Libxfont: Weitere Uralt-Lücken im X-Server entdeckt

Durch fehlende Verifizierungen in Libxfont könnten Angreifer weitergehende Rechte erhalten. Diese Fehler sind vermutlich seit der Einführung des Codes im September 1991 vorhanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Libxfont: Weitere Uralt-Lücken im X-Server entdeckt
(Bild: X.org)

Die Codebasis des X-Servers ist über Jahrzehnte gewachsen, dementsprechend sind viele Bestandteile sehr alt. Nun weist das Team erneut auf Sicherheitslücken hin, die vermutlich mehr als 20 Jahre unentdeckt geblieben sind und damit wohl auch in allen derzeit verfügbaren X-Servern vorhanden sind. Bereits im vergangenen Oktober wurden ähnlich alte kritische Fehler entdeckt.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in - Creative Innovation Lab (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Cyber-Analystin / Cyber-Analyst (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Damit nicht jeder laufende X-Server auf die installierten Schrifttypen zugreifen muss, führte das Entwicklerteam im September 1991 mit X11R5 ein spezielles Serverprotokoll zur Handhabung eben dieser Schrifttypen ein. Wie Oracle-Mitarbeiter Alan Coopersmith jetzt schreibt, geht das Team davon aus, dass die nun gefundenen Fehler seit der ersten Einführung in der dazugehörigen Bibliothek Libxfont vorhanden sind.

Demnach entstehen die Fehler daraus, dass die vom Font-Server gesendeten Daten nicht darauf geprüft werden, ob sie gültige Protokoll-Daten sind. Dies könnte ausgenutzt werden, um Speicherüberläufe zu provozieren, wodurch angemeldete Nutzer weitergehende Rechte erlangen könnten. Ebenso könnte ein Angreifer, der den Font-Server kontrolliert, eventuell Code mit den Rechten des X-Servers ausführen - schlimmstenfalls also mit Root-Rechten.

Gefunden wurden die Fehler von Ilja van Sprundel, der für IOActive arbeitet und auch schon vor einem Jahr eine große Zahl von Fehlern in vielen Teilen des X.org-X-Servers gefunden hat. Das X.org-Team hat die Fehler gemeinsam mit van Sprundel bereits behoben, die Patches sind via Git im Hauptentwicklungszweig verfügbar. Eine neue stabile Version, die die Fehler behebt, sollte ebenfalls demnächst erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hello_World 16. Mai 2014

Das ist Quatsch, denn das zentrale Sicherheitsfeature bei Wayland ist, dass...

JakeJeremy 15. Mai 2014

Oder schlecht.

Arcardy 15. Mai 2014

War das Ironie? Also ich unterstütz deine Aussage aber unironisch.

Felix_Keyway 14. Mai 2014

Wayland ist moderne, stabiler und sicherer, der X-Server sollte inzwischen nicht mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /