Librem 5: Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone

Das Smartphone Librem 5 soll mit einem Mainline-Linux-Kernel und ausschließlich freien Treibern laufen. Das Team von Hersteller Purism zeigt nun ein funktionierendes Entwicklerboard als Prototyp mit dem Quadcore-ARM-SoC und Full-HD-Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Entwicklerplatine des Librem 5 läuft schon mit Gnome.
Die Entwicklerplatine des Librem 5 läuft schon mit Gnome. (Bild: Purism)

Vor wenigen Wochen kündigten die Macher der Purism-Laptops das Smartphone-Projekt Librem 5 an, das fast vollständig auf proprietäre Soft- und Firmware verzichten soll. Die Communitys von KDE Plasma und Gnome unterstützten das Projekt öffentlich und wollen für entsprechende Softwareunterstützung aus der Linux-Community sorgen. Konkrete Details zur Hardware waren anfangs noch nicht verfügbar, das holt der Purism-Chef Todd Weaver nun aber nach.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Consultant (m/w/d) Success Factors
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. (Senior) Berater (m/w/d) im Bereich Geschäftsprozessanalyse und Prozessoptimierung
    PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch
Detailsuche

Wie erwartet, arbeitet das Team derzeit mit dem SoC i.MX6, da dieser vollständig von der Linux-Community mit freien Treibern unterstützt wird. Das gilt explizit auch für die Vivante-GPU, für die seit einigen Jahren der freie Etnaviv-Treiber entsteht. Das Mobilfunkmodul soll als externes Modem auf dem finalen Board integriert und per Hardwareschalter deaktivierbar werden.

Das zurzeit verwendete Entwicklungs- und Evaluationsboard ermögliche demnach eine vollständige Wayland-Session des Gnome-Desktops auf Basis von Debian Unstable. Der Treiber bietet dank der Integration in die Grafikbibliothek Mesa eine 3D-Beschleunigung mit OpenGL für ein Full-HD-Display.

Finaler SoC wird wahrscheinlich i.MX8M

Auf Grundlage dieser Erfolge hält es Weaver für sehr wahrscheinlich, dass das Team für das Librem 5 letztlich mit dem i.MX8M die Nachfolgegeneration der aktuell getesteten Hardware nutzen können wird. Denn das Team wird Vorserien-Boards mit diesem SoC ab November testen können und wird auch weitere Sample-Chips für die eigene Community erhalten. Im ersten Quartal 2018 könne das Team dann damit in Produktion gehen, was perfekt in den selbstgesteckten Zeitplan passe.

  • Das Librem 5 soll mit Linux laufen. (Bild: Purism)
  • Das Librem 5 soll mit Linux laufen. (Bild: Purism)
  • Für die UI helfen die Gnome- und KDE-Community. (Bild: Purism)
  • KDE arbeitet mit Plasma-Mobile bereits an einer Smartphone-Oberfläche. (Bild: Purism)
  • Irgendwann soll das Smartphone als vollwertiger Desktop-Ersatz genutzt werden können. (Bild: Purism)
Das Librem 5 soll mit Linux laufen. (Bild: Purism)
Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das nun in Frage kommende SoC bietet bis zu vier ARM Cortex-A53 Kerne bei 1,5 GHz, die bereits erwähnte Vivante-GPU mit OpenGL 3.1 sowie Einheiten für natives Decoding für VP9, H.264 und H.265. Das Gerät soll aktuellen Planungen zufolge über 3 GByte RAM und 32 GByte eMMC Festspeicher verfügen, ein Micro-SD-Slot ist ebenso vorgesehen.

600 US-Dollar per Crowdfunding

Die Herstellung des Librem 5 wird per Crowdfunding finanziert, für 600 US-Dollar sollen Unterstützer ein fertiges Smartphone bekommen, falls die Kampagne Erfolg hat. Interessierte aus Deutschland müssen neben dem Versand Zollgebühren und Einfuhrumsatzsteuer hinzurechnen.

Als Finanzierungsziel strebt das Purism-Team 1,5 Millionen US-Dollar an, von denen inzwischen rund 1,1 Millionen US-Dollar eingesammelt worden sind. Zur Finanzierung bleiben dem Team noch etwas mehr als zwei Wochen Zeit. Die Auslieferung erfolgt nach Angaben der Projektpartner frühestens im Januar 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nicole_f 08. Okt 2017

Da ich nicht ganz zu Unrecht eMails bekam, völlig unbeackert ist das Feld nicht. In...

pythoneer 08. Okt 2017

Daran führt wohl kein Weg mehr vorbei, der zuwachst war in den letzten Tagen so enorm...

nicole_f 07. Okt 2017

Da der Versand, wenn aus dem Ausland, dann wahrscheinlich aus den USA erfolgen würde...

EQuatschBob 06. Okt 2017

Ich habe mein Smartphone vor Jahr und Tag abgeschafft, weil mich Android nicht überzeugt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
Ein Test von Oliver Nickel

Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11
    Microsoft
    Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11

    Microsoft hat das Windows Subsystem für Android offiziell vorgestellt. Vorerst läuft die Technik aber nur in den USA.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn [Werbung]
    •  /