Abo
  • IT-Karriere:

Librem 5: Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig

Das Smartphone Librem 5 von Purism soll weitgehend auf proprietäre Soft- und Firmware verzichten und eine übliche Linux-Distribution verwenden. Um Platz für die Hardware zu schaffen, wird das Gerät wohl größer als geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
So könnte das Librem 5 künftig aussehen.
So könnte das Librem 5 künftig aussehen. (Bild: Purism)

Der für seine freien Librem-Laptops bekannte Hersteller Purism hat im vergangenen Sommer das Konzept für ein Smartphone vorgestellt: das Librem 5. Dieses wurde durch Crowdfunding finanziert und ist seit einigen Monaten in Arbeit. Wie das Team nun in seinem Blog schreibt, muss das Gehäuse und damit das Gerätedesign allerdings angepasst werden, um den Hardwarebeschränkungen Rechnung zu tragen.

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

So war ursprünglich die Verwendung eines 5-Zoll-Displays geplant. Nun sei das Ziel 5,5 oder 5,7 Zoll im Format 18:9 (eigentlich 2:1). Das ermögliche es, einen größeren Akku zu verbauen und dabei die grundlegende Formgebung des Geräts beizubehalten. Dass das Team einen größeren Akku benötigt, liegt daran, dass für das Librem 5 die CPU, der Chipsatz sowie das Modem und weitere Bestandteile nicht in einem SoC zusammengefasst sind, sondern einzeln verbaut werden.

Letzteres ermögliche dem Team zwar eine Hardware-Auswahl, für die freie Software und Treiber verfügbar seien, wirke sich eventuell aber negativ auf die Akkulaufzeit aus. Hier will das Team aber keine Abstriche machen und verbaut deshalb direkt einen größeren Akku, sodass das Gerät größer wird.

Für den größeren Akku und um Platz für die unterschiedliche Hardware zu schaffen, entschied sich das Team zum Verzicht auf abgerundete Kanten. Die Gehäusekanten sollen lediglich leicht abgeschrägt werden. Neben dem zusätzlichen Raum für die Hardware sei das außerdem eleganter und verleihe dem Gerät einen besseren Halt.

Weitgehend freie Software

Das Librem 5 soll entweder einen i.MX6- oder einen i.MX8-Prozessor nutzen, wobei Letzteres wahrscheinlicher erscheint. Für die Grafikbeschleunigung kommt damit eine GPU zum Einsatz, die den freien Etnaviv-Treiber unterstützt. Das wiederum ermöglicht die Verwendung einer üblichen Gnu/Linux-Distribution statt etwa der freien Variante von Android.

Für die Benutzeroberfläche soll eine von Gnome-Technik abgeleitete Mobile Shell entstehen, die zunächst nur Basisfunktionen bietet, nach der Veröffentlichung des Gerätes aber kontinuierlich erweitert werden soll. Ebenso sollen KDE Plasma Mobile oder weitere Alternativen genutzt werden können. Das Team arbeitet mit anderen Communities an der Unterstützung von verschlüsselten Chat-Clients oder einer alltagstauglichen Verschlüsselung auf Basis von GPG.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 4,99€
  3. (-55%) 8,99€
  4. 33,95€

gadthrawn 18. Mai 2018

Hast du keine Unterstützung mehr von Librem für die Phonehardware wirst du auch keine...

bla 16. Mai 2018

so Richtung 4,6" wäre noch schöner gewesen. Was soll ich ständig so einen Klopper...

Gormenghast 16. Mai 2018

Die Macher des Librem 5 haben mit spitzer Feder kalkuliert und die Kosten für das Projekt...

Schnarchnase 14. Mai 2018

Android ist scheiße ohne Ende, darum bleibt mir aktuell nur die Wahl zwischen Sailfish...

DeathMD 14. Mai 2018

Da gabs doch keine Apps, dafür aber Kacheln... ;)


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /