• IT-Karriere:
  • Services:

Libra: Facebook verrät Details zu seiner Kryptowährung

Nun ist es offiziell: Gemeinsam mit 27 Unternehmen möchte Facebook die Kryptowährung Libra veröffentlichen. Diese soll 2020 kommen und mit einigen Besonderheiten aufwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook entwickelt die Kryptowährung Libra.
Facebook entwickelt die Kryptowährung Libra. (Bild: Facebook/Pixaybay/Montage: Golem.de)

Facebook hat die Pläne für seine Kryptowährung Libra offiziell bekanntgegeben. Zuvor waren bereits mehrfach Infomationen geleakt worden. Zwar soll Libra wie Bitcoin und Ethereum auf der Blockchain basieren, im Unterschied zu diesen aber eine stabile Währung sein, ein sogenannter Stablecoin. Libra soll 2020 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. sunzinet, Köln, Stuttgart, Paderborn

Neben der neuen Kryptowährung gründet Facebook das Tochterunternehmen Calibra. Dieses soll Finanzdienstleistungen rund um Libra bereitstellen. Ein entsprechendes Calibra-Wallet solle nicht nur in den Facebook Messenger und Whatsapp integriert werden, sondern auch als Stand-alone-App unter iOS und Android zur Verfügung stehen. Hierfür würden die Nutzer nicht zwangsweise ein Facebook-Konto benötigen.

"Wir verwenden dieselben Überprüfungs- und Betrugsbekämpfungsverfahren wie Banken und Kreditkarten und verfügen über automatisierte Systeme, die die Aktivitäten proaktiv überwachen, um betrügerisches Verhalten zu erkennen und zu verhindern", sagt Facebook. Ein Calibra-Konto könne daher auch nur mit einem Ausweis eröffnet werden, sagte der Vizepräsident von Calibra, Kevin Weil, dem Onlinemagazin the Verge. "Abgesehen von einigen wenigen Fällen wird Calibra ohne Zustimmung des Kunden keine Kontoinformationen oder Finanzdaten an Facebook oder Dritte weitergeben", sagt Facebook. Die Finanzdaten würden nicht zur Verbesserung der zielgerichteten Werbung auf Facebooks Produktfamilie herangezogen, betont das Unternehmen.

Die Kryptowährung soll nicht von Facebook, sondern von der Libra Association verwaltet werden, die ihren Sitz in der Schweizer Stadt Genf haben soll. Unter den 28 Gründungsmitgliedern sind neben Calibra auch die Finanzdienstleister Visa, Mastercard, Paypal und Stripe sowie Vodafone, Ebay, Booking.com, Spotify, Lyft und Uber. Der für Libra zuständige Facebook-Manager David Marcus hofft, dass die Libra Association bis zum Start der Kryptowährung auf hundert Unternehmen anwächst. Damit würde das Budget auf eine Milliarde US-Dollar anwachsen, da jedes Mitgliedsunternehmen 10 Millionen US-Dollar einzahlen muss.

Keine Kursschwankungen durch Kopplung und Reserve

Kursschwankungen und Spekulationen wie bei Bitcoin oder Ethereum möchte Facebook vermeiden. Um eine Kursstabilität von Libra zu gewähren, soll die Kryptowährung an staatlich ausgegebene Währungen gekoppelt werden und durch eine Reserve abgesichert sein. Diese würde durch Investoren sowie den Verkauf neuer Libra-Coins gebildet. "Wenn zum Beispiel jemand Libra für 100 Euro kauft, fließen diese 100 Euro in die Reserve", erklärt David Marcus, der für Libra zuständige Facebook-Manager, der dpa. Die Kryptowährung kann zudem nicht von den Nutzern selbst geschürft werden, sondern wird von der Libra Association ausgegeben. Die Implikationen für die Umwelt sollen entsprechend geringer sein.

Die Transaktionsgebühren sollen niedrig und transparent sein, insbesondere, wenn Geld international versendet wird, heißt es von Calibra. Das große Ziel sei, Libra zu einer eigenen globalen Währung zu machen, mit der sowohl off- als auch online bezahlt werden könne. In China solle die Währung jedoch nicht zur Verfügung stehen.

Zum Start der Kryptowährung solle sich der Wert eines Libra an dem eines US-Dollars, eines Euros oder Pfunds orientieren. Die Libra Association müsse den genauen Wert noch festlegen, schreibt das Onlinemagazin Techcrunch. Die Blockchain hinter Libra soll 1.000 Transaktionen pro Sekunde ermöglichen und wird unter der Apache-2.0-Lizenz als Open Source veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

format 20. Jun 2019

Stimmt, und das ist schon viel zu wenig, deswegen dauern Transaktionen dort auch so...

M 19. Jun 2019

Es war doch abzusehen, dass FB irgendwann auch seine Finger in die Realwirtschaft stecken...

emdotjay 19. Jun 2019

Das große Ziel sei, Libra zu einer eigenen globalen Währung zu machen, mit der sowohl...

ElMario 18. Jun 2019

Ich fühl mich wie in einem Handyspiel...kaufe Libra und zahle Gebühren wenn du Libra...

ElMario 18. Jun 2019

Wir alle sind faul und satt...warum Energie verschwenden und aus der Reihe tanzen...wenn...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /