Abo
  • Services:

Librem 5: Purism stellt freies Linux-Smartphone vor

Nach möglichst freien Laptops soll es nach dem Willen von Purism bald auch ein Smartphone geben, das fast vollständig auf proprietäre Soft- und Firmware verzichtet. Welche Hardware das Smartphone bekommt, ist noch nicht ganz klar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Librem 5 soll unter Linux laufen.
Das Librem 5 soll unter Linux laufen. (Bild: Purism)

Die Hersteller des Purism-Laptops wollen künftig auch möglichst freie Smartphones vertreiben und haben zu diesem Zweck eine Crowdfundingkampagne für das Librem 5 gestartet. Noch stehen nicht alle Daten für das 5-Zoll-Smartphone final fest, Interessenten können das Projekt aber bereits unterstützen. Wer 600 US-Dollar bezahlt, soll dafür ein fertiges Smartphone bekommen, falls die Kampagne Erfolg hat. Backer aus Deutschland müssen neben dem Versand Zollgebühren und Einfuhrumsatzsteuer hinzurechnen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Essen
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen

Auf dem Gerät läuft keines der etablierten Smartphonebetriebssysteme, sondern "Pure OS oder jede andere GNU/Linux-Distribution", wie es in der Beschreibung heißt. Das gilt allerdings nicht uneingeschränkt: Aufgrund der Hardwarebeschränkungen der CPU wird es nicht möglich sein, Qubes OS zu nutzen, wie das Projekt selbst schreibt. Als mögliche Alternativen nennt Purism Debian GNU/Linux, Ubuntu, Fedora, Suse, Arch Linux und Subgraph OS. Außerdem ist das Smartphone konsequent auf IP-Telefonie ausgerichtet, als Kommunikationssuite soll Matrix zum Einsatz kommen.

Das Gehäuse des Smartphones soll aus Metall gefertigt werden. Über die Auflösung des 5-Zoll-Bildschirms ist bislang nichts bekannt. Als CPU soll ein i.MX6 oder ein i.MX8 zum Einsatz kommen, außerdem ein separater Baseband-Chip. Auch wenn das Projekt freie Software einsetzen will, wird dies beim Baseband aller Voraussicht nach nicht möglich sein. Bei der GPU setzt das Projekt auf den Vivante-Chip, für den das Etnaviv-Projekt freie Treiber entwickelt. Nutzer sollen außerdem 3 GByte an Arbeitsspeicher und 32 GByte eMMC-Speicher bekommen, ein Micro-SD-Karten-Slot ist ebenfalls vorgesehen.

  • Das Librem5 soll mit Linux laufen. (Bild: Purism)
  • Das Librem5 soll mit Linux laufen.(Bild: Purism)
  •  
  •  
  • Irgendwann soll das Smartphone als vollwertiger Desktop-Ersatz genutzt werden können. (Bild: Purism)
Das Librem5 soll mit Linux laufen. (Bild: Purism)

Ähnlich wie das von John McAfee geplanten Privacy Phone soll das Librem 5 Hardwareschalter für verschiedene Komponenten bekommen, etwa für die Kamera, das Mikrofon, das Baseband und WLAN sowie Bluetooth. Alle Angaben sind vorläufig und sollen erst nach dem erfolgreichen Abschluss der Kampagne endgültig festgelegt werden. Auch wenn Purism sich in den vergangenen Jahren einen guten Ruf erarbeitet hat, bleibt dies ein Risiko für potentielle Backer. Wer nach der Lieferung allerdings nicht mit dem Gerät zufrieden ist , kann es innerhalb von 30 Tagen zurückgeben und bekommt den Gerätepreis zurückerstattet.

Für ihr Geld müssen die Nutzer zudem bereit sein, eine lange Wartezeit in Kauf zu nehmen, die erste Version des Smartphones soll erst im Januar 2019 verfügbar sein. Zunächst soll das Gerät nur als Smartphone genutzt werden können, später soll es eventuell möglich sein, dieses mit Peripheriegeräten und einem Monitor als vollwertigen Rechner zu nutzen, wie es bereits mit dem gescheiterten Ubuntuphone geplant war.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

EQuatschBob 31. Aug 2017

Warum sollte man mit dem Telephon nicht telephonieren können?

EQuatschBob 31. Aug 2017

Geschmackssache. Ich mag Android überhaupt nicht, mir gefällt das ganze Konzept mit APPs...

EQuatschBob 31. Aug 2017

Die FAQ (https://puri.sm/shop/librem-5/) sagt: Hoffen wir mal, daß sie auch so machen...

FreiGeistler 28. Aug 2017

Rooten dient eher der Absicherung (Firewall, Bugfixes via Xposed, etc). Ist aber selbst...

Trollversteher 28. Aug 2017

Kleine Klitsche, kleine Charge, kleiner Markt - hohe Preise.


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /