Abo
  • Services:
Anzeige
Libuv in Version 1.0 bietet langfristig Stabilität.
Libuv in Version 1.0 bietet langfristig Stabilität. (Bild: Libuv)

Libuv: I/O-Bibliothek für Node.js und andere wird stabil

Libuv in Version 1.0 bietet langfristig Stabilität.
Libuv in Version 1.0 bietet langfristig Stabilität. (Bild: Libuv)

Die Node.js-Bibliothek für Input-/Output-Operationen Libuv ist nach vier Jahren endlich stabil. Der Code zur Event-basierten Programmierung wird auch in vielen anderen freien Projekten verwendet und eigenständig entwickelt.

Anzeige

Mit Libuv steht Node.js-Nutzern eine einheitliche Abstraktion für Input-/Output-Operationen zur Verfügung, die sowohl unter Windows als auch Unix das gleiche API bereitstellt. Wie das Projekt nun mitteilt, gibt es nach vier Jahren und mehr als 3.000 Beiträgen nun die stabile Version 1.0.

Mit dieser garantieren die Entwickler ein stabiles ABI und ein abwärtskompatibles API für die kommenden Versionen dieses Entwicklungszweiges, um die Bibliothek langfristig einsetzen zu können. In der Ankündigung heißt es dazu, dass sich das API in einigen Teilen im Vergleich zur Vorgängerversion 0.10 geändert habe. So muss nun etwa die Speicherzuweisung selbst übernommen werden, die Threadpools verhalten sich unter Windows und Unix-artigen Betriebssystemen gleich, und die APIs für IPv4 und IPv6 sind angeglichen worden.

Weitere Details zu den neuen APIs liefert eine Migrationsanleitung sowie die Dokumentation des Projekts. Doch obwohl Libuv entstanden ist, um Node.js auf Windows zu bringen und der Hauptnutzer wohl nach wie vor das Node.js-Projekt ist, sollten die Neuerungen auch für andere Projekte interessant sein. So verwendet etwa die Laufzeitumgebung der Sprachen Julia und Rust die Bibliothek, um asynchrones I/O umzusetzen.

Der Code zur Event-basierten Programmierung kann über Sprachanbindungen, aber auch mit Ruby, Lua, Python, PHP, C++, Java, Go und einigen weiteren eingesetzt werden. Vor allem wegen der Verwendung außerhalb von Node.js sowie wegen der seit längerem sehr eigenständigen Entwicklung wird das Projekt künftig in einem eigenen Repository gepflegt. Der Node.js-Sponsor Joyent verwaltet das Projekt zudem nicht mehr offiziell, diese Aufgabe hat die Community übernommen. Node.js selbst soll durch diese neue Struktur jedoch keinen Nachteil haben.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  2. T-Systems International GmbH, Aachen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Isar Kliniken GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  2. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  3. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  4. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  5. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  6. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  7. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  8. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  9. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  10. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Die Menschen schauen gerne in die...

    Ispep | 11:18

  2. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Niaxa | 11:18

  3. ..

    senf.dazu | 11:11

  4. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter...

    Ispep | 11:10

  5. Re: Und warum ist das "lästig"?

    Hello_World | 11:05


  1. 11:21

  2. 17:56

  3. 16:20

  4. 15:30

  5. 15:07

  6. 14:54

  7. 13:48

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel