Liberty Global: Unitymedia-Mutterkonzern und Netflix schließen Partnerschaft

Netflix zahlt an Liberty Global, um seine App auf die Settop-Boxen des Kabelnetzbetreibers zu bringen. Der Vertrag gilt auch in Deutschland bei Unitymedia, muss aber konkret noch ausgehandelt werden.

Artikel von veröffentlicht am
Auf dem Liberty Global tech Summit 2016
Auf dem Liberty Global tech Summit 2016 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Kabelnetzbetreiber Liberty Global hat eine weltweite Partnerschaft mit Netflix geschlossen. Das gab das Unternehmen am 14. September 2016 in Amsterdam bekannt. Der weltgrößte Kabelnetzbetreiber Liberty Global ist der Mutterkonzern der deutschen Unitymedia. "Für Deutschland müssen die konkreten Bedingungen noch ausgehandelt werden", sagte ein Sprecher von Unitymedia.

Stellenmarkt
  1. Junior Aktuar (m/w/d)
    Allianz Private Krankenversicherungs-AG, Unterföhring (bei München)
  2. Junior Projektleiter (w/m/d) Media Asset Management Projects
    Deutsche Welle, Bonn, Berlin
Detailsuche

Liberty Global hat die Partnerschaft in 30 Staaten geschlossen. Wann in den einzelnen Ländern begonnen wird, wurde noch nicht genannt. "Wir teilen uns den Umsatz mit Netflix, damit die auf unsere Settop-Box kommen", sagte Bob Greene, Managing Director Business Development bei Liberty Global. "Netflix verbraucht sehr viel Bandbreite." Die Inhalte von Netflix werden jedoch nicht bevorzugt ausgeliefert. Die Netflix-Inhalte werden in der Suche von Liberty angezeigt.

Jeder Internet-Nutzer des Konzerns kann eine Netflix-Mitgliedschaft abschließen, und sie an seinem Smart-TV oder auf anderen Endgeräten nutzen. Die Partnerschaft betrifft Liberty-Nutzer, die kein Smart-TV haben, oder bestehende Kunden, die einen einfachen Netflix-Zugang auf ihrem Fernseher wollen, ohne eine zusätzliche Fernbedienung zu nutzen. "Es fallen die normalen Preise für die Nutzung von Netflix an", sagte Greene Golem.de auf Anfrage. Solche Partnerschaften sind für Netflix sehr wichtig, der Streaming-Konzern bezahlt Fernsehhersteller, um auf der Fernbedienung einen extra Button zu erhalten.

Zuerst wird die Partnerschaft in den Niederlanden vollzogen. Die Netflix-App wird dort auf der Horizon-Box installiert. Danach folgen weitere Staaten bis zum Jahr 2017. Dieselbe App soll weltweit in verschiedenen Sprachen angeboten werden.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Liberty zahlt nach eigenen Angaben jährlich für Inhalte 2,5 Milliarden US-Dollar. Liberty Global-Chef Mike Fries sagte: "Wir wollen die besten Inhalte für unsere Kunden bereitstellen. Dieser Vertrag bringt mehr Freiheit für unsere Abonnenten und wir freuen uns unsere Partnerschaft mit Netflix auszubauen"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dragon0001 15. Sep 2016

Teilen bedeutet nicht, dass beide jeweils die Hälfte bekommen.

drvsouth 15. Sep 2016

Dein Problem ist der TechniColor Router ;-) Lass dir eine ConnectBox schicken, dann geht...

Dragon0001 15. Sep 2016

Sehr wahrscheinlich nicht. Wenn es Kapazitäts-Probleme wäre müsste man das im Speed-Index...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
Artikel
  1. IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
    IT-Jobs
    Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

    Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
    Von Andreas Schulte

  2. Polizei: San Francisco erlaubt vorerst doch keine Killer-Roboter
    Polizei
    San Francisco erlaubt vorerst doch keine Killer-Roboter

    Der Stadtrat von San Francisco hatte vor der finalen Abstimmung zu tötenden Polizeirobotern offenbar zu viele Bedenken: Das Vorhaben wurde vorerst abgelehnt.

  3. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /