Abo
  • Services:

libupnp: Schwere UPnP-Lücke in Hunderten von Routermodellen

Das US-Cert warnt vor einer Lücke in den UPnP-Funktionen, welche vermutlich nahezu alle privat genutzten Router betrifft. Zwar gibt es eine einfache Abhilfe, aber das Stopfen der Lücke dürfte einige Zeit in Anspruch nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zahlreiche UPnP-fähige-Router sind angreifbar.
Zahlreiche UPnP-fähige-Router sind angreifbar. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

In einem aktuellen Security-Advisory warnt das US-Cert vor einer Lücke in den Funktionen für Universal Plug and Play (UPnP), die die Mehrzahl der Router und andere Geräte für Heimnetzwerke betrifft. Der Fehler steckt in zahlreichen Versionen der ursprünglich von Intel seit dem Jahr 2001 entwickelten Bibliothek "libupnp", die auch für andere Prozessorarchitekturen und Betriebssysteme, darunter Windows, Linux und Mac OS, verwendet wurde.

Stellenmarkt
  1. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG, Zirndorf bei Nürnberg
  2. SD Worx GmbH, Würzburg

Nahezu alle Geräte und Programme, die UPnP beherrschen, dürften darauf basieren. Heute sind Folgeversionen von libupnp als "Portable SDK" für die Funktionen bekannt. Laut der Warnung sind alle Versionen von libupnp vor der Nummer 1.6.17 von der Lücke betroffen.

Router reagieren auf UPnP-Anfragen aus dem Internet

Bei drei Funktionen von UPnP, die durch die Bibliothek gesteuert werden, kann es zu einem Pufferüberlauf kommen, über den ein Angreifer Code in das betroffene Gerät einschleusen kann. Dabei ist es auch möglich, über das Internet Zugriff auf ein privates Netzwerk zu erlangen, wie das Cert ausdrücklich feststellt. Die betroffenen Geräte reagieren nämlich auch auf UPnP-Anfragen über das WAN-Interface - also beispielsweise einen DSL-Anschluss - und können so durch Ausnutzen der Lücke kompromittiert werden.

Gerade bei Routern ist der Fehler also kritisch, er dürfte aber auch in vielen anderen Geräten stecken, die UPnP beherrschen. Dazu zählen beispielsweise NAS-Laufwerke, vernetzte Unterhaltungselektronik wie Smart-TVs, Blu-ray-Player und Spielekonsolen sowie Streaming-Clients und Netzwerkkameras. Von diesen Geräten geht aber weniger Gefahr aus, weil ein Angreifer sich innerhalb des privaten Netzes befinden muss.

Lösung: UPnP nur im Router abschalten

Die Abhilfe ist aber ganz einfach und wird vom Cert auch so empfohlen: UPnP muss im Router abgeschaltet werden. Die Funktionen für Universal Plug and Play lassen sich dann auch innerhalb des Netzes von anderen weiterhin nutzen, nur kann der Router nicht mehr von anderen Geräten per UPnP konfiguriert werden. Das ist aber für viele andere beliebte Funktionen in einem Heimnetz wie Streaming von Medien per DLNA oder Airplay oder die Dateifreigabe gar nicht nötig. Vorsichtige Anwender schalten von jeher UPnP im Router ab.

Eine Liste der betroffenen Geräte gibt es noch nicht, das Cert hat aber bereits seit Dezember 2012 über 200 Firmen kontaktiert. Immerhin gaben einige Unternehmen zu, von der Lücke betroffen zu sein. Dazu zählen unter anderem Huawei, NEC, Sony, Belkin, Cisco, Linksys, D-Link und Siemens. Angesichts des Alters der Lücke dürften Hunderte Routermodelle, die in den vergangenen Jahren verkauft wurden, von dem Problem betroffen sein. Abhilfe ist nur durch neue Firmwareversionen möglich, die aber erst erstellt, getestet und verteilt werden müssen.

Entdeckt hat den Fehler das Sicherheitsunternehmen Rapid7, das die Lücke dem Cert mitgeteilt hat. In einem umfangreichen Whitepaper (PDF) beschreibt Rapid7 die Lücke detailliert auch mit Codebeispielen.

Nachtrag vom 30. Januar 2013, 12:10 Uhr

Die Speedport-Router der Telekom sowie Geräte von AVM sollen von der Lücke nicht betroffen sein, wie die Unternehmen Golem.de sagten. Die Hintergründe finden sich in einer aktuellen Meldung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49" UHD-TV zum Bestpreis von 449,99€)
  2. 1,25€
  3. 26,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,99€)

Frauke 05. Nov 2014

@ Alle, Hallo, so wie es hier steht, habe ich das ebenfalls mal (von einer kundigen...

FrankTzFL1977 31. Jan 2013

Wer lesen kann ist klar im vorteil ;-) nee mal ernst. :-) Ich habe geschrieben "einige...

theanswerto1984... 31. Jan 2013

tr69 ist dafür zuständig, und ja, das wird von den providern auch gemacht(allerdings...

holminger 30. Jan 2013

Portforwardings bringen immer ein gewisses Risiko mit sich und deshalb sollte der User...

fratze123 30. Jan 2013

Bei Filesharing auf Geräten mit dynamischer IP ist es schon praktisch, wenn sich diese...


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /