Abo
  • Services:

Lichtfeld-AR: Avegant entlässt Hälfte der Mitarbeiter

Das Augmented-Reality-Startup Avegant besteht nur noch aus weniger als 20 statt zuvor aus gut 40 Mitarbeitern, zudem ist der CEO zurückgetreten. Wie es mit dem Glyph und dem in Entwicklung befindlichen Lichtfeld-Headset weitergeht, bleibt unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp von Avegants Lightfield-Headset
Prototyp von Avegants Lightfield-Headset (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Im Februar wurden rund zwei Dutzend Mitarbeiter von Avegant entlassen, das Team des AR-Startups umfasst derzeit weniger als 20 Leute im Team. Das berichtet The Verge unter Berufung auf unternehmensnahe Quellen, wir können den Bericht durch eigene Quellen stützen. Die Entlassungen betreffen unter anderem das Marketing, die verbleibenden Mitarbeiter sind vor allem für R&D und technische Partnerschaften verantwortlich. Auch der bisherige CEO Jörg Tewes hört auf, an seine Stelle tritt Avegant-Gründer Ed Tang.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Avegant ist der Hersteller des Glyph, eines Videoheadsets mit Netzhautprojektor und integrierten Kopfhörern. Im Test des Avegant Glyph gefiel uns besonders die scharfe Darstellung, da anders als bei VR-Headsets mit OLED-Panels kein Fliegengittereffekt zu sehen ist.

Als nächstes und zuletzt aktuelles Projekt arbeitete Avegant an Hardware für Lichtfeld-basierte Augmented Reality. Einen entsprechenden Prototyp hatten wir uns im Frühling 2018 angeschaut, er war noch mit einem PC verkabelt und benötigte externe Tracking-Kameras. Beides wollte Avegant ändern, also drahtlos und gegebenenfalls smartphonetauglich, und dann die Technologie an Partner verkaufen. Was daraus wird, bleibt vorerst offen.

Laut CEO und Gründer Ed Tang läuft gerade eine weitere Finanzierungsrunde, um Avegant mit zusätzlichen 10 Millionen US-Dollar zu versehen. Das Startup mit Sitz im kalifornischen Silicon Valley wurde 2012 gegründet und kann auf mehr als 50 Millionen US-Dollar Investorenkapital zurückgreifen. Avegant sieht Lichtfeld als den nächsten logischen Schritt an, da das natürliche Sehempfinden aus der realen Welt so am ehesten nachgebildet werde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

xmaniac 19. Mär 2018

Multifocaldisplays Lichtfelder zu nennen, ist wirklich Betrug und so eine Firma verdient...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /