Abo
  • Services:

Librem 5: Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig

Das Smartphone Librem 5 von Purism soll weitgehend auf proprietäre Soft- und Firmware verzichten und eine übliche Linux-Distribution verwenden. Um Platz für die Hardware zu schaffen, wird das Gerät wohl größer als geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
So könnte das Librem 5 künftig aussehen.
So könnte das Librem 5 künftig aussehen. (Bild: Purism)

Der für seine freien Librem-Laptops bekannte Hersteller Purism hat im vergangenen Sommer das Konzept für ein Smartphone vorgestellt: das Librem 5. Dieses wurde durch Crowdfunding finanziert und ist seit einigen Monaten in Arbeit. Wie das Team nun in seinem Blog schreibt, muss das Gehäuse und damit das Gerätedesign allerdings angepasst werden, um den Hardwarebeschränkungen Rechnung zu tragen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

So war ursprünglich die Verwendung eines 5-Zoll-Displays geplant. Nun sei das Ziel 5,5 oder 5,7 Zoll im Format 18:9 (eigentlich 2:1). Das ermögliche es, einen größeren Akku zu verbauen und dabei die grundlegende Formgebung des Geräts beizubehalten. Dass das Team einen größeren Akku benötigt, liegt daran, dass für das Librem 5 die CPU, der Chipsatz sowie das Modem und weitere Bestandteile nicht in einem SoC zusammengefasst sind, sondern einzeln verbaut werden.

Letzteres ermögliche dem Team zwar eine Hardware-Auswahl, für die freie Software und Treiber verfügbar seien, wirke sich eventuell aber negativ auf die Akkulaufzeit aus. Hier will das Team aber keine Abstriche machen und verbaut deshalb direkt einen größeren Akku, sodass das Gerät größer wird.

Für den größeren Akku und um Platz für die unterschiedliche Hardware zu schaffen, entschied sich das Team zum Verzicht auf abgerundete Kanten. Die Gehäusekanten sollen lediglich leicht abgeschrägt werden. Neben dem zusätzlichen Raum für die Hardware sei das außerdem eleganter und verleihe dem Gerät einen besseren Halt.

Weitgehend freie Software

Das Librem 5 soll entweder einen i.MX6- oder einen i.MX8-Prozessor nutzen, wobei Letzteres wahrscheinlicher erscheint. Für die Grafikbeschleunigung kommt damit eine GPU zum Einsatz, die den freien Etnaviv-Treiber unterstützt. Das wiederum ermöglicht die Verwendung einer üblichen Gnu/Linux-Distribution statt etwa der freien Variante von Android.

Für die Benutzeroberfläche soll eine von Gnome-Technik abgeleitete Mobile Shell entstehen, die zunächst nur Basisfunktionen bietet, nach der Veröffentlichung des Gerätes aber kontinuierlich erweitert werden soll. Ebenso sollen KDE Plasma Mobile oder weitere Alternativen genutzt werden können. Das Team arbeitet mit anderen Communities an der Unterstützung von verschlüsselten Chat-Clients oder einer alltagstauglichen Verschlüsselung auf Basis von GPG.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

gadthrawn 18. Mai 2018

Hast du keine Unterstützung mehr von Librem für die Phonehardware wirst du auch keine...

bla 16. Mai 2018

so Richtung 4,6" wäre noch schöner gewesen. Was soll ich ständig so einen Klopper...

Gormenghast 16. Mai 2018

Die Macher des Librem 5 haben mit spitzer Feder kalkuliert und die Kosten für das Projekt...

Schnarchnase 14. Mai 2018

Android ist scheiße ohne Ende, darum bleibt mir aktuell nur die Wahl zwischen Sailfish...

DeathMD 14. Mai 2018

Da gabs doch keine Apps, dafür aber Kacheln... ;)


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    •  /