Abo
  • Services:
Anzeige
Wo ist der Ausgang? 2014 zeigte noch Philips solche Schilder. 2016 fanden wir dieses bei LG.
Wo ist der Ausgang? 2014 zeigte noch Philips solche Schilder. 2016 fanden wir dieses bei LG. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Leuchten: Die auffällige Unauffälligkeit der OLED-Technik

Wo ist der Ausgang? 2014 zeigte noch Philips solche Schilder. 2016 fanden wir dieses bei LG.
Wo ist der Ausgang? 2014 zeigte noch Philips solche Schilder. 2016 fanden wir dieses bei LG. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Coole Entwicklungen bei OLED-Lampen: Wer nach den vielen Vorstellungen auf der Lichtmesse 2014 darauf gehofft hatte, wurde in diesem Jahr enttäuscht - mit einer Ausnahme.

Wer auf eine schöne neue OLED-Lampenwelt auf der Lichtmesse Light + Building gehofft hat, wurde in diesem Jahr enttäuscht: Die großen Leuchtmittelhersteller zeigten kaum etwas. Toshiba etwa zeigte noch im vorletzten Jahr beispielsweise transparente OLED-Lampen - jetzt: nichts. Der Stand wurde verkleinert und große Experimente des Vorjahres nicht einmal im Ansatz erreicht. Wer den Philips-Stand besuchte, fand 2014 Notausgangsschilder mit OLED-Lichttechnik und eine kunstvolle, sehr große OLED-Installation. Dieses Jahr: nichts. Die OLED-Sparte wurde gar verkauft, an Oledworks. Immerhin: Philips verschloss sich auf seiner Pressekonferenz Technik nicht komplett und teilte immerhin mit, wenn sie so weit sei, wolle das Unternehmen sie auch einsetzen. Mit anderen Worten: Sie wird dann eingekauft.

Anzeige

Von einem weiteren OLED-Profi, Samsung, war dieses Jahr ohnehin nichts zu erwarten. Zwar war die Halbleitersparte da und zeigte ihre LED-Chips, doch der Konzern hat sich in Europa offiziell aus dem Leuchtmittelmarkt zurückgezogen; in Elektronikmärkten sind allerdings noch überraschend viele Samsung-LED-Lampen verfügbar.

Auch Osram hat mit der Osram OLED GmbH eine Abteilung für die nächste Lichtgeneration. Schon 2010 wurde mit dem Bau einer Fabrik begonnen. Doch auf der diesjährigen Light + Building zeigte das Unternehmen vorwiegend hübsche Damen. Außer eines Facebook-Postings war nicht viel Aktivität zu bemerken. Neuerungen gab es vor allem bei LEDs, etwa T5-Röhren, oder auch voluminösen R7S-LED-Leuchtmitteln.

Ein bisschen OLED war zu sehen

Eine OLED-Ausnahme war LG. Die Koreaner waren nicht nur mit der Halbleiter-Abteilung vertreten und zeigten LED-Komponenten, sondern hatten einen eigenen Stand nur für die OLED-Technik. LG zeigte sehr gut, was sich alles mit der Technik machen lässt und hofft auf Leuchtendesigner, die das nun ausnutzen wollen und natürlich bei LG einkaufen.

OLED-Technik gab es zwar auch bei Sumitomo Chemical und Oledworks, doch Erstere konzentrierten sich auf bunte Showeffekte mit viereckigen Panels und Letztere auf die Komponenten-Ankündigungen. Immerhin gab es einige Partner, die Leuchten zeigten.

LG hat sich also, was die OLED-Technik angeht, vom Rest deutlich abgehoben. Es hat den Anschein, dass dieses Unternehmen, obwohl es gar keine Leuchten produzieren möchte, den richtigen Ansatz gefunden hat. Auf der Light + Building zeigte LG interessante OLED-Konzepte. Die OLED-Allianz aus Taiwan ist jedenfalls noch nicht so weit.

Damit bleibt es erst einmal bei der LED, was uns auch LG sagte. Zwar ist der Einsatz in teuren Installationen mit OLED-Technik bereits möglich und diesen Markt will LG auch bedienen, doch für den Massenmarkt ist die Technik erst im Jahr 2020 bereit. Ohnehin werden OLEDs vermutlich eine Ergänzung sein, um andere Probleme zu lösen. So wie im Haushalt lange Kompaktleuchtstofflampen parallel zu Halogen-Leuchtmitteln und klassischen Glühbirnen genutzt wurden und werden.

Die LED hat also weiter eine Zukunft, wie wir sie vor zwei Jahren in dem Artikel Was uns erleuchten wird beschrieben haben. Bei der OLED sieht es hingegen nach dem Besuch der Messe danach aus, als wäre das überwiegend LGs Marktgebiet. Das zeigt sich bereits bei den Fernsehern: LG setzt auf OLED - fast alle anderen auf LED-LCD-Fernseher.


eye home zur Startseite
MeinSenf 21. Mär 2016

Wenn man sich die Ausstellungen in den Lampengeschäften und Baumärkten ansieht merkt man...

Bouncy 21. Mär 2016

Der Post könnte aus der Mitte der Neunziger sein...

John M. 20. Mär 2016

Exakt das sagte grumbazor doch.

ChevalAlazan 19. Mär 2016

OLED noch sehr teuer, LED nach all den Jahren endlich im richtigen Preis-Leistungs...

Hotohori 19. Mär 2016

Und? Hier ging es allgemein um OLED auf dieser Messe und wenn die Anderen sich rar machen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein, Kamp-Lintfort
  3. Ratbacher GmbH, Frankfurt
  4. Basler AG, Ahrensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  2. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  3. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  4. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  5. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  6. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  7. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  8. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  9. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  10. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Vodafone: Wenn vorher nichts ankommt kanns...

    tingelchen | 13:44

  2. Re: Folgen der Ignoranz

    PiranhA | 13:42

  3. Re: Vergleich zum Aldi Convertible

    LH | 13:40

  4. Re: Warum?

    daTNT84 | 13:39

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    Dwalinn | 13:36


  1. 13:40

  2. 13:26

  3. 12:49

  4. 12:36

  5. 12:08

  6. 11:30

  7. 10:13

  8. 09:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel