Librem 5: Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig

Das Smartphone Librem 5 von Purism soll weitgehend auf proprietäre Soft- und Firmware verzichten und eine übliche Linux-Distribution verwenden. Um Platz für die Hardware zu schaffen, wird das Gerät wohl größer als geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
So könnte das Librem 5 künftig aussehen.
So könnte das Librem 5 künftig aussehen. (Bild: Purism)

Der für seine freien Librem-Laptops bekannte Hersteller Purism hat im vergangenen Sommer das Konzept für ein Smartphone vorgestellt: das Librem 5. Dieses wurde durch Crowdfunding finanziert und ist seit einigen Monaten in Arbeit. Wie das Team nun in seinem Blog schreibt, muss das Gehäuse und damit das Gerätedesign allerdings angepasst werden, um den Hardwarebeschränkungen Rechnung zu tragen.

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Systeme Helmholz GmbH, Großenseebach
Detailsuche

So war ursprünglich die Verwendung eines 5-Zoll-Displays geplant. Nun sei das Ziel 5,5 oder 5,7 Zoll im Format 18:9 (eigentlich 2:1). Das ermögliche es, einen größeren Akku zu verbauen und dabei die grundlegende Formgebung des Geräts beizubehalten. Dass das Team einen größeren Akku benötigt, liegt daran, dass für das Librem 5 die CPU, der Chipsatz sowie das Modem und weitere Bestandteile nicht in einem SoC zusammengefasst sind, sondern einzeln verbaut werden.

Letzteres ermögliche dem Team zwar eine Hardware-Auswahl, für die freie Software und Treiber verfügbar seien, wirke sich eventuell aber negativ auf die Akkulaufzeit aus. Hier will das Team aber keine Abstriche machen und verbaut deshalb direkt einen größeren Akku, sodass das Gerät größer wird.

Für den größeren Akku und um Platz für die unterschiedliche Hardware zu schaffen, entschied sich das Team zum Verzicht auf abgerundete Kanten. Die Gehäusekanten sollen lediglich leicht abgeschrägt werden. Neben dem zusätzlichen Raum für die Hardware sei das außerdem eleganter und verleihe dem Gerät einen besseren Halt.

Weitgehend freie Software

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Librem 5 soll entweder einen i.MX6- oder einen i.MX8-Prozessor nutzen, wobei Letzteres wahrscheinlicher erscheint. Für die Grafikbeschleunigung kommt damit eine GPU zum Einsatz, die den freien Etnaviv-Treiber unterstützt. Das wiederum ermöglicht die Verwendung einer üblichen Gnu/Linux-Distribution statt etwa der freien Variante von Android.

Für die Benutzeroberfläche soll eine von Gnome-Technik abgeleitete Mobile Shell entstehen, die zunächst nur Basisfunktionen bietet, nach der Veröffentlichung des Gerätes aber kontinuierlich erweitert werden soll. Ebenso sollen KDE Plasma Mobile oder weitere Alternativen genutzt werden können. Das Team arbeitet mit anderen Communities an der Unterstützung von verschlüsselten Chat-Clients oder einer alltagstauglichen Verschlüsselung auf Basis von GPG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 18. Mai 2018

Hast du keine Unterstützung mehr von Librem für die Phonehardware wirst du auch keine...

bla 16. Mai 2018

so Richtung 4,6" wäre noch schöner gewesen. Was soll ich ständig so einen Klopper...

Gormenghast 16. Mai 2018

Die Macher des Librem 5 haben mit spitzer Feder kalkuliert und die Kosten für das Projekt...

Schnarchnase 14. Mai 2018

Android ist scheiße ohne Ende, darum bleibt mir aktuell nur die Wahl zwischen Sailfish...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mojo Lens
Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /