• IT-Karriere:
  • Services:

Librem 5: Verfügbarkeit und Fazit

Das Librem 5 vertreibt der Hersteller Purism über seine Website. Nach einigen Hardware-Revisionen für Vorbesteller handelt es sich dabei um das Serienmodell alias Evergreen. Interessierte, die sich jetzt für den Kauf des Geräts entscheiden, bekommen ihr Librem 5 nicht sofort, da die Geräte nicht massenhaft vorproduziert, sondern nur nach Bedarf hergestellt werden. Es kann bis zur Auslieferung unter Umständen Monate dauern, wie es im Store des Herstellers heißt.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Packsize GmbH, Herford

Die von uns getestete Variante des Librem 5 kostet rund 800 US-Dollar, hinzu kommen Steuern und Zoll für den Import aus den USA. Eine weitere Variante, die komplett in den USA gebaut wird, ist für rund 2.000 US-Dollar erhältlich.

Fazit

Die Leistung, mit einem kleinen Team ein eigenes Linux-Phone zu erstellen, hat uns wie schon beim Pinephone einiges an Respekt abverlangt. Immerhin versucht sich Purism damit an einer Aufgabe, an der zuvor schon deutlich größere Unternehmen gescheitert sind. Wir hatten zwar erwartet, dass das Librem 5 nicht mit aktuellen Android-Telefonen mithalten kann, hätten uns aber trotzdem einfach ein besseres Gerät gewünscht.

Wie auf dem Pinephone fühlt sich die Software mit der Phosh-Oberfläche noch sehr nach Alpha-Stadium an. Einige Programme funktionieren zwar im Alltag schon gut, so haben wir positive Erfahrungen mit dem Musikabspielprogramm gesammelt. Bei anderen Anwendungen ist die stabile Benutzung jedoch oft nicht möglich oder sie wirken mehr wie ein Proof-of-Concept als ein vollständiges Programm.

Den Mangel an Apps können wir weitgehend noch nachvollziehen, da sich echte Linux-Distributionen mit freien Oberflächen auf dem Smartphone noch nicht durchgesetzt haben. Dies haben wir nicht nur nach dem Pinephone-Test erwartet, auch der Hersteller Purism hat im vergangenen Jahr zur Finanzierung der App-Entwicklung aufgerufen, da noch nicht genügend Apps genutzt werden können.

Überrascht haben uns die vielfältigen Probleme des Betriebssystems insbesondere in der Interaktion mit der Hardware. Immerhin hat das Team die genutzten Komponenten von Anfang an nach ihrem Support durch Linux ausgewählt. Nach dreijähriger Entwicklungszeit auf selbst zusammengestellter Hardware sollte diese eigentlich keine Probleme machen. In den FAQ seiner Community zeigt Purism immerhin ausführlich den aktuellen Stand des Supports einzelner Komponenten.

Auch wenn sich das Librem 5 im Vergleich zum Pinephone nur wie die hochwertigere und vor allem hochpreisigere Machbarkeitsstudie eines Linux-Smartphones anfühlt, sehen wir den Ansatz auch als einen vielversprechenden Prozess. Sofern Purism und die Community weiter an dem Ökosystem des Linux-Smartphones arbeiten, könnte unser Traum vom Linux-Smartphone doch wahr werden.

Immerhin wird bei diesem Versuch mit einer auf Gnome aufbauenden Shell sowie einem angepassten Debian auf bereits Vorhandenes gesetzt, das vergleichsweise nur gering angepasst werden muss. Um diese Idee herum sammelt sich nun dank des Pinephones auch eine Community zur Entwicklung. Das Librem 5 ist darüber hinaus das erste Smartphone überhaupt mit einfach nutzbaren Hardwareschaltern, die die Privatsphäre so verbessern wie an Laptops auch.

Insofern geben wir unsere Hoffnung noch nicht ganz auf, eines Tages doch noch unsere liebste Distribution auf einem beliebigen Linux-Smartphone unserer Wahl betreiben zu können - mit einem Convergence-Mode, der uns überall arbeiten lässt: ein Linux-Laptop-Ersatz eben, ohne irgendwelche Hacks oder Treiberprobleme oder fehlenden Support wie bei Android. Bis dahin ist es jedoch noch ein sehr weiter Weg und der Kauf des Librem 5 nur jenen zu empfehlen, die diesen Weg aktiv und vor allem finanziell unterstützen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Librem 5: kaum Apps, kaum Akku, wenig Sicherheit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Top-Angebote
  1. 117,19€
  2. (u. a. Sony-TVs, Xbox-Spiele von EA, Norton 360 Premium 2021 für 21,59€ und WISO Steuer-Sparbuch...
  3. 444,99€

liquidsky 21. Feb 2021 / Themenstart

Ich würde das Pinephone ja gerne verwenden als tägliches Gerät, es ist aber wirklich...

Bigfoo29 19. Feb 2021 / Themenstart

Ich hatte mich bisher rausgehalten... aber ja, ich kenne auch jemanden, der ~4500 RMB...

vasjugan 15. Feb 2021 / Themenstart

Was KDE Mobile betrifft, kann ich dem nicht zustimmen. Ich habe Plasma mobile jetzt...

Schnarchnase 14. Feb 2021 / Themenstart

Sag doch einfach mal nichts, wenn du die Aussage auf die du reagierst komplett ignorierst.

linmobnet 11. Feb 2021 / Themenstart

Bitte einmal den Wikipedia-Artikel zu Gemeinnützige GmbH durchlesen, danke.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

      •  /