Abo
  • Services:
Anzeige
Libinput vereinheitlicht die Verarbeitung von Eingaben unter Linux.
Libinput vereinheitlicht die Verarbeitung von Eingaben unter Linux. (Bild: JohnJMatlock / Flickr.com/CC-BY 2.0)

Libinput: Standard-Eingabebibliothek für Linux "ist fertig"

Libinput vereinheitlicht die Verarbeitung von Eingaben unter Linux.
Libinput vereinheitlicht die Verarbeitung von Eingaben unter Linux. (Bild: JohnJMatlock / Flickr.com/CC-BY 2.0)

Dank Libinput lassen sich sämtliche Eingabeereignisse auf Linux-Systemen zentral verarbeiten, was Wayland, Mir und der X-Server nutzen können. Die ursprünglich geplanten Funktionen dafür seien nun alle umgesetzt, erklärt der Hauptentwickler.

Damit die verschiedenen Wayland-Compositors von Gnome, KDE, Enlightenment oder die Referenzimplementierung Weston die Eingabe vereinheitlichen konnten, ist vor etwa zweieinhalb Jahren die Bibliothek Libinput entstanden. Der Hauptentwickler Peter Hutterer schreibt in seinem Blog, dass mittlerweile alle ursprünglich geplanten Funktionen umgesetzt seien und bezeichnet die Bibliothek deshalb als "fertig".

Anzeige

Das ist allerdings nur im übertragenen Sinne gemeint, da die Arbeiten daran natürlich nicht eingestellt, sondern künftig weitergeführt werden, so Hutterer. Mit der Veröffentlichung der Version 1.4 von Libinput vor wenigen Tagen, seien jedoch die letzten verbliebenen Arbeiten fertig gestellt worden, welche sich das Team zu Beginn der Entwicklung als Ziel gefasst habe.

Zusätzlich zu dem Umgang mit Tastatur und Maus verarbeitet Libinput auch unterschiedliche Eigenschaften von Touchpads und erkennt etwa Daumen und Handflächen, unterschiedliche Mehr-Finger-Gesten, und unterstützt das automatische Abschalten des Geräts beim Schreiben auf der Tastatur. Zuletzt beschäftigte sich das Team um Hutterer vor allem mit der Unterstützung für Grafiktablets.

Beim Erstellen von Libinput seien zudem einige notwendige Verbesserungen am Linux-Kernel sowie der Geräteverwaltung Udev entstanden, so Hutterer. Der Entwickler bezeichnet die Bibliothek darüber hinaus als Erfolg, da diese nicht nur wie zunächst vorgesehen von den Wayland-Compositors genutzt wird, sondern inzwischen auch von Canonicals Eigenentwicklung Mir, sowie in Verbindung mit dem X-Server. Zurzeit umfasse Libinput etwa 60.000 Zeilen Quellcode.


eye home zur Startseite
teleborian 20. Jul 2016

Auch Infrarot Signale?

Moe479 20. Jul 2016

brauche ich am desktop-pc nicht, maus und tastatur reicht mir völlig ... ;-) und warum...

Seitan-Sushi-Fan 20. Jul 2016

Gibt's doch jetzt schon. Heißt setkeycodes.

Seitan-Sushi-Fan 20. Jul 2016

Sinn ist, das es mit Wayland funktioniert. Ob dein Problem irgendwas mit X11-Inputs zu...

Wallbreaker 20. Jul 2016

Es ist genau umgekehrt. Besonders die Architektur hinter dem X-Server, erzeugt sehr viel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AES GmbH, Bremen
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. über Jobware Personalberatung, Raum Mannheim / Ludwigshafen
  4. AICHINGER GmbH, Wendelstein


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet

  2. Microsoft

    Bis 2020 kein Office-Support mehr für einige Cloud-Dienste

  3. Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck

    Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer

  4. Regierungspräsidium

    Docmorris muss Automatenapotheke schließen

  5. System-Update

    Android-Malware millionenfach aus Play Store runtergeladen

  6. Internetdienste

    VZBV fordert Kontrolle von Algorithmen

  7. SK Hynix

    Erste Grafikkarte mit GDDR6-Videospeicher erscheint 2018

  8. Internetzugang

    Bei halber Datenrate auch nur halber Preis

  9. Suchmaschinen

    Internet Archive will künftig Robots.txt-Einträge ignorieren

  10. OWASP Top 10

    Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

Trutzbox Apu 2 im Test: Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
Trutzbox Apu 2 im Test
Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

  1. Re: Viel wichtiger ist ein Recht auf Erklärung

    sinner89 | 13:02

  2. Wie schlagen sich solche Systeme gegen z.B. 5.1...

    divStar | 13:01

  3. Re: VPN/TOR: Ideen zum Nachmachen

    Menplant | 13:01

  4. Re: Anarchie?

    Oktavian | 13:01

  5. Unit Test und Blackbox

    sinner89 | 12:58


  1. 13:13

  2. 12:30

  3. 12:04

  4. 11:47

  5. 11:00

  6. 10:42

  7. 10:27

  8. 10:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel