Librebike: Aktivisten wollen Obikes befreien

Der Leihfahrrad-Anbieter Obike reagiert nach Angaben mehrerer Städte nicht mehr auf Anfragen und die Muttergesellschaft in Asien hat Insolvenz anmelden müssen: Nun rufen Netzaktivisten dazu auf, die Obikes zu hacken und zu Librebikes zu machen. Erlaubt ist das nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Obike
Obike (Bild: Obike)

Netzaktivisten haben Anleitungen veröffentlicht, wie die Leihfahrräder des in Schwierigkeiten geratenen Anbieters Obike geknackt und dann ohne Gebühr genutzt werden können.

Obike ist ein Fahrradverleiher, der unter anderem in Deutschland und Österreich Tausende von Billigrädern auf den Bürgersteigen abgestellt hat, doch Vandalismus setzt den Obikes schwer zu. Fahrradleichen werden jedoch trotz Aufforderung mehrerer deutscher Städte nicht entfernt, wie Heise berichtet.

Obike hat in Singapur Insolvenz angemeldet und die Sorge wächst, dass sich niemand mehr um die Räder kümmert. Weil die Obikes weder herrenlos noch städtisches Eigentum sind, können sie nicht einfach entsorgt werden. Das stört Aktivisten, die eine radikale Lösung propagieren: Sympathisanten sollen die Schlösser und Tracker von den Rädern entfernen und diese weiterhin auf den Straßen für die allgemeine Benutzung herumstehen lassen. Das wäre nicht nur illegal, sondern würde auch das Vermüllungsproblem nicht beheben.

Auf einer Website wird demonstriert, wie die Schlösser mit Bohrer, Schraubendreher und einem Essstäbchen als Blockierer in fünf Schritten aufgebrochen werden können. Sogar Vorlagen für Aufkleber, die auf geknackte Räder geklebt werden sollen, werden zur Verfügung gestellt. Sie tragen den Schriftzug Librebikes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


magicmat 17. Jul 2018

Zwischen einem 70 ¤ Bike und einem 2000 ¤ Straßenrenner liegt noch einiges dazwischen...

Hel 13. Jul 2018

Sowas kann auch nur Jemand "fragen", der nicht die geringste Ahnung hat.

Hel 13. Jul 2018

Es gibt deren ZWEI! Wie gesetzlich vorgeschrieben...

quineloe 13. Jul 2018

der Tagesanzeiger ist jetzt für mich ne glaubwürdigere Quelle als obike.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /