Abo
  • Services:
Anzeige
LED-Lampen
LED-Lampen (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Licht: Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China

LED-Lampen
LED-Lampen (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Osrams LED-Lampen für Endkunden gehen an ein Konsortium aus China, das zumindest teilweise staatlich ist. Der Kaufpreis lag bei 400 Millionen Euro. Osram will sich auf LED-Chips konzentrieren. Das traditionelle Geschäft schrumpfe, die LED-Lampen würden günstiger, hieß es.

Der Aufsichtsrat von Osram Licht hat dem Verkauf des Lampengeschäfts der Allgemeinbeleuchtung zugestimmt. Das gab das Unternehmen bekannt. Käufer des Geschäfts unter dem Namen Ledvance ist ein chinesisches Konsortium bestehend aus dem IDG Capital Partners (IDG), dem Licht-Unternehmen MLS und dem Finanzinvestor Yiwu State-Owned Assets Operation Center (Yiwu). Der Kaufpreis liegt bei rund 400 Millionen Euro.

Anzeige

Ein Osram-Sprecher sagte Golem.de: "Wir verkaufen das Lampengeschäft, also Lampen, die Sie sich zu Hause in die Fassung schrauben, sowohl Halogen als auch LEDs. Wir haben eine grundsätzliche Entscheidung getroffen, dass wir uns auf Hochtechnologie wie LED-Chips, den Automotive-Bereich und Licht-Lösungen für Großprojekte konzentrieren. Der Bereich war schon länger verselbstständigt worden." Das traditionelle Geschäft schrumpfe, die LED-Lampen würden günstiger.

Chips-Produktionsanlage in Malaysia

Osrams Geschäft mit Opto-elektronischen Halbleitern (LED) habe "hervorragende globale Wachstumsmöglichkeiten", erklärte Osram. Es werde eine neue Produktionsanlage in Kulim, Malaysia, errichtet. Osram hat im Zuge des Verkaufs eine Liefervereinbarung mit MLS für eine jährliche Abnahme von LED-Chips abgeschlossen, sobald die Produktion dort angelaufen ist.

Ledvance hat mit Osram vereinbart, weiterhin die Markennamen Osram und Sylvania für die Produkte nutzen zu können. "Wir erhalten Zugang zu einer kosteneffizienteren Zulieferkette bei LED-Lampen und -Leuchten. Zudem stärken wir unsere Vertriebschancen in Asien und hier insbesondere in China deutlich", sagte Jes Munk Hansen, Chef von Ledvance. Hansen und das Führungsteam von Ledvance sollen nach Abschluss der Transaktion auf den Posten bleiben.

Der Verkauf nach China soll angeblich "keine zusätzlichen Personalmaßnahmen nach sich ziehen". Betriebsvereinbarungen und Sozialpläne würden bis Ende 2018 nicht verändert.


eye home zur Startseite
Cok3.Zer0 29. Jul 2016

Die Qualität ist leider oft die gleiche. Vlt. arbeiten dort alles nur alte Menschen in...

Kleba 28. Jul 2016

Tatsächlich: ja: Klar, man würde auf das ein oder andere verzichten müssen, aber das...

Mavy 28. Jul 2016

wieder wird eine gute Marke geopfert um schnell ein bischen die Bilanz nach oben zu...

DY 27. Jul 2016

mit der Röhrenenergiesparlampe, die man über die EU hat laufen lassen (Glühlampenverbot...

dantist 27. Jul 2016

Das hat sich zumindest teilweise gebessert. Die ziemlich helle "Hue White" kostet 20...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Mannheim
  2. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  3. Haufe-Lexware GmbH & Co. KG, Freiburg (Home-Office)
  4. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. ab 470,66€

Folgen Sie uns
       


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Online-Handel Websperren sollen Verbraucherschutz stärken
  2. United-Internet-Übernahme Drillisch will weg von Billigangeboten
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
  1. Smartphone Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: 4G in indonesien zum vergleich

    DerDy | 22:51

  2. Re: Telekom-Grätsche?

    DerDy | 22:46

  3. Re: Kein Wunder, wenn man bedenkt, was letzte...

    Bautz | 22:44

  4. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    superdachs | 22:40

  5. Re: geht ja...

    nille02 | 22:22


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel