Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Liberty Lifter: Das Bodeneffektfahrzeug soll bis auf 3.000 Meter aufsteigen können.
Liberty Lifter: Das Bodeneffektfahrzeug soll bis auf 3.000 Meter aufsteigen können. (Bild: Darpa/Screenshot: Golem.de)

Einen schnellen und einfachen Transport von Mensch und Material über Wasserflächen soll ein neues Gefährt ermöglichen, das die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) entwickeln lässt. Der Liberty Lifter wird ein Bodeneffektfahrzeug.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    PTK Bayern, München
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

Ein Bodeneffektfahrzeug ist ein Fluggerät, das dicht über dem Boden schwebt. Es gleitet dabei auf einem Luftpolster. Vorteil dieser Technik ist, dass es keine Reibung auf dem Boden gibt und der Auftrieb erhöht wird. Der Bodeneffekt funktioniert auf dem Wasser ebenso wie auf dem Land. Das Wasser ist aber besser geeignet.

Der Liberty Lifter ist nach den Vorstellungen der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums für strategische und taktische Transporte auf dem Seeweg gedacht. Vorteil des Bodeneffektfahrzeugs ist, dass es schneller als ein Schiff ist. Es ist zwar langsamer als ein Flugzeug, aber dafür günstiger. Gegenüber beiden hat ein Bodeneffektfahrzeug den großen Vorteil, dass es weder einen Hafen noch Start- und Landebahnen benötigt.

Der Liberty Lifter soll hoch hinaus

Der Liberty Lifter soll demnach in einer Höhe von etwa 30 Metern über dem Wasser operieren, um den Bodeneffekt auszunutzen. Es soll aber auch in der Lage sein, wie ein konventionelles Flugzeug bis zu einer Höhe von etwa 3.000 Metern über dem Meer aufzusteigen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Bodeneffektfahrzeug soll ohne spezielle Infrastruktur wie eine Mole oder eine Landebahn auskommen und wochenlang auf See in Einsatz sein, ohne dass Wartungsarbeiten an Land erforderlich sind. Die Nutzlast gibt die Darpa mit über 100 Tonnen an.

Bodeneffektfahrzeuge sind nichts Neues: Die Darpa hat in den 1990er Jahren das Konzept des Aerocon Dash 1.6 Wingship geprüft. Die Sowjetunion etwa hatte ab den 1960er Jahren solche Fahrzeuge gebaut, die Ekranoplane der Lun-Klasse, die unter anderem für amphibische Landemissionen gedacht waren.

DJI Mini 3 Pro

Das größte Ekranoplan war 100 Meter lang

Das größte Ekranoplan war das Korabl Maket (KM), im Westen auch Kaspisches Seemonster genannt. Es war etwa 100 Meter lang und hatte ein Gewicht von 240 Tonnen. Es konnte mit rund 300 Tonnen Nutzlast beladen werden und raste mit einer Geschwindigkeit von bis zu 500 km/h über das Kaspische Meer.

Die sowjetischen Ekranoplane hätten aber nur bei relativ ruhiger See eingesetzt werden können und seien nur eingeschränkt manövrierfähig gewesen, erklärt die Darpa. Der Liberty Lifter hingegen soll auch bei stärkerem Seegang einsatzbereit sein.

In der ersten Phase des Programms sollen die Parameter für das Bodeneffektfahrzeug definiert werden, darunter Reichweite und Nutzlast, sagte Programmmanager Alexander Walan. Später solle ein entsprechendes X-Flugzeug gebaut werden. X-Flugzeuge sind Demonstratoren, die zur Erprobung neuer Techniken oder Bauarten dienen.

Das Bodeneffekt-X-Flugzeug soll frühestens 2027 seinen Erstflug absolvieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lunarix 25. Mai 2022 / Themenstart

... "Liberty" Lifter - was für ein pathetischer Name, für ein Kriegsgerät.

Kilpikonna 25. Mai 2022 / Themenstart

Unter Anderem erzeugen Bodeneffektfahrzeuge recht kräftige Wirbel, die über Land so den...

einglaskakao 25. Mai 2022 / Themenstart

So ein Schützenpanzer kann am Strand auch selbständig rausfahren aus dem Cargobereich...

derdiedas 25. Mai 2022 / Themenstart

Ist ja nicht so als ob es der erste Versuch wäre, aber zivil sind die schon schwierig...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /