Abo
  • IT-Karriere:

Libra: Facebook verrät Details zu seiner Kryptowährung

Nun ist es offiziell: Gemeinsam mit 27 Unternehmen möchte Facebook die Kryptowährung Libra veröffentlichen. Diese soll 2020 kommen und mit einigen Besonderheiten aufwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook entwickelt die Kryptowährung Libra.
Facebook entwickelt die Kryptowährung Libra. (Bild: Facebook/Pixaybay/Montage: Golem.de)

Facebook hat die Pläne für seine Kryptowährung Libra offiziell bekanntgegeben. Zuvor waren bereits mehrfach Infomationen geleakt worden. Zwar soll Libra wie Bitcoin und Ethereum auf der Blockchain basieren, im Unterschied zu diesen aber eine stabile Währung sein, ein sogenannter Stablecoin. Libra soll 2020 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. regiocom SE, Magdeburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Neben der neuen Kryptowährung gründet Facebook das Tochterunternehmen Calibra. Dieses soll Finanzdienstleistungen rund um Libra bereitstellen. Ein entsprechendes Calibra-Wallet solle nicht nur in den Facebook Messenger und Whatsapp integriert werden, sondern auch als Stand-alone-App unter iOS und Android zur Verfügung stehen. Hierfür würden die Nutzer nicht zwangsweise ein Facebook-Konto benötigen.

"Wir verwenden dieselben Überprüfungs- und Betrugsbekämpfungsverfahren wie Banken und Kreditkarten und verfügen über automatisierte Systeme, die die Aktivitäten proaktiv überwachen, um betrügerisches Verhalten zu erkennen und zu verhindern", sagt Facebook. Ein Calibra-Konto könne daher auch nur mit einem Ausweis eröffnet werden, sagte der Vizepräsident von Calibra, Kevin Weil, dem Onlinemagazin the Verge. "Abgesehen von einigen wenigen Fällen wird Calibra ohne Zustimmung des Kunden keine Kontoinformationen oder Finanzdaten an Facebook oder Dritte weitergeben", sagt Facebook. Die Finanzdaten würden nicht zur Verbesserung der zielgerichteten Werbung auf Facebooks Produktfamilie herangezogen, betont das Unternehmen.

Die Kryptowährung soll nicht von Facebook, sondern von der Libra Association verwaltet werden, die ihren Sitz in der Schweizer Stadt Genf haben soll. Unter den 28 Gründungsmitgliedern sind neben Calibra auch die Finanzdienstleister Visa, Mastercard, Paypal und Stripe sowie Vodafone, Ebay, Booking.com, Spotify, Lyft und Uber. Der für Libra zuständige Facebook-Manager David Marcus hofft, dass die Libra Association bis zum Start der Kryptowährung auf hundert Unternehmen anwächst. Damit würde das Budget auf eine Milliarde US-Dollar anwachsen, da jedes Mitgliedsunternehmen 10 Millionen US-Dollar einzahlen muss.

Keine Kursschwankungen durch Kopplung und Reserve

Kursschwankungen und Spekulationen wie bei Bitcoin oder Ethereum möchte Facebook vermeiden. Um eine Kursstabilität von Libra zu gewähren, soll die Kryptowährung an staatlich ausgegebene Währungen gekoppelt werden und durch eine Reserve abgesichert sein. Diese würde durch Investoren sowie den Verkauf neuer Libra-Coins gebildet. "Wenn zum Beispiel jemand Libra für 100 Euro kauft, fließen diese 100 Euro in die Reserve", erklärt David Marcus, der für Libra zuständige Facebook-Manager, der dpa. Die Kryptowährung kann zudem nicht von den Nutzern selbst geschürft werden, sondern wird von der Libra Association ausgegeben. Die Implikationen für die Umwelt sollen entsprechend geringer sein.

Die Transaktionsgebühren sollen niedrig und transparent sein, insbesondere, wenn Geld international versendet wird, heißt es von Calibra. Das große Ziel sei, Libra zu einer eigenen globalen Währung zu machen, mit der sowohl off- als auch online bezahlt werden könne. In China solle die Währung jedoch nicht zur Verfügung stehen.

Zum Start der Kryptowährung solle sich der Wert eines Libra an dem eines US-Dollars, eines Euros oder Pfunds orientieren. Die Libra Association müsse den genauen Wert noch festlegen, schreibt das Onlinemagazin Techcrunch. Die Blockchain hinter Libra soll 1.000 Transaktionen pro Sekunde ermöglichen und wird unter der Apache-2.0-Lizenz als Open Source veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote

format 20. Jun 2019

Stimmt, und das ist schon viel zu wenig, deswegen dauern Transaktionen dort auch so...

M 19. Jun 2019

Es war doch abzusehen, dass FB irgendwann auch seine Finger in die Realwirtschaft stecken...

emdotjay 19. Jun 2019

Das große Ziel sei, Libra zu einer eigenen globalen Währung zu machen, mit der sowohl...

ElMario 18. Jun 2019

Ich fühl mich wie in einem Handyspiel...kaufe Libra und zahle Gebühren wenn du Libra...

ElMario 18. Jun 2019

Wir alle sind faul und satt...warum Energie verschwenden und aus der Reihe tanzen...wenn...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
    Serielle Hybride
    Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

    Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
    Von Mattias Schlenker

    1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
    2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
    3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

      •  /