Abo
  • Services:
Anzeige
LED-Lampen
LED-Lampen (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Licht: Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China

LED-Lampen
LED-Lampen (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Osrams LED-Lampen für Endkunden gehen an ein Konsortium aus China, das zumindest teilweise staatlich ist. Der Kaufpreis lag bei 400 Millionen Euro. Osram will sich auf LED-Chips konzentrieren. Das traditionelle Geschäft schrumpfe, die LED-Lampen würden günstiger, hieß es.

Der Aufsichtsrat von Osram Licht hat dem Verkauf des Lampengeschäfts der Allgemeinbeleuchtung zugestimmt. Das gab das Unternehmen bekannt. Käufer des Geschäfts unter dem Namen Ledvance ist ein chinesisches Konsortium bestehend aus dem IDG Capital Partners (IDG), dem Licht-Unternehmen MLS und dem Finanzinvestor Yiwu State-Owned Assets Operation Center (Yiwu). Der Kaufpreis liegt bei rund 400 Millionen Euro.

Anzeige

Ein Osram-Sprecher sagte Golem.de: "Wir verkaufen das Lampengeschäft, also Lampen, die Sie sich zu Hause in die Fassung schrauben, sowohl Halogen als auch LEDs. Wir haben eine grundsätzliche Entscheidung getroffen, dass wir uns auf Hochtechnologie wie LED-Chips, den Automotive-Bereich und Licht-Lösungen für Großprojekte konzentrieren. Der Bereich war schon länger verselbstständigt worden." Das traditionelle Geschäft schrumpfe, die LED-Lampen würden günstiger.

Chips-Produktionsanlage in Malaysia

Osrams Geschäft mit Opto-elektronischen Halbleitern (LED) habe "hervorragende globale Wachstumsmöglichkeiten", erklärte Osram. Es werde eine neue Produktionsanlage in Kulim, Malaysia, errichtet. Osram hat im Zuge des Verkaufs eine Liefervereinbarung mit MLS für eine jährliche Abnahme von LED-Chips abgeschlossen, sobald die Produktion dort angelaufen ist.

Ledvance hat mit Osram vereinbart, weiterhin die Markennamen Osram und Sylvania für die Produkte nutzen zu können. "Wir erhalten Zugang zu einer kosteneffizienteren Zulieferkette bei LED-Lampen und -Leuchten. Zudem stärken wir unsere Vertriebschancen in Asien und hier insbesondere in China deutlich", sagte Jes Munk Hansen, Chef von Ledvance. Hansen und das Führungsteam von Ledvance sollen nach Abschluss der Transaktion auf den Posten bleiben.

Der Verkauf nach China soll angeblich "keine zusätzlichen Personalmaßnahmen nach sich ziehen". Betriebsvereinbarungen und Sozialpläne würden bis Ende 2018 nicht verändert.


eye home zur Startseite
Cok3.Zer0 29. Jul 2016

Die Qualität ist leider oft die gleiche. Vlt. arbeiten dort alles nur alte Menschen in...

Kleba 28. Jul 2016

Tatsächlich: ja: Klar, man würde auf das ein oder andere verzichten müssen, aber das...

Mavy 28. Jul 2016

wieder wird eine gute Marke geopfert um schnell ein bischen die Bilanz nach oben zu...

DY 27. Jul 2016

mit der Röhrenenergiesparlampe, die man über die EU hat laufen lassen (Glühlampenverbot...

dantist 27. Jul 2016

Das hat sich zumindest teilweise gebessert. Die ziemlich helle "Hue White" kostet 20...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Continum AG, Freiburg
  4. KLEEMANN GmbH, Göppingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 206,39€)
  2. 189€
  3. (u. a. MSI Z370 SLI Plus für 111€ + 5,99€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Irgendwann trifft es alle Akkus.

    G-Tech | 20:21

  2. Re: Ist ja auch sehr nervig...

    robinx999 | 20:15

  3. Re: Ich werde google sicher nicht meine...

    Niaxa | 20:13

  4. Re: Wie viel Performance ist vom mobilen Ryzen zu...

    David64Bit | 20:09

  5. Grund für Fehler

    dasquiddi | 20:06


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel