LibreS3: Freie Alternative zu Amazons Cloud-Speicher

LibreS3 soll eine freie und API-kompatible Alternative zu Amazons Cloud-Speicherdienst S3 sein. Nun steht eine erste Version zum Testen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
LibreS3 statt Amazon
LibreS3 statt Amazon (Bild: Skylable.com)

Mit dem Simple Storage Service, kurz S3, bietet Amazon einen Dienst zum Speichern und Ausliefern teils sehr großer Datenmengen wie Webanwendungen, Medieninhalten oder auch beliebigen Backups. Mit LibreS3 0.1 steht nun die erste Version einer Alternative von Skylable bereit.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Bereits jetzt unterstützt LibreS3 einen Großteil des Rest-APIs von Amazon und lässt sich mit einigen freien S3-Clients bereits nutzen. Der LibreS3-Server nutzt das ebenfalls von Skylable entwickelte SX als eigentlichen Datenspeicher.

Letzteres erlaubt, den verfügbaren Speicher verschiedener Server derart zusammenzuführen, dass sich diese wie ein System verhalten. Die Daten werden dabei über alle Rechenknoten hinweg repliziert, wobei die maximale Anzahl an Kopien vom Admin festgelegt werden kann. Zudem bietet SX Deduplikation, clientseitige Verschlüsselung und Kompression während der Datenübertragung.

Noch befinden sich die Entwicklungen von Skylable in einer sehr frühen Entwicklungsphase und sind entsprechend mit Fehlen behaftet. Die Serveranwendungen stehen unter der GPLv2, die Clientbibliothek für SX unter der LGPLv2. Der Quellcode steht über die Git-Server des Unternehmens zum Download bereit, der Code wird aber auch auf Github gespiegelt. Pakete für Debian Wheezy, Red Hat Enterprise Linux 6 und kompatible Distributionen werden ebenso angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ass Bestos 01. Mai 2014

ich weiss was du sagen willst, aber es ist schon fast wie ne marke geworden was ich gar...

schipplock 01. Mai 2014

SJ 30. Apr 2014

einen SX Cluster aufzusetzen scheint ja ganz einfach zu sein... ich glaub ich werde das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /