Abo
  • IT-Karriere:

Libreoffice 4.2: Schneller, kompatibler und besser integriert

Die freie Office-Suite Libreoffice ist in der Version 4.2 erschienen, die schneller und kompatibler sein soll als der Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Libreoffice 4.2 veröffentlicht
Libreoffice 4.2 veröffentlicht (Bild: The Document Foundation)

Für Libreoffice 4.2 ist vor allem die Tabellenkalkulation Calc überarbeitet worden, was zu einer deutlich höheren Geschwindigkeit führen soll, vor allem bei großen Datenmengen. Auch das Einlesen komplexer Excel-Tabellen soll deutlich schneller gehen. Ein optionaler neuer Formelinterpreter ermöglicht dank der Verwendung von OpenCL über die GPU zudem die parallele Berechnung von Formeln in Zellen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. OEDIV KG, Oldenburg

Darüber hinaus wurde die Interoperabilität mit Microsofts Office-Format OOXML stark verbessert, insbesondere in Bezug auf Textdokumente im .docx-Format. Aber auch mit .rtf-Dateien soll Libreoffice nun besser umgehen können. Zudem wurde ein neuer Importfilter für Abiword-Dokumente hinzugefügt.

Die Windows-Version verfügt über einen vereinfachten Dialog zur benutzerdefinierten Installation, was helfen soll, mögliche Fehlkonfigurationen zu vermeiden. Zudem kann die Konfiguration der Software nun zentral über Gruppenrichtlinien im Active Directory eingestellt werden. Dort können auch einzelne Optionen global gesperrt werden.

Unter Windows 7 und Windows 8 wird die Vorschau der aktuell geöffneten Dokumente jetzt applikationsweise gruppiert in der Taskleiste angezeigt. Zudem lässt sich dort eine Liste der zuletzt geöffneten Dokumente einblenden.

Präsentationen können unter Libreoffice 4.2 mit der iOS-App Impress Remote Control gesteuert werden.

Im Optionsmenü gibt es in der neuen Version eine Expertenkonfiguration. Noch als experimentell gilt die Unterstützung neuer Windows-Funktionen zur Barrierefreiheit auf Basis von IAccessible2, was von IBM entwickelt wurde. In der kommenden Version soll dies die bisher auf Java basierende Funktion zur Barrierefreiheit ersetzen.

Auch die Benutzeroberfläche von Libreoffice wurde überarbeitet. Dabei wurden rund 70 Prozent der Dialogboxen erneuert und zahlreiche kleinere Verbesserungen vorgenommen. Zudem enthält die neue Version ein neues, flaches Icon-Set namens Sifr und eine aktualisierte Liste von Formatvorlagen.

Libreoffice 4.2 steht unter de.libreoffice.org/download zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Hamburg5 05. Feb 2014

In der Tat war und ist! die Kompatibilität bescheiden. Es wurde stets behauptet, ach wie...

Rulf 31. Jan 2014

von libre/openoffice hab ich auch nicht geschrieben...

Wander 31. Jan 2014

Auch hier wäre es schön wenn du auf meine Frage antwortest. Abgesehen davon habe nicht...

renegade334 31. Jan 2014

Immer noch kein richtiges Office auf Androids :-( Ich mein' MS hat schon seins auf...

jaggy 31. Jan 2014

Es ist super am Mac mini 2012 mit SSD Kann ich gar nix aussetzen Naja warum fragt man...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /