Abo
  • Services:

Librem 5: Das freie Linux-Smartphone ist finanziert

Das Librem-5-Smartphone kann Realität werden - das Finanzierungsziel wurde sogar überschritten. Obwohl 600.000 US-Dollar mehr als nötig zusammengekommen sind, reicht das nicht für neue Zusatzfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Librem 5
Librem 5 (Bild: Purism)

Purism hat sein Ziel erreicht und die Kampagne zur Finanzierung des Librem-5-Smartphones erfolgreich abgeschlossen. Am Ende der Kampagne kamen 2,1 Millionen US-Dollar zusammen. Zur Finanzierung hätten 1,5 Millionen US-Dollar genügt. Die Kampagne lief zwei Monate, Interessierte konnten das Smartphone mit 600 US-Dolllar unterstützen - dafür wird die Auslieferung des Librem 5 versprochen.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. swb AG, Bremen

Das Besondere am Librem 5 ist, dass das Smartphone fast vollständig auf proprietäre Soft- und Firmware verzichten will. Bis es allerdings erscheint, dauert es noch lange. Weiterhin ist eine Auslieferung erst im Januar 2019 geplant, im Juni 2018 soll es ein Developer Kit für Entwickler geben.

Keine Sonderfunktionen

Falls bei der Kampagne eine Summe von 4 Millionen US-Dollar zusammengekommen wäre, hätte es eine kostenlose VoIP-Rufnummer zum Gerät dazugegeben. Dazu wird es aber nicht kommen. Auch einen kostenlosen VPN-Tunnel oder eine Android-Kompatibilität ist erst einmal nicht anvisiert. Zur Auslieferung des Smartphones Anfang übernächsten Jahres werden demnach keine Android-Apps auf dem Librem-5-Smartphone laufen. Ob und wann eine solche Kompatibilitätsebene nachgereicht wird, ist offen.

  • Das Librem 5 soll mit Linux laufen. (Bild: Purism)
  • Das Librem 5 soll mit Linux laufen. (Bild: Purism)
  • Für die UI helfen die Gnome- und KDE-Community. (Bild: Purism)
  • KDE arbeitet mit Plasma-Mobile bereits an einer Smartphone-Oberfläche. (Bild: Purism)
  • Irgendwann soll das Smartphone als vollwertiger Desktop-Ersatz genutzt werden können. (Bild: Purism)
KDE arbeitet mit Plasma-Mobile bereits an einer Smartphone-Oberfläche. (Bild: Purism)

Auf dem Gerät läuft keines der etablierten Smartphone-Betriebssysteme. Aufgrund der Hardwarebeschränkungen des Prozessors wird es nicht möglich sein, Qubes OS zu nutzen. Als mögliche Alternativen nennt Purism Debian GNU/Linux, Ubuntu, Fedora, Suse, Arch Linux und Subgraph OS.

Hardwareausstattung ist vorläufig

Das Gehäuse des Smartphones soll aus Metall gefertigt werden. Über die Auflösung des 5-Zoll-Bildschirms liegen weiterhin keine Angaben vor. Als Prozessor soll ein i.MX6 oder ein i.MX8 zum Einsatz kommen. Zudem wird ein separater Mobilfunkchip verwendet. Auch wenn das Projekt freie Software einsetzen will, wird dies beim Mobilfunkchip aller Voraussicht nach nicht möglich sein.

Bei der GPU setzt das Projekt auf den Vivante-Chip, für den das Etnaviv-Projekt freie Treiber entwickelt. Bei der Speicherausstattung wird das Smartphone bis dahin möglicherweise als Einsteigergerät gelten. Neben 3 GByte Arbeitsspeicher gibt es 32 GByte Flash-Speicher. Heutzutage ist das eine passable Mittelklasse-Ausstattung, in mehr als einem Jahr können sich die Maßstäbe hier jedoch entsprechend verschieben. Das Smartphone soll zudem einen Steckplatz für Micro-SD-Karten erhalten.

Das Librem 5 soll mehr Schalter erhalten, als es sonst bei Smartphones üblich ist. So sind Umschaltknöpfe für die Kamera, das Mikrofon, die Mobilfunkeinheit sowie für WLAN und Bluetooth geplant. Damit sollen sich die betreffenden Komponenten ohne Aktivierung des Displays umschalten lassen. Alle technischen Angaben zum Smartphone sind nur vorläufig und es kann hier noch einige Änderungen geben. Direkt nach Ende der Kampagne wurden aber erstmal keine Änderungen verkündet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

gadthrawn 08. Nov 2017

Klar - die bekommt neue Wundertreiber aus der Luft...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /