• IT-Karriere:
  • Services:

Libreoffice APIs: "Wir achten auf die Kompatibilität"

Zwar würden die APIs in Libreoffice ausgemistet und umgebaut, für Entwickler von Erweiterungen und Makros ändere sich aber kaum etwas. Das sagte Libreoffice-Entwickler Michael Meeks in einem Interview mit Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Meeks
Michael Meeks (Bild: Christian Schmidt-David/Golem.de)

Makros und Erweiterungen würden auch künftig in Libreoffice 4.0 noch funktionieren. Die Aufräumarbeiten an den APIs in dem freien Büropaket beträfen vor allem interne UNO-Funktionen, die über andere Schnittstellen realisiert würden. Die bisherigen Schnittstellen werde es weiterhin geben, sie würden nur anders umgesetzt. Entfernt würden aber auch APIs, die nicht mehr gebraucht würden, etwa für Cookie Policies. Das sagte Libreoffice-Entwickler Michael Meeks in einem Gespräch mit Golem.de.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar

Dass die bisherigen APIs in Zukunft teils grundlegend geändert würden, schließt Meeks aber nicht aus. Erweiterungen in Python würden zwar immer funktionieren. Wer sie in C++ erstelle, sollte aber die Änderungen in den nächsten Versionen von Libreoffice beobachten.

Kaum Auswirkungen auf Kompatibilität zu Openoffice

Diese Änderungen wirkten sich aber genauso auf die Kompatibilität zu Apache Openoffice aus. Bislang müssen Entwickler von Erweiterungen keine Unterschiede zwischen den beiden Bürosuiten berücksichtigen. Allerdings werde sich die Codebasis der gesamten Bürosoftware künftig deutlicher unterscheiden.

Meeks betont auch, dass ihm persönlich keine Funktionen aufgefallen seien, die Libreoffice aus dem Code von Lotus Symphony übernehmen sollte. IBM hatte den Code seiner Version von Openoffice an die Apache Foundation übergeben, damit beide zusammengeführt werden können.

Funktionen in Symphony werden geprüft

Das Libreoffice-Team werde allerdings jede Funktion in Symphony genau prüfen und entscheiden, ob sie in Libreoffice übernommen würden. Das sei auch die Aufgabe der Community. Es gebe auch Probleme mit der Lizenz, sagte Meeks Golem.de. Libreoffice lehnt die Nutzung der Apache Lizenz ab und setzt stattdessen auf die Mozilla Public License (MPL) und die GNU Lesser General Public License (LGPL).

Zwar würden die Assistenten in Libreoffice langfristig von Java auf Python portiert, allerdings werde Libreoffice auch in Zukunft Java unterstützen. Java sei eine großartige Programmiersprache, um plattformunabhängige Erweiterungen zu entwickeln und er sehe keinen Grund, darauf zu verzichten, erklärte Meeks weiter.

Android-Version wird schneller

Die Arbeit an Libreoffice für Android schreite voran, aber noch gebe es keine brauchbare Version. Seit der Vorstellung der Android-Version sei die Reaktionsfähigkeit deutlich erhöht worden. Allerdings gebe es noch viel zu tun, denn in Googles Play Store dürften Apps nicht größer als 50 MByte sein. Er habe bereits an Profiling-Werkzeugen gearbeitet, die auch bei der Entwicklung von Libreoffice für Android eingesetzt werden könnten.

Die von ihm entwickelte Fernsteuerungs-App für Impress-Präsentationen sei eine der bereits funktionsfähigen Produkte aus der Android-Portierung. Außerdem gebe es seit einiger Zeit Viewer für Libreoffice-Dokumente im Play Store.

Arbeiten an der GUI in 4.x

In den kommenden Monaten solle vor allem an der Benutzeroberfläche von Libreoffice 4.x gearbeitet werden. Als Basis diene das neue UI-Framework, das in Libreoffice 4.0 Einzug halte. Es gebe aber Hunderte Dialoge, die noch angepasst werden müssten. Mit dem neuen Framework solle das Erstellen von Themes vereinfacht werden.

Außerdem werde noch an der webbasierten Version von Libreoffice gearbeitet und die Kollaboration in der freien Büroanwendung verbessert.

Freiwillige Entwickler und Übersetzer, die sich zutrauten, die teils deutschsprachigen Kommentare ins Englische zu übertragen, seien willkommen, sagte Meeks. Das mache das Debugging des Codes deutlich einfacher und helfe auch Entwicklern aus anderen Ländern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 4,65€
  3. 4,15€
  4. (-40%) 23,99€

VirtuellerForum... 07. Feb 2013

Das ist natürlich DAS Killerargument, wie konnten mir bloß die Überstreichungen durch die...

Doenerwurst 07. Feb 2013

Habe mir heute das neue LibreOffice 4 heruntergeladen und teste seither eifrig. Es sind...

jstaerk 07. Feb 2013

Ich benutze NOA-Libre (http://code.google.com/p/noa-libre/), eine Bibliothek zum...

txt.file 07. Feb 2013

Dann sage denen doch, dass du das gerne hättest. Woher sollen die schließlich wissen, was...

cryptic 06. Feb 2013

Ist technisch machbar, dauert aber seine Zeit. Die sind noch dabei die Android-Version zu...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /