Abo
  • IT-Karriere:

Lichtfeld-AR: Avegant entlässt Hälfte der Mitarbeiter

Das Augmented-Reality-Startup Avegant besteht nur noch aus weniger als 20 statt zuvor aus gut 40 Mitarbeitern, zudem ist der CEO zurückgetreten. Wie es mit dem Glyph und dem in Entwicklung befindlichen Lichtfeld-Headset weitergeht, bleibt unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp von Avegants Lightfield-Headset
Prototyp von Avegants Lightfield-Headset (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Im Februar wurden rund zwei Dutzend Mitarbeiter von Avegant entlassen, das Team des AR-Startups umfasst derzeit weniger als 20 Leute im Team. Das berichtet The Verge unter Berufung auf unternehmensnahe Quellen, wir können den Bericht durch eigene Quellen stützen. Die Entlassungen betreffen unter anderem das Marketing, die verbleibenden Mitarbeiter sind vor allem für R&D und technische Partnerschaften verantwortlich. Auch der bisherige CEO Jörg Tewes hört auf, an seine Stelle tritt Avegant-Gründer Ed Tang.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Avegant ist der Hersteller des Glyph, eines Videoheadsets mit Netzhautprojektor und integrierten Kopfhörern. Im Test des Avegant Glyph gefiel uns besonders die scharfe Darstellung, da anders als bei VR-Headsets mit OLED-Panels kein Fliegengittereffekt zu sehen ist.

Als nächstes und zuletzt aktuelles Projekt arbeitete Avegant an Hardware für Lichtfeld-basierte Augmented Reality. Einen entsprechenden Prototyp hatten wir uns im Frühling 2018 angeschaut, er war noch mit einem PC verkabelt und benötigte externe Tracking-Kameras. Beides wollte Avegant ändern, also drahtlos und gegebenenfalls smartphonetauglich, und dann die Technologie an Partner verkaufen. Was daraus wird, bleibt vorerst offen.

Laut CEO und Gründer Ed Tang läuft gerade eine weitere Finanzierungsrunde, um Avegant mit zusätzlichen 10 Millionen US-Dollar zu versehen. Das Startup mit Sitz im kalifornischen Silicon Valley wurde 2012 gegründet und kann auf mehr als 50 Millionen US-Dollar Investorenkapital zurückgreifen. Avegant sieht Lichtfeld als den nächsten logischen Schritt an, da das natürliche Sehempfinden aus der realen Welt so am ehesten nachgebildet werde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€

xmaniac 19. Mär 2018

Multifocaldisplays Lichtfelder zu nennen, ist wirklich Betrug und so eine Firma verdient...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /