Librem 5: Purism stellt freies Linux-Smartphone vor

Nach möglichst freien Laptops soll es nach dem Willen von Purism bald auch ein Smartphone geben, das fast vollständig auf proprietäre Soft- und Firmware verzichtet. Welche Hardware das Smartphone bekommt, ist noch nicht ganz klar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Librem 5 soll unter Linux laufen.
Das Librem 5 soll unter Linux laufen. (Bild: Purism)

Die Hersteller des Purism-Laptops wollen künftig auch möglichst freie Smartphones vertreiben und haben zu diesem Zweck eine Crowdfundingkampagne für das Librem 5 gestartet. Noch stehen nicht alle Daten für das 5-Zoll-Smartphone final fest, Interessenten können das Projekt aber bereits unterstützen. Wer 600 US-Dollar bezahlt, soll dafür ein fertiges Smartphone bekommen, falls die Kampagne Erfolg hat. Backer aus Deutschland müssen neben dem Versand Zollgebühren und Einfuhrumsatzsteuer hinzurechnen.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  2. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
Detailsuche

Auf dem Gerät läuft keines der etablierten Smartphonebetriebssysteme, sondern "Pure OS oder jede andere GNU/Linux-Distribution", wie es in der Beschreibung heißt. Das gilt allerdings nicht uneingeschränkt: Aufgrund der Hardwarebeschränkungen der CPU wird es nicht möglich sein, Qubes OS zu nutzen, wie das Projekt selbst schreibt. Als mögliche Alternativen nennt Purism Debian GNU/Linux, Ubuntu, Fedora, Suse, Arch Linux und Subgraph OS. Außerdem ist das Smartphone konsequent auf IP-Telefonie ausgerichtet, als Kommunikationssuite soll Matrix zum Einsatz kommen.

Das Gehäuse des Smartphones soll aus Metall gefertigt werden. Über die Auflösung des 5-Zoll-Bildschirms ist bislang nichts bekannt. Als CPU soll ein i.MX6 oder ein i.MX8 zum Einsatz kommen, außerdem ein separater Baseband-Chip. Auch wenn das Projekt freie Software einsetzen will, wird dies beim Baseband aller Voraussicht nach nicht möglich sein. Bei der GPU setzt das Projekt auf den Vivante-Chip, für den das Etnaviv-Projekt freie Treiber entwickelt. Nutzer sollen außerdem 3 GByte an Arbeitsspeicher und 32 GByte eMMC-Speicher bekommen, ein Micro-SD-Karten-Slot ist ebenfalls vorgesehen.

  • Das Librem5 soll mit Linux laufen. (Bild: Purism)
  • Das Librem5 soll mit Linux laufen.(Bild: Purism)
  •  
  •  
  • Irgendwann soll das Smartphone als vollwertiger Desktop-Ersatz genutzt werden können. (Bild: Purism)
Das Librem5 soll mit Linux laufen. (Bild: Purism)

Ähnlich wie das von John McAfee geplanten Privacy Phone soll das Librem 5 Hardwareschalter für verschiedene Komponenten bekommen, etwa für die Kamera, das Mikrofon, das Baseband und WLAN sowie Bluetooth. Alle Angaben sind vorläufig und sollen erst nach dem erfolgreichen Abschluss der Kampagne endgültig festgelegt werden. Auch wenn Purism sich in den vergangenen Jahren einen guten Ruf erarbeitet hat, bleibt dies ein Risiko für potentielle Backer. Wer nach der Lieferung allerdings nicht mit dem Gerät zufrieden ist , kann es innerhalb von 30 Tagen zurückgeben und bekommt den Gerätepreis zurückerstattet.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    27.09.-01.10. 2021, online
Weitere IT-Trainings

Für ihr Geld müssen die Nutzer zudem bereit sein, eine lange Wartezeit in Kauf zu nehmen, die erste Version des Smartphones soll erst im Januar 2019 verfügbar sein. Zunächst soll das Gerät nur als Smartphone genutzt werden können, später soll es eventuell möglich sein, dieses mit Peripheriegeräten und einem Monitor als vollwertigen Rechner zu nutzen, wie es bereits mit dem gescheiterten Ubuntuphone geplant war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

EQuatschBob 31. Aug 2017

Warum sollte man mit dem Telephon nicht telephonieren können?

EQuatschBob 31. Aug 2017

Geschmackssache. Ich mag Android überhaupt nicht, mir gefällt das ganze Konzept mit APPs...

EQuatschBob 31. Aug 2017

Die FAQ (https://puri.sm/shop/librem-5/) sagt: Hoffen wir mal, daß sie auch so machen...

FreiGeistler 28. Aug 2017

Rooten dient eher der Absicherung (Firewall, Bugfixes via Xposed, etc). Ist aber selbst...

Trollversteher 28. Aug 2017

Kleine Klitsche, kleine Charge, kleiner Markt - hohe Preise.


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /