Abo
  • IT-Karriere:

Liberty: Unitymedia Konzernmutter verkauft wohl auch in der Schweiz

Liberty Global setzt den Ausstieg in Europa weiter fort. Nun soll UPC Schweiz an Sunrise verkauft werden. Sunrise' größter Aktionär ist die deutsche Freenet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sunrise-Chef Olaf Swantee
Sunrise-Chef Olaf Swantee (Bild: Sunrise)

Sunrise, der Schweizer Netzbetreiber, sei in fortgeschrittenen Gesprächen, um UPC, die TV-Kabelnetztochter von Liberty Global in dem Land zu kaufen. Das berichtet die britische Financial Times (Paywall) aus informierten Kreisen. Bisher wurde vermutet, dass in der lange erwarteten Konsolidierung der Branche Liberty Global den Konkurrenten Sunrise kaufen werde. Der größte Aktionär bei dem Mobilfunk- und Festnetzbetreiber Sunrise ist die deutsche Freenet.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

UPC ist der größte Kabelnetzbetreiber der Schweiz, hat kein eigenes Mobilfunknetz und kauft diese Leistung als MVNO (Mobile Virtual Network Operator) bei anderen ein. Im Januar 2018 erklärte UPC, hier von Salt zur Swisscom zu wechseln.

Liberty Global, das vom US-Milliardär John Malone kontrolliert und von Mike Fries geführt wird, trennt sich zunehmend von seinen europäischen Netzbetreibern: In Österreich hat Liberty Global im Dezember 2017 den Kabelnetzbetreiber UPC Austria für 1,9 Milliarden Euro an die Deutsche Telekom verkauft. Im Mai 2018 hatte Vodafone mit Liberty Global vereinbart, deren Kabelnetze in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro zu übernehmen. Der Zusammenschluss steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden, der EU-Kommission und des Bundeskartellamts.

Das niederländische Kabelgeschäft wurde mit dem Mobilfunkgeschäft von Vodafone zu VodafoneZiggo zusammengeführt. Vodafone zahlte eine Milliarde Euro an den US-Kabelkonzern und brachte ein Mobilfunknetz in die Partnerschaft ein. VodafoneZiggo ist ein kombiniertes Mobilfunk- und TV-Kabelnetzunternehmen und verfügt daher über hervorragende Voraussetzungen für den 5G-Ausbau.

Liberty hat hohe Schulden

Es sei unklar, wann die Übernahme öffentlich angekündigt werde; eine an den Gesprächen beteiligte Person warnte laut Financial Times, dass die Verhandlungen immer noch ohne einen Abschluss beendet werden könnten. Sunrise und UPC haben in der Vergangenheit bereits über eine Fusion diskutiert, aber die Gespräche waren gescheitert. Liberty Global ist hoch verschuldet. Die Schuldenlast liegt laut der Ratingagentur S&P Global um das 5,8-Fache über dem Jahresgewinn vor Sonderposten in 2018.

Sunrise will seine Kupfertechnik auf der letzten Meile durch 5G-Fixed Wireless Access austauschen. "Wir werden das meiste von unserem ADSL- und VDSL-Zeugs mit 5G ersetzen, sobald die Technik von Huawei uns dazu vorliegt", sagte Sunrise-Chef Olaf Swantee am 20. November 2018 in London auf dem MBBF 2018 von Huawei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. 19,95€
  4. 7,99€

Prokopfverbrauch 04. Feb 2019

Kann mir mal jemand genau sagen, wie es finanziell tatsächlich um die steht? Bei der...

Freiheit statt... 04. Feb 2019

... ihre Mobilfunkkunden aufs Swisscom-Netz migriert hat. Das ist doch mal ne erheiternde...

Freiheit statt... 04. Feb 2019

Kann ich nicht bestätigen. Bin in der Branche tätig und habe quasi Tag für Tag mit...

jude 03. Feb 2019

... Sofort cabelcom kündigen. da gab es doch ein kuschliges Angebot für Glasfaser?


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
    3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

      •  /