Abo
  • Services:
Anzeige
In Libreoffice 4.0 wurde das API aufgeräumt.
In Libreoffice 4.0 wurde das API aufgeräumt. (Bild: Libreoffice.org/CC-BY-SA 3.0)

Libreoffice: Veränderte APIs schaffen Distanz zu Openoffice

In Libreoffice 4.0 wurde das API aufgeräumt.
In Libreoffice 4.0 wurde das API aufgeräumt. (Bild: Libreoffice.org/CC-BY-SA 3.0)

In Version 4.0 der freien Bürosoftware Libreoffice wurde das API weitgehend aufgeräumt. Künftig soll die Schnittstelle erweitert und der Zugang zu Funktionen einfacher werden. Das bedeutet aber auch, dass die Inkompatibilität zu Apache Openoffice.org größer werden wird.

Mit Libreoffice 4.0 soll der Umbau des APIs angestoßen werden. Zunächst wurde der Code aber aufgeräumt. Das sei die größte Aufräumaktion seit der Veröffentlichung der ersten Openoffice.org-Version, schreibt Charles-H. Schulz. Er ist einer der Direktoren der Document Foundation.

Anzeige

Der Umbau soll tiefgreifend werden. Das bedeute aber auch, dass sich der Quellcode von dem von Apache Openoffice.org immer mehr unterscheide, schreibt Schulz. Das neue API soll vor allem für Entwickler und die Community gedacht sein. Es soll für einen einfachen und leistungsstarken Zugang zu den Funktionen in Libreoffice sorgen. Das bedeute aber auch Inkompatibilitäten, mit denen die Extensions-Entwickler zunächst konfrontiert werden, die mit den Änderungen einhergehen.

UNO entfernt

Mit Libreoffice 4.0 wurden beispielsweise das nicht mehr aktuelle API Xdocumentinfo und die entsprechenden UNO-Schnittstellen entfernt. Außerdem wurden weitere UNO-Dienste entfernt, darunter auch solche zur Tabellenkalkulation, zur Textverarbeitung und für das Zeichenprogramm.

Ebenfalls neu in Version 4.0 ist der Grafikstack, der nicht nur neue Schnittstellen, sondern auch neue UI-Widgets und ein aufgeräumtes Benutzerinterface bieten soll.

Schulz nennt Libreoffice 4.0 eine existentielle Veröffentlichung, die neue Technologie, aber auch eine neue Lizenzstruktur mit sich bringt. Statt einer Apache-Lizenz setzt Libreoffice auf die Mozilla Public License sowie die LGPL.

Libreoffice 4.0 soll in der ersten Februarwoche 2013 erscheinen.


eye home zur Startseite
spectas 09. Feb 2013

Hoffentlich sind es nur ein paar veraltete Konnectoren, die Duden halbwegs unaufwendig...

Seitan-Sushi-Fan 05. Feb 2013

Während alle im proprietären Lager zusammen arbeiten? Gibt es WordPerfect Office nicht...

Seitan-Sushi-Fan 05. Feb 2013

Und das ist auch genau der Grund, weshalb sich IBM bei OO engagiert. Das stimmt nicht...

Anonymer Nutzer 01. Feb 2013

Kann ich nicht bestätigen. Speichern dauert bei mir maximal 3 Sekunden.

Anonymer Nutzer 01. Feb 2013

Und da fragen sich Menschen doch echt noch warum keine Sau Linux oder OO oder LO oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verve Consulting GmbH, Köln
  2. NetApp Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  3. afb Application Services AG, München
  4. headwaypersonal gmbh, Regensburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Marktforschung Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
  2. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  3. EOS Schweiz Daten von Zehntausenden Inkassokunden kompromittiert

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. Protektionismus Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Re: 8 Euro

    amk | 05:04

  2. Re: Interessant mit aber

    amk | 04:53

  3. Re: SSD-Testergebnisse: thx! ergo merkt man kaum...

    itse | 04:30

  4. Re: Sie kriechen schon aus ihren Löchern...

    HerrMoser | 03:55

  5. Re: Das alte WiFi Grundproblem, die gesicherte...

    Pjörn | 03:49


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel