird zwischen 25 und 50 Mitarbeiter entlassen. Das Unternehmen hat derzeit 130 Mitarbeiter.

Die Lichtfeldfotografie wird Lytro allerdings nicht aufgeben. Rosenthal kündigte neue Funktionen für das aktuelle Modell Illum an. Sie sollen über Softwareaktualisierungen im Laufe des Jahres veröffentlicht werden. Ein neues Kameramodell ist für das kommende Jahr geplant. Ng wird Lytro im Laufe dieses Jahres verlassen und einen Lehrstuhl an der University of California in Berkeley annehmen.


eye home zur Startseite
Lichtfeld 26. Feb 2015

Mal ein kleinen Tip Objekt mit Video Lichtfeld Technologie aufnehmen Sensoren gibt es...

MaX 26. Feb 2015

Lytro hat es mit der Software eh nicht so, das ist wie bei vielen anderen Hardware Buden...

ChemoKnabe 26. Feb 2015

... zum mindest die nächste Stufe davon.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. UCM AG, Rheineck (Schweiz)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 65,00€
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  2. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  3. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  4. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  5. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  6. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  7. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  8. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  9. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  10. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Geschwindigkeiten zu niedrig

    gaym0r | 02:09

  2. Re: Eigentlich doch genial

    plutoniumsulfat | 01:22

  3. Re: Wenn schon remastered, dann bitte Command and...

    CSCmdr | 01:15

  4. Re: Hoffentlich verlangt jemand von denen eine...

    RipClaw | 01:08

  5. In englisch streamen?!

    Julz2k | 00:55


  1. 19:03

  2. 14:32

  3. 14:16

  4. 13:00

  5. 15:20

  6. 14:13

  7. 12:52

  8. 12:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel