Liberty Networks Germany: Unitymedia-Mutter hat Ausbau in Deutschland wieder begonnen

Kurz nach der Ankündigung beginnt der frühere Besitzer von Unitymedia bereits wieder Netze zu bauen. Doch der erste Ort ist noch geheim.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Netzausbau bei Unitymedia im Juli 2019
Der Netzausbau bei Unitymedia im Juli 2019 (Bild: Unitymedia)

Der weltgrößte Kabelnetzkonzern Liberty Global baut bereits wieder Netze in Deutschland. Wie das neue Unternehmen am 2. November 2021 bekanntgab, ist ein "erstes Ausbauprojekt im brandenburgischen Landkreis Märkisch-Oderland bereits in Planung". Dort könnten demnächst rund 7.000 Haushalte Zugang zu FTTH (Fiber To The Home) erhalten.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-System Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
  2. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Genauere Angaben zu dem Ort in Brandenburg wurden nicht gemacht. Liberty Networks Germany sei bereits ab Mitte Oktober als neuer Infrastrukturanbieter gestartet. Robert Dunn, Managing Director, Connectivity Investments bei Liberty Global sagte, man spreche "Kommunen in nicht gigabit-versorgten Regionen an." Deutschland liege bei der Glasfaserabdeckung im internationalen Vergleich regelmäßig auf den hintersten Plätzen. Angaben zum Investitionsvolumen des neuen 50:50-Joint-Venture-Unternehmens wurden nicht gemacht.

Liberty Networks kann Netze bauen und kaufen

Der Investmentbereich Liberty Global Ventures gründete mit der französischen Infravia Capital Partners bereits im September 2021 das Gemeinschaftsunternehmen Liberty Networks Germany. Liberty Global war bis zum Verkauf an Vodafone der Besitzer des Kabelnetzbetreibers Unitymedia in Deutschland.

Liberty Global hat seine Hauptsitze in London, Amsterdam und Denver. Im Mai 2018 hatte Vodafone mit Liberty Global vereinbart, dessen Kabelnetze in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro zu übernehmen. Unitymedia war bei der Übernahme durch Vodafone finanziell in kritischer Verfassung, hatte Golem.de aus unternehmensnahen Kreisen erfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ikea Åskväder
Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Google Cloud: Alphabet darf kein Rechenzentrum bei Berlin bauen
    Google Cloud
    Alphabet darf kein Rechenzentrum bei Berlin bauen

    Das Wasser ist knapp im Osten Brandenburgs. Google wäre neben Tesla ein Großverbraucher zu viel.

  3. Raumfahrt: Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9
    Raumfahrt
    Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

    Rocketlab zeigt eine moderne wiederverwendbare Rakete, die trotz einer teilweise fragwürdigen Präsentation sehr ernst genommen werden muss.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bei Playstation Direct bestellbar • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /