• IT-Karriere:
  • Services:

Libretro: Emulator-Software Retroarch erscheint für Steam

Ende Juli 2019 soll Retroarch auf Steam erscheinen. Die Entwickler des Frontends für Emulatoren deuten zart an, dass sie langfristig an eine weitgehende Integration mit dem Onlineportal von Valve denken.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve Corporation)

Voraussichtlich am 30. Juli 2019 wollen die Entwickler von Retroarch ihr Programm als kostenlosen Download auf Steam anbieten. Für Fans von älteren Konsolen- und PC-Games ist das eine große Sache: Archage erleichtert die Verwaltung von Spielesammlungen, Controller-Einstellungen und Emulatoren - vor allem mit der vom selben Team programmierten Libretro API.

Stellenmarkt
  1. OKV-Ostdeutsche Kommunalversicherung a.G., Berlin
  2. Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin

Damit wiederum ist es unter anderem möglich, ein älteres Kultspiel als sogenannten Libretro Core aufzubereiten und dieses Paket dann relativ einfach über Retroarch zu verwenden. Das Frontend ist für Windows-PC, MacOS, Linux, Konsolen, mobile Plattformen und Hardware wie Raspberry Pi verfügbar. Die Version auf Steam soll zuerst nur Windows-PC unterstützen. Später soll möglicherweise Support für Linux und MacOS folgen. Emulatoren, Bios-Dateien oder Spiele-ROMs enthält Retroarch nicht, um die müssen sich die Nutzer selbst kümmern.

Der eigentliche Clou ist aber, dass die Entwickler von Retroarch schreiben, sie wollten in ihr Programm möglicherweise Unterstützung für Steamworks SDK einbauen. Über konkrete Pläne sprechen sie noch nicht. Vorstellbar ist aber, dass die Nutzer später etwa über die Steam-Version von Retroarch relativ einfachen Zugriff auf Libretro Cores und damit auf alle Inhalte und Funktionen erhalten.

Allerdings stellt sich spätestens dann die Frage nach dem Urheberrecht. Die Macher von Retroarch sind sich dieser Problematik offensichtlich bewusst: Wohl deshalb schreiben sie in ihrer Ankündigung, dass "Retroarch oder die Libretro API zwar nichts Besonderes mit Emulatoren zu tun" hätten, räumen aber auch ein, dass die meisten Nutzer sie genau "für diesen Zweck verwenden". Ob sie mit dieser Argumentation in möglichen rechtlichen Auseinandersetzungen durchkommen, ist derzeit schwer abzusehen.

Libretro und Retroarch sind Projekte, die von Enthusiasten vorangetrieben werden. Das Team kann unter anderem über Patreon unterstützt werden; bislang kommen dort rund 1.300 US-Dollar im Monat zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€

Aki-San 16. Jul 2019

Da ist ja quasi der Besitz von Emulatoren schon fast eine Straftat.. Geschweige denn die...

Prince_of_Fail 15. Jul 2019

Ich hoffe ja echt das damit Retroarch auf dem Steam Link nutzbar wird. Bis jetzt haben...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    •  /