LibreBMC: Konsortium will offene Hardware zur Serverüberwachung

Nach komplett freier Software für den Baseboard Management Controller (BMC) soll der Server-Chip nun selbst offene Hardware werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die BMC sind zur Fernwartung der Server im Rechenzentrum gedacht.
Die BMC sind zur Fernwartung der Server im Rechenzentrum gedacht. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Eine Arbeitsgruppe der Openpower Foundation hat das LibreBMC-Projekt angekündigt. Die zuständige Arbeitsgruppe wolle damit den "ersten Baseboard Management Controller mit vollständig Open-Source-Software und -Hardware" erstellen, wie es heißt. Wie zu erwarten, soll der noch zu erstellende Chip dabei den inzwischen offengelegten Power-Befehlssatz verwenden. Unterstützt wird das Projekt von den Power-Entwicklern von IBM sowie Google, Antmicro, Yadro und Raptor Computing Systems.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in Desktopmanagement Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. IT-Administrator/IT-Systemen- gineer (m/w/d)
    Step Computer- und Datentechnik GmbH, Lörrach
Detailsuche

Bei den Baseboard Management Controllern (BMC) handelt es sich um spezielle Mikrocontroller oder SoCs, die vor allem auf Serverboards eingesetzt werden. Diese kontrollieren und überwachen die Hardware wie etwa die Systemtemperatur, die Lüftersteuerung oder auch andere typische Hardware-Ereignisse. Die IPMI-Schnittstelle, die mit den BMC eingeführt wurde, ermöglicht zudem einen externen Zugriff auf die Funktionen der BMC, um die Server aus der Ferne zu steuern.

Laut Firmware-Entwickler Trammell Hudson wird auf den Systemen oft ein sehr veraltetes Linux-System mit vollem Systemzugriff verwendet. Fehler und Sicherheitslücken in den Systemen können schwerwiegende Folgen haben und etwa Rootkits ermöglichen. Um derartige Probleme zumindest ein wenig abzuschwächen und die Systeme besser pflegen zu können, erstellt ein Konsortium innerhalb der Linux Foundation mit OpenBMC ein offenes Betriebssystem für diesen Einsatz.

"Der logische nächste Schritt ist die Verlagerung des Technikstapels und der Open-Sourcing-Technologie auf Siliziumebene. LibreBMC wird eine verbesserte Leistung, Zuverlässigkeit, Anpassbarkeit und Sicherheit ermöglichen", sagt dazu der Geschäftsführer der Openpower Foundation James Kulina.

Golem ENTHUSIAST
Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen Antmicro ist dabei derzeit für das Chip-Design zuständig und habe bereits Prototypen in FPGAs erstellt. Das Design selbst soll darüber hinaus ebenso mit vollständig freien Werkzeugen erstellt werden, wofür Symbiflow zum Einsatz kommt. Als Betriebssystem für LibreBMC soll OpenBMC verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

EWCH 11. Mai 2021 / Themenstart

immerhin sind sie von dem Java Schrott weg und arbeiten mit HTML5. Auch braucht es nur...

max.pecu 11. Mai 2021 / Themenstart

Naja, das einzige was wirklich "Leistung" frisst an so einem BMC sollte doch die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /