Liberty Networks Germany: Unitymedia-Mutter hat Ausbau in Deutschland wieder begonnen

Kurz nach der Ankündigung beginnt der frühere Besitzer von Unitymedia bereits wieder Netze zu bauen. Doch der erste Ort ist noch geheim.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Netzausbau bei Unitymedia im Juli 2019
Der Netzausbau bei Unitymedia im Juli 2019 (Bild: Unitymedia)

Der weltgrößte Kabelnetzkonzern Liberty Global baut bereits wieder Netze in Deutschland. Wie das neue Unternehmen am 2. November 2021 bekanntgab, ist ein "erstes Ausbauprojekt im brandenburgischen Landkreis Märkisch-Oderland bereits in Planung". Dort könnten demnächst rund 7.000 Haushalte Zugang zu FTTH (Fiber To The Home) erhalten.

Genauere Angaben zu dem Ort in Brandenburg wurden nicht gemacht. Liberty Networks Germany sei bereits ab Mitte Oktober als neuer Infrastrukturanbieter gestartet. Robert Dunn, Managing Director, Connectivity Investments bei Liberty Global sagte, man spreche "Kommunen in nicht gigabit-versorgten Regionen an." Deutschland liege bei der Glasfaserabdeckung im internationalen Vergleich regelmäßig auf den hintersten Plätzen. Angaben zum Investitionsvolumen des neuen 50:50-Joint-Venture-Unternehmens wurden nicht gemacht.

Liberty Networks kann Netze bauen und kaufen

Der Investmentbereich Liberty Global Ventures gründete mit der französischen Infravia Capital Partners bereits im September 2021 das Gemeinschaftsunternehmen Liberty Networks Germany. Liberty Global war bis zum Verkauf an Vodafone der Besitzer des Kabelnetzbetreibers Unitymedia in Deutschland.

Liberty Global hat seine Hauptsitze in London, Amsterdam und Denver. Im Mai 2018 hatte Vodafone mit Liberty Global vereinbart, dessen Kabelnetze in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro zu übernehmen. Unitymedia war bei der Übernahme durch Vodafone finanziell in kritischer Verfassung, hatte Golem.de aus unternehmensnahen Kreisen erfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /