Abo
  • IT-Karriere:

Lichtfaserbeton: Leuchtstreifen an der Bahnsteigkante sollen Einstiege zeigen

Im S-Bahnhof Stuttgart können sich Fahrgäste vom Licht leiten lassen. In die Bahnsteigkante eingebauter Lichtfaserbeton zeigt an, wo der Zug hält und sich die Türen befinden. Künftig sollen auch Wagen mit freien Plätzen markiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die leuchtende Bahnsteigkante
Die leuchtende Bahnsteigkante (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn nennt die leuchtende Bahnsteigkante "dynamische Wegeleitung mit Leuchtstreifen": Dabei handelt es sich um Lichtfaserbeton des Startups SIUT aus Berlin, das Nutzern des öffentlichen Nahverkehrs in Stuttgart-Bad Cannstatt am Gleis 2 zeigt, wo die nächste S-Bahn halten wird, und wo sich die Türen befinden werden.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

So soll das Einsteigen zügiger gehen und die S-Bahn pünktlicher abfahren können. "Unser Lichtfaserbeton zeigt Symbole, die intuitiv verständlich sind, und mit denen sich Fahrgäste besser orientieren können", sagte SIUT-Geschäftsführer Vincent Genz.

Künftig können die Leuchten auch anzeigen, in welchen Wagen es freie Plätze gibt. Dabei setzt das Unternehmen Software seines Londoner Partners Opencapacity ein. Dazu werden Videodaten der Kameras ausgewertet, um die Belegung der Wagen zu übermitteln. Volle Wagen werden mit roten, Abteile mit vielen freien Plätzen mit grünen und mittelmäßig belegte Wagen mit gelben Symbolen markiert. Den Betreibern zufolge erfolgt die Auswertung nach den geltenden Datenschutzvorgaben. Bei positiver Kundenresonanz will die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben weitere Bahnsteige zum Leuchten bringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

okidoki 28. Feb 2018

Das Kernproblem löst das nicht: Die Verspätungen entstehen, weil die S-Bahnen in...

me2 27. Feb 2018

In Stuttgart gibt es ja drei Längen für die S-Bahn. 1 Zugeinheit = Kurzzug 2...

anonym 27. Feb 2018

bei den bahn comfort reservierungen ists (theoretisch) so, dass du für die eingetragene...

anonym 27. Feb 2018

ich vermute, dass sbahn von der restlichen (bundesweiten) bahn getrennt läuft, und je...

JouMxyzptlk 27. Feb 2018

Meinst du so was? https://www.wien.gv.at/english/transportation-urbanplanning/public...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /