Abo
  • Services:

Libxfont: Weitere Uralt-Lücken im X-Server entdeckt

Durch fehlende Verifizierungen in Libxfont könnten Angreifer weitergehende Rechte erhalten. Diese Fehler sind vermutlich seit der Einführung des Codes im September 1991 vorhanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Libxfont: Weitere Uralt-Lücken im X-Server entdeckt
(Bild: X.org)

Die Codebasis des X-Servers ist über Jahrzehnte gewachsen, dementsprechend sind viele Bestandteile sehr alt. Nun weist das Team erneut auf Sicherheitslücken hin, die vermutlich mehr als 20 Jahre unentdeckt geblieben sind und damit wohl auch in allen derzeit verfügbaren X-Servern vorhanden sind. Bereits im vergangenen Oktober wurden ähnlich alte kritische Fehler entdeckt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Damit nicht jeder laufende X-Server auf die installierten Schrifttypen zugreifen muss, führte das Entwicklerteam im September 1991 mit X11R5 ein spezielles Serverprotokoll zur Handhabung eben dieser Schrifttypen ein. Wie Oracle-Mitarbeiter Alan Coopersmith jetzt schreibt, geht das Team davon aus, dass die nun gefundenen Fehler seit der ersten Einführung in der dazugehörigen Bibliothek Libxfont vorhanden sind.

Demnach entstehen die Fehler daraus, dass die vom Font-Server gesendeten Daten nicht darauf geprüft werden, ob sie gültige Protokoll-Daten sind. Dies könnte ausgenutzt werden, um Speicherüberläufe zu provozieren, wodurch angemeldete Nutzer weitergehende Rechte erlangen könnten. Ebenso könnte ein Angreifer, der den Font-Server kontrolliert, eventuell Code mit den Rechten des X-Servers ausführen - schlimmstenfalls also mit Root-Rechten.

Gefunden wurden die Fehler von Ilja van Sprundel, der für IOActive arbeitet und auch schon vor einem Jahr eine große Zahl von Fehlern in vielen Teilen des X.org-X-Servers gefunden hat. Das X.org-Team hat die Fehler gemeinsam mit van Sprundel bereits behoben, die Patches sind via Git im Hauptentwicklungszweig verfügbar. Eine neue stabile Version, die die Fehler behebt, sollte ebenfalls demnächst erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Hello_World 16. Mai 2014

Das ist Quatsch, denn das zentrale Sicherheitsfeature bei Wayland ist, dass...

JakeJeremy 15. Mai 2014

Oder schlecht.

Arcardy 15. Mai 2014

War das Ironie? Also ich unterstütz deine Aussage aber unironisch.

Felix_Keyway 14. Mai 2014

Wayland ist moderne, stabiler und sicherer, der X-Server sollte inzwischen nicht mehr...

dschinn1001 14. Mai 2014

genauso alt wie die Frage, welcher Computer den ersten Fehler hatte ... noch älter als...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /