• IT-Karriere:
  • Services:

Librem 5: KDE unterstützt freies Smartphone mit Plasma-Oberfläche

Das Softwareprojekt KDE will auch ein freies Smartphone und unterstützt daher die Macher des Librem 5. Doch für die Finanzierung sieht es aktuell nicht gut aus.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE will Plasma auf Smartphones bringen.
KDE will Plasma auf Smartphones bringen. (Bild: KDE)

KDE hat angekündigt, die Kampagne für ein freies Smartphone auf Linux-Basis zu unterstützen. Auf dem Librem 5, das derzeit von Purism per Crowdfunding finanziert wird, könnte dann KDEs Benutzeroberfläche Plasma Mobile laufen. Lydia Pintscher vom KDE e.V. spricht von einem Traum der Community, der realisiert werden könnte.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)

Das Librem 5 soll aus möglichst freien Komponenten bestehen, lediglich beim Baseband wird wohl proprietäre Technik verwendet werden. Noch sind die Hardwaredetails des Smartphoneprojektes jedoch nicht final - und werden es auch nicht vor dem Ende der Crowdfunding-Kampagne im Shop von Purism sein. So ist zum Beispiel unklar, welchen Prozessor das 600 US-Dollar teure Smartphone haben wird.

KDE freut sich auf Purisms Hardwareplattform

"Vollen Zugang zu Purisms Hardware-Plattform zu haben, ist ein Traum für die KDE-Community," sagte Lydia Pintscher. "Die Partnerschaft mit Purism wird es uns das erste Mal ermöglichen, Plasma Mobile nahtlos in ein kommerziell erhältliches Gerät zu integrieren." Todd Weaver von Purism geht davon aus, dass KDEs Plasma ein "ernsthafter Anwärter" sei, dass Duopol von Android und iOS im Smartphonebereich zu brechen.

Bis es soweit wäre, müsste allerdings noch viel Geld zusammenkommen. Die Kampagne hat bislang nur rund 22 Prozent des selbst gesteckten Ziels von 1,5 Millionen US-Dollar erreicht. Es verbleiben noch 38 Tage. Nutzer müssen zudem bereit sein, lange auf das Smartphone zu warten, die Auslieferung erfolgt nach Angaben der Projektpartner frühestens im Januar 2019.

Für Kunden aus Europa kommen zu den 600 US-Dollar weitere Kosten wie Einfuhrumsatzsteuer und Zollgebühren. Sollte das Crowdfunding scheitern, bekommen Nutzer das investierte Geld zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Bigfoo29 19. Sep 2017

Moin... das schließt meine Aussage ja nicht aus. Es ist halt nur gerade bei China-Phones...

teleborian 18. Sep 2017

... Sie mit Fairphone zusammenarbeiten würden. Und als Hardware bestandteil wahlweise ein...

cpt.dirk 17. Sep 2017

Vielleicht hat es was mit der Marketingstrategie für die Marke an sich zu tun...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /