Liberty Global: US-Konzern verursachte Netzausfall bei Telekom und Vodafone

Liberty Global stellt für Unitymedia und UPC Austria weiter Netzwerkdienste bereit, obwohl Vodafone beziehungsweise die Telekom jetzt die Besitzer sind.

Eine Exklusivmeldung von veröffentlicht am
Testserver bei Liberty Global im Jahr 2018
Testserver bei Liberty Global im Jahr 2018 (Bild: Liberty Global)

Ein Netzausfall am Wochenanfang bei Vodafone in Deutschland und bei der Telekom in Österreich wurde durch einen Fehler des US-Konzerns Liberty Global verursacht. Der Sprecher des US-Kabelnetzbetreibers, Matt Beake, sagte Golem.de auf Anfrage: "Dies liegt daran, dass im Rahmen dieser Transaktionen vereinbart wurde, bestimmte Dienste, einschließlich Netzwerkdienste, für einen Übergangszeitraum von bis zu vier Jahren weiterhin bereitzustellen." Dies war bislang nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
  2. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

"Einige unserer operativen Unternehmen und Partner hatten am Montagabend ein zeitweise auftretendes Breitbandproblem, das mehrmals zu kurzen Verbindungsabbrüchen führte, bevor der Zugang wiederhergestellt wurde. Wir haben eine Konfiguration eingeführt, die verhindert, dass das Problem erneut auftritt, und überprüfen sie derzeit, um diese Lösung zu validieren. In bestimmten Märkten können bei Kunden Resteffekte auftreten, wir arbeiten jedoch daran, diese so schnell wie möglich zu beheben", erklärte Beake.

Der Mobilfunkbetreiber T-Mobile Austria hat im Dezember 2017 den Kabelnetzbetreiber UPC Austria für 1,9 Milliarden Euro von Liberty Global gekauft. Vodafone hat im Juli 2019 die kartellrechtliche Genehmigung der EU für den 22-Milliarden-Dollar-Kauf (18,4 Milliarden Euro) der Kabelnetze von Liberty Global in Deutschland und Mitteleuropa erhalten.

Vodafone: Ausfall betraf 500.000 Kunden

Im Kabelnetz von Vodafone gab es laut Angaben des Unternehmens von 19 Uhr am 20. April bis zum 21. April um circa 12 Uhr einen Ausfall. Auf Twitter erklärte das Unternehmen, es sei "eine großflächige Störung im europäischen Kabelnetz, auch wir bei Vodafone sind betroffen." Sie zeigte sich in einem Teil des Vodafone-Kabelnetzes in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen - im ehemaligen Unitymedia-Netz.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Vodafone-Sprecher Volker Petendorf war die Störung im Kabelnetz serverbedingt. "Während dieser Zeit zeigte das Internet für Betroffene immer mal wieder kurzzeitige Ausfälle. Betroffen davon waren zwischenzeitlich bis zu 500.000 Kunden. Ursächlich für die Ausfälle war ein Serverproblem im Backbone-Netz." Dieses Problem wurde demzufolge durch Einspielung eines Softwareupdates zusammen mit Konfigurationsanpassungen behoben. In der Schweiz waren UPC und in Großbritannien Virgin Media betroffen, beides Kabelnetzbetreiber von Liberty Global.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dragon0001 30. Apr 2020

Das Backbone-Problem bestand einige Stunden, keine 3 Tage.

Dragon0001 30. Apr 2020

Jetzt fehlt nur noch eine Begründung, wie eine staatlichen Infrastruktur vor technischen...

Bogggler 30. Apr 2020

Natürlich sind weitere Informationen und das Einholen von offiziellen Bestätigungen ein...

M.P. 30. Apr 2020

Da würde ich einen Neustart des Mouse-Pad empfehlen ...

rv112 29. Apr 2020

Vodafone peert schon jetzt besser und sitzt an den großen IXP, besser als LGI mit ihrem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
    Rocket 1
    3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

    Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
    Von Elias Dinter

  3. Minibook X: Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook
    Minibook X
    Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook

    Das Chuwi Minibook X ist wohl eines der günstigsten Notebooks mit 12 GByte Arbeitsspeicher auf dem Markt. Es ist zudem kompakt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /