Abo
  • Services:
Anzeige
LED-Lampen
LED-Lampen (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Licht: Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China

LED-Lampen
LED-Lampen (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Osrams LED-Lampen für Endkunden gehen an ein Konsortium aus China, das zumindest teilweise staatlich ist. Der Kaufpreis lag bei 400 Millionen Euro. Osram will sich auf LED-Chips konzentrieren. Das traditionelle Geschäft schrumpfe, die LED-Lampen würden günstiger, hieß es.

Der Aufsichtsrat von Osram Licht hat dem Verkauf des Lampengeschäfts der Allgemeinbeleuchtung zugestimmt. Das gab das Unternehmen bekannt. Käufer des Geschäfts unter dem Namen Ledvance ist ein chinesisches Konsortium bestehend aus dem IDG Capital Partners (IDG), dem Licht-Unternehmen MLS und dem Finanzinvestor Yiwu State-Owned Assets Operation Center (Yiwu). Der Kaufpreis liegt bei rund 400 Millionen Euro.

Anzeige

Ein Osram-Sprecher sagte Golem.de: "Wir verkaufen das Lampengeschäft, also Lampen, die Sie sich zu Hause in die Fassung schrauben, sowohl Halogen als auch LEDs. Wir haben eine grundsätzliche Entscheidung getroffen, dass wir uns auf Hochtechnologie wie LED-Chips, den Automotive-Bereich und Licht-Lösungen für Großprojekte konzentrieren. Der Bereich war schon länger verselbstständigt worden." Das traditionelle Geschäft schrumpfe, die LED-Lampen würden günstiger.

Chips-Produktionsanlage in Malaysia

Osrams Geschäft mit Opto-elektronischen Halbleitern (LED) habe "hervorragende globale Wachstumsmöglichkeiten", erklärte Osram. Es werde eine neue Produktionsanlage in Kulim, Malaysia, errichtet. Osram hat im Zuge des Verkaufs eine Liefervereinbarung mit MLS für eine jährliche Abnahme von LED-Chips abgeschlossen, sobald die Produktion dort angelaufen ist.

Ledvance hat mit Osram vereinbart, weiterhin die Markennamen Osram und Sylvania für die Produkte nutzen zu können. "Wir erhalten Zugang zu einer kosteneffizienteren Zulieferkette bei LED-Lampen und -Leuchten. Zudem stärken wir unsere Vertriebschancen in Asien und hier insbesondere in China deutlich", sagte Jes Munk Hansen, Chef von Ledvance. Hansen und das Führungsteam von Ledvance sollen nach Abschluss der Transaktion auf den Posten bleiben.

Der Verkauf nach China soll angeblich "keine zusätzlichen Personalmaßnahmen nach sich ziehen". Betriebsvereinbarungen und Sozialpläne würden bis Ende 2018 nicht verändert.


eye home zur Startseite
Cok3.Zer0 29. Jul 2016

Die Qualität ist leider oft die gleiche. Vlt. arbeiten dort alles nur alte Menschen in...

Kleba 28. Jul 2016

Tatsächlich: ja: Klar, man würde auf das ein oder andere verzichten müssen, aber das...

Mavy 28. Jul 2016

wieder wird eine gute Marke geopfert um schnell ein bischen die Bilanz nach oben zu...

DY 27. Jul 2016

mit der Röhrenenergiesparlampe, die man über die EU hat laufen lassen (Glühlampenverbot...

dantist 27. Jul 2016

Das hat sich zumindest teilweise gebessert. Die ziemlich helle "Hue White" kostet 20...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Ingolstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. T-Systems International GmbH, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  4. HOMAG GmbH, Schopfloch


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: USB Type-C fehlt

    christoph_schmidt | 00:56

  2. Re: OffTopic: Konto löschen?

    Cok3.Zer0 | 00:20

  3. Re: Warum gibts Heimautomation immer nur als...

    Lyve | 00:17

  4. Re: Wundert mich nicht, die löschen auch...

    Eheran | 00:09

  5. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    My1 | 00:01


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel