Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.

Ein Test von veröffentlicht am
Passt gerade noch in eine Hand: Der Librem Mini.
Passt gerade noch in eine Hand: Der Librem Mini. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Unter den Herstellern von Linux-Hardware ist Purism der Spezialist für Open Source und Sicherheit. Die Firma hat eine neue Version ihres Minirechners Librem Mini herausgebracht, die wir als Vorabmodell getestet haben. Mit seinem Comet-Lake-Prozessor verspricht der Librem Mini v2 nicht nur deutlich mehr Leistung, sondern hebt sich durch seine freie Firmware, die von Linux gut unterstützten Komponenten und einen abgesicherten Bootvorgang deutlich von der Konkurrenz ab. Betrieben wird er mit Purisms Linux-Distribution PureOS, die auf Debian basiert.

Äußerlich ähnelt Purisms Minirechner der Nuc-Reihe von Intel. Sein Gehäuse besteht jedoch nahezu komplett aus mausgrauem Aluminium, entsprechend wertig und stabil fühlt es sich an. Bei einer Grundfläche von 12,8 auf 12,8 und einer Höhe von 3,8 Zentimetern wiegt der Librem rund 1 Kilogramm.

Auf der Vorderseite sind der Einschaltknopf, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für Audioausgabe und Mikrofon sowie vier USB-A-Anschlüsse untergebracht. Zwei davon unterstützen USB 2.0, die anderen beiden USB 3.2 Gen1 (5 GBit/s), das früher USB 3.0 genannt wurde. Auf der Rückseite befinden sich zwei weitere USB-A-Anschlüsse (3.2 Gen1) sowie eine USB-C-Buchse (3.2 Gen2, 10 GBit/s). Sie unterstützt jedoch weder Power Delivery noch die Alternate Modes für Displayport oder HDMI.

Neben den USB-Ports befinden sich auf der Rückseite ein Anschluss für das 40-Watt-Netzteil, ein HDMI-2.0- und ein Displayport-1.2-Anschluss für die Bildausgabe in 4K sowie eine RJ45-Buchse als Gigabit-Netzwerkanschluss. Anschlussseitig überzeugt uns der Librem Mini insgesamt, wir hätten uns jedoch mehr USB-C-Funktionen und mindestens einen USB-C-Anschluss auf der Vorderseite gewünscht.

Auch auf die inneren Werte kommt es an

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
  2. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Im Inneren des Librem Mini gibt es zwei SO-DIMM-Slots, die sich beide mit DDR4-2400-Riegeln bestücken lassen. Purism verkauft den Librem Mini nicht als Barebone, sondern bestückt ihn mit mindestens einem 8-GByte-Riegel. In unserem Testsystem stecken zweimal 16 GByte, maximal sind 64 GByte möglich.

Golem HIGHEND

Ein M.2-Slot kann zudem eine NVMe- oder eine SATA-3-SSD aufnehmen. In unserem Testmodell steckt eine Samsung 970 Evo Plus mit 500 GByte. Laut der CTO von Purism, Nicole Faerber, werden die Rechner meist mit Evo-SSDs von Samsung oder Microns Crucial bestückt. Im Deckel kann zudem eine 7-mm-2,5-Zoll-SATA-SSD oder -Festplatte eingeschraubt werden, die sich über ein mitgeliefertes Kabel mit dem Mainboard verbinden lässt.

  • Der Librem Mini ist kompakt. Vorne bietet er vier USB-Anschlüsse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die meisten Anschlüsse liegen auf der Rückseite des Librem Mini. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Innern ist noch reichlich Platz. Im Deckel kann eine 2,5"-Festplatte oder SSD eingebaut werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn der Librem Key rot blinkt, wurden Veränderungen detektiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Blinkt der Sicherheitsschlüssel hingegen grün, ist alles in Ordnung. Hier kommt der baugleiche Nitrokey statt des Librem Key zum Einsatz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Im Innern ist noch reichlich Platz. Im Deckel kann eine 2,5"-Festplatte oder SSD eingebaut werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein Mini-PCIe-Slot ist je nach Konfiguration mit einer WLAN- und Bluetooth-4.0-Karte bestückt, die mit freier Firmware betrieben werden kann. Die Karte enthält einen Atheros-Chip (ath9k), der Wi-Fi 4 beziehungsweise 802.11n unterstützt. Für WLAN-Karten mit neueren Funkstandards gibt es bis dato leider keine freie Firmware. Sie können aber im Librem Mini verwendet werden. Das Neue am Librem Mini v2 ist jedoch dessen Herzstück: ein Comet-Lake-Prozessor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der neue Comet-Lake-Prozessor im Benchmark 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


pool 01. Dez 2020

Aber beides sind Nomen im Maskulinum. Ô_o Der Nutzende. Der Nutzer.

DAASSI 30. Nov 2020

Eigentlich ist das doch der einzige Grund überhaupt Intel zu kaufen. AMD hat keine Out-of...

Dystopinator 28. Nov 2020

Wozu genau bitte? Das ist auch ein Fehler in der Politik seine Position nur noch...

Dystopinator 28. Nov 2020

PSP = AMD Platform Security Processor/AMD Secure Technology Ich rechne auch dieses...

wurstdings 25. Nov 2020

Na gut das ist ja auf allen größeren Plattformen seit mehreren Jahren Standard und MS...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /