Abo
  • IT-Karriere:

Libra: Facebooks Kryptowährung bekommt namhafte Unterstützung

Facebooks Kryptowährungspläne erhalten hochrangige Unterstützung. Über ein Dutzend Unternehmen investieren hohe Beträge in die Libra genannte Währung, darunter Paypal, Uber und Mastercard.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Facebook möchte mit Münzen handeln.
Auch Facebook möchte mit Münzen handeln. (Bild: Stanislaw Zarychta)

Facebook will eine eigene Kryptowährung namens Libra einführen. Diese erhält die Unterstützung von über zwölf Unternehmen, darunter Visa, Mastercard, Paypal und Uber, berichtet das Wall Street Journal (Paywall). Jedes der Unternehmen investiere zehn Millionen US-Dollar, um die Kryptowährung zu finanzieren und eine Verwaltungsorganisation mit dem Namen Libra Association zu bilden. Laut dem Bericht möchte Facebook seine Pläne kommende Woche veröffentlichen, bis dahin könne sich die Anzahl und Zusammensetzung der Partner noch ändern. Insgesamt wolle Facebook Investitionen von etwa einer Milliarde US-Dollar für Libra sammeln. Die Kryptowährung solle nächstes Jahr eingeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Die fast 2,5 Milliarden Facebook-Nutzer sollen sich mit Libra gegenseitig Geldbeträge zusenden sowie Einkäufe im sozialen Netzwerk oder auf anderen Internetseiten tätigen können. Blockchain und Netzwerk der neuen Kryptowährung sollen allerdings getrennt von Facebook betrieben werden. So könnten die Mitglieder der Libra Association Nodes betreiben und Transaktionen verifizieren, schreibt das Wall Street Journal.

Libra soll wie andere Kryptowährungen auf dem Blockchain-Prinzip basieren, sie soll jedoch an eine Auswahl staatlich ausgegebener Währungen gekoppelt werden. Dies soll Spekulationen und Kursschwankungen wie bei Bitcoin und Ethereum verhindern. Außerdem will Facebook Bezahlgebühren bei Kreditkartentransaktionen von Verkäufern vermeiden.

Anfang Januar 2018 hatte Facebook sämtliche Werbung für Kryptowährungen von seiner Seite verbannt. Der Kurs von Bitcoin brach daraufhin um etwa zehn Prozent ein. Nach dem Werbeverbot war Facebook selbst wegen diverser Datenskandale in den Schlagzeilen geraten. Erst im März wurde bekannt, dass Facebook die Passwörter von vielen Millionen Facebooknutzern im Klartext speicherte. Bei manchen Nutzern verlangte Facebook während des Registriervorgangs das private Passwort des E-Mail-Kontos.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-68%) 15,99€
  3. 2,99€
  4. 4,34€

chefin 17. Jun 2019 / Themenstart

Krytowährung heist doch nicht das automatisch keiner die Kontrolle drüber hat. Zuerstmal...

maerlynausderprim 15. Jun 2019 / Themenstart

@sohohoho hat absolut recht. Nur Loser, die Interesse zeigen. Paypal ohne ebay, die haben...

ElMario 14. Jun 2019 / Themenstart

...also dann in Zukunft die ganzen Gangster und Betrüger :D Libra...lol x'D

JanZmus 14. Jun 2019 / Themenstart

Dann nenn du mir doch mal ein Argument, warum man Kryptowährungen auf einer Wallet...

logged_in 14. Jun 2019 / Themenstart

Bitcoin und die meisten Coins haben keine Anonymität. Manche Privacy Coins haben dies...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /