Abo
  • IT-Karriere:

Libra: Facebook verrät Details zu seiner Kryptowährung

Nun ist es offiziell: Gemeinsam mit 27 Unternehmen möchte Facebook die Kryptowährung Libra veröffentlichen. Diese soll 2020 kommen und mit einigen Besonderheiten aufwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook entwickelt die Kryptowährung Libra.
Facebook entwickelt die Kryptowährung Libra. (Bild: Facebook/Pixaybay/Montage: Golem.de)

Facebook hat die Pläne für seine Kryptowährung Libra offiziell bekanntgegeben. Zuvor waren bereits mehrfach Infomationen geleakt worden. Zwar soll Libra wie Bitcoin und Ethereum auf der Blockchain basieren, im Unterschied zu diesen aber eine stabile Währung sein, ein sogenannter Stablecoin. Libra soll 2020 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Neben der neuen Kryptowährung gründet Facebook das Tochterunternehmen Calibra. Dieses soll Finanzdienstleistungen rund um Libra bereitstellen. Ein entsprechendes Calibra-Wallet solle nicht nur in den Facebook Messenger und Whatsapp integriert werden, sondern auch als Stand-alone-App unter iOS und Android zur Verfügung stehen. Hierfür würden die Nutzer nicht zwangsweise ein Facebook-Konto benötigen.

"Wir verwenden dieselben Überprüfungs- und Betrugsbekämpfungsverfahren wie Banken und Kreditkarten und verfügen über automatisierte Systeme, die die Aktivitäten proaktiv überwachen, um betrügerisches Verhalten zu erkennen und zu verhindern", sagt Facebook. Ein Calibra-Konto könne daher auch nur mit einem Ausweis eröffnet werden, sagte der Vizepräsident von Calibra, Kevin Weil, dem Onlinemagazin the Verge. "Abgesehen von einigen wenigen Fällen wird Calibra ohne Zustimmung des Kunden keine Kontoinformationen oder Finanzdaten an Facebook oder Dritte weitergeben", sagt Facebook. Die Finanzdaten würden nicht zur Verbesserung der zielgerichteten Werbung auf Facebooks Produktfamilie herangezogen, betont das Unternehmen.

Die Kryptowährung soll nicht von Facebook, sondern von der Libra Association verwaltet werden, die ihren Sitz in der Schweizer Stadt Genf haben soll. Unter den 28 Gründungsmitgliedern sind neben Calibra auch die Finanzdienstleister Visa, Mastercard, Paypal und Stripe sowie Vodafone, Ebay, Booking.com, Spotify, Lyft und Uber. Der für Libra zuständige Facebook-Manager David Marcus hofft, dass die Libra Association bis zum Start der Kryptowährung auf hundert Unternehmen anwächst. Damit würde das Budget auf eine Milliarde US-Dollar anwachsen, da jedes Mitgliedsunternehmen 10 Millionen US-Dollar einzahlen muss.

Keine Kursschwankungen durch Kopplung und Reserve

Kursschwankungen und Spekulationen wie bei Bitcoin oder Ethereum möchte Facebook vermeiden. Um eine Kursstabilität von Libra zu gewähren, soll die Kryptowährung an staatlich ausgegebene Währungen gekoppelt werden und durch eine Reserve abgesichert sein. Diese würde durch Investoren sowie den Verkauf neuer Libra-Coins gebildet. "Wenn zum Beispiel jemand Libra für 100 Euro kauft, fließen diese 100 Euro in die Reserve", erklärt David Marcus, der für Libra zuständige Facebook-Manager, der dpa. Die Kryptowährung kann zudem nicht von den Nutzern selbst geschürft werden, sondern wird von der Libra Association ausgegeben. Die Implikationen für die Umwelt sollen entsprechend geringer sein.

Die Transaktionsgebühren sollen niedrig und transparent sein, insbesondere, wenn Geld international versendet wird, heißt es von Calibra. Das große Ziel sei, Libra zu einer eigenen globalen Währung zu machen, mit der sowohl off- als auch online bezahlt werden könne. In China solle die Währung jedoch nicht zur Verfügung stehen.

Zum Start der Kryptowährung solle sich der Wert eines Libra an dem eines US-Dollars, eines Euros oder Pfunds orientieren. Die Libra Association müsse den genauen Wert noch festlegen, schreibt das Onlinemagazin Techcrunch. Die Blockchain hinter Libra soll 1.000 Transaktionen pro Sekunde ermöglichen und wird unter der Apache-2.0-Lizenz als Open Source veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 144,90€ + Versand

format 20. Jun 2019 / Themenstart

Stimmt, und das ist schon viel zu wenig, deswegen dauern Transaktionen dort auch so...

M 19. Jun 2019 / Themenstart

Es war doch abzusehen, dass FB irgendwann auch seine Finger in die Realwirtschaft stecken...

emdotjay 19. Jun 2019 / Themenstart

Das große Ziel sei, Libra zu einer eigenen globalen Währung zu machen, mit der sowohl...

ElMario 18. Jun 2019 / Themenstart

Ich fühl mich wie in einem Handyspiel...kaufe Libra und zahle Gebühren wenn du Libra...

ElMario 18. Jun 2019 / Themenstart

Wir alle sind faul und satt...warum Energie verschwenden und aus der Reihe tanzen...wenn...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /