Abo
  • Services:

Lichtfeld-AR: Avegant entlässt Hälfte der Mitarbeiter

Das Augmented-Reality-Startup Avegant besteht nur noch aus weniger als 20 statt zuvor aus gut 40 Mitarbeitern, zudem ist der CEO zurückgetreten. Wie es mit dem Glyph und dem in Entwicklung befindlichen Lichtfeld-Headset weitergeht, bleibt unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp von Avegants Lightfield-Headset
Prototyp von Avegants Lightfield-Headset (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Im Februar wurden rund zwei Dutzend Mitarbeiter von Avegant entlassen, das Team des AR-Startups umfasst derzeit weniger als 20 Leute im Team. Das berichtet The Verge unter Berufung auf unternehmensnahe Quellen, wir können den Bericht durch eigene Quellen stützen. Die Entlassungen betreffen unter anderem das Marketing, die verbleibenden Mitarbeiter sind vor allem für R&D und technische Partnerschaften verantwortlich. Auch der bisherige CEO Jörg Tewes hört auf, an seine Stelle tritt Avegant-Gründer Ed Tang.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Renningen
  2. Landeshauptstadt München, München

Avegant ist der Hersteller des Glyph, eines Videoheadsets mit Netzhautprojektor und integrierten Kopfhörern. Im Test des Avegant Glyph gefiel uns besonders die scharfe Darstellung, da anders als bei VR-Headsets mit OLED-Panels kein Fliegengittereffekt zu sehen ist.

Als nächstes und zuletzt aktuelles Projekt arbeitete Avegant an Hardware für Lichtfeld-basierte Augmented Reality. Einen entsprechenden Prototyp hatten wir uns im Frühling 2018 angeschaut, er war noch mit einem PC verkabelt und benötigte externe Tracking-Kameras. Beides wollte Avegant ändern, also drahtlos und gegebenenfalls smartphonetauglich, und dann die Technologie an Partner verkaufen. Was daraus wird, bleibt vorerst offen.

Laut CEO und Gründer Ed Tang läuft gerade eine weitere Finanzierungsrunde, um Avegant mit zusätzlichen 10 Millionen US-Dollar zu versehen. Das Startup mit Sitz im kalifornischen Silicon Valley wurde 2012 gegründet und kann auf mehr als 50 Millionen US-Dollar Investorenkapital zurückgreifen. Avegant sieht Lichtfeld als den nächsten logischen Schritt an, da das natürliche Sehempfinden aus der realen Welt so am ehesten nachgebildet werde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€
  3. 119,90€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

xmaniac 19. Mär 2018

Multifocaldisplays Lichtfelder zu nennen, ist wirklich Betrug und so eine Firma verdient...


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich wie ein Abstieg an, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /