Libra: Facebooks Kryptowährung bekommt namhafte Unterstützung

Facebooks Kryptowährungspläne erhalten hochrangige Unterstützung. Über ein Dutzend Unternehmen investieren hohe Beträge in die Libra genannte Währung, darunter Paypal, Uber und Mastercard.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Facebook möchte mit Münzen handeln.
Auch Facebook möchte mit Münzen handeln. (Bild: Stanislaw Zarychta)

Facebook will eine eigene Kryptowährung namens Libra einführen. Diese erhält die Unterstützung von über zwölf Unternehmen, darunter Visa, Mastercard, Paypal und Uber, berichtet das Wall Street Journal (Paywall). Jedes der Unternehmen investiere zehn Millionen US-Dollar, um die Kryptowährung zu finanzieren und eine Verwaltungsorganisation mit dem Namen Libra Association zu bilden. Laut dem Bericht möchte Facebook seine Pläne kommende Woche veröffentlichen, bis dahin könne sich die Anzahl und Zusammensetzung der Partner noch ändern. Insgesamt wolle Facebook Investitionen von etwa einer Milliarde US-Dollar für Libra sammeln. Die Kryptowährung solle nächstes Jahr eingeführt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektkoordinator / Entwickler (w/m/d) für Identity & Access Management (IDM/IAM)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Head of Group Data Protection m/f/t
    RWE AG, Essen
Detailsuche

Die fast 2,5 Milliarden Facebook-Nutzer sollen sich mit Libra gegenseitig Geldbeträge zusenden sowie Einkäufe im sozialen Netzwerk oder auf anderen Internetseiten tätigen können. Blockchain und Netzwerk der neuen Kryptowährung sollen allerdings getrennt von Facebook betrieben werden. So könnten die Mitglieder der Libra Association Nodes betreiben und Transaktionen verifizieren, schreibt das Wall Street Journal.

Libra soll wie andere Kryptowährungen auf dem Blockchain-Prinzip basieren, sie soll jedoch an eine Auswahl staatlich ausgegebener Währungen gekoppelt werden. Dies soll Spekulationen und Kursschwankungen wie bei Bitcoin und Ethereum verhindern. Außerdem will Facebook Bezahlgebühren bei Kreditkartentransaktionen von Verkäufern vermeiden.

Anfang Januar 2018 hatte Facebook sämtliche Werbung für Kryptowährungen von seiner Seite verbannt. Der Kurs von Bitcoin brach daraufhin um etwa zehn Prozent ein. Nach dem Werbeverbot war Facebook selbst wegen diverser Datenskandale in den Schlagzeilen geraten. Erst im März wurde bekannt, dass Facebook die Passwörter von vielen Millionen Facebooknutzern im Klartext speicherte. Bei manchen Nutzern verlangte Facebook während des Registriervorgangs das private Passwort des E-Mail-Kontos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 17. Jun 2019

Krytowährung heist doch nicht das automatisch keiner die Kontrolle drüber hat. Zuerstmal...

maerlynausderprim 15. Jun 2019

@sohohoho hat absolut recht. Nur Loser, die Interesse zeigen. Paypal ohne ebay, die haben...

ElMario 14. Jun 2019

...also dann in Zukunft die ganzen Gangster und Betrüger :D Libra...lol x'D

JanZmus 14. Jun 2019

Dann nenn du mir doch mal ein Argument, warum man Kryptowährungen auf einer Wallet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /