Abo
  • Services:

Liberty Global: Unitymedia-Mutterkonzern und Netflix schließen Partnerschaft

Netflix zahlt an Liberty Global, um seine App auf die Settop-Boxen des Kabelnetzbetreibers zu bringen. Der Vertrag gilt auch in Deutschland bei Unitymedia, muss aber konkret noch ausgehandelt werden.

Artikel von veröffentlicht am
Auf dem Liberty Global tech Summit 2016
Auf dem Liberty Global tech Summit 2016 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Kabelnetzbetreiber Liberty Global hat eine weltweite Partnerschaft mit Netflix geschlossen. Das gab das Unternehmen am 14. September 2016 in Amsterdam bekannt. Der weltgrößte Kabelnetzbetreiber Liberty Global ist der Mutterkonzern der deutschen Unitymedia. "Für Deutschland müssen die konkreten Bedingungen noch ausgehandelt werden", sagte ein Sprecher von Unitymedia.

Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Liberty Global hat die Partnerschaft in 30 Staaten geschlossen. Wann in den einzelnen Ländern begonnen wird, wurde noch nicht genannt. "Wir teilen uns den Umsatz mit Netflix, damit die auf unsere Settop-Box kommen", sagte Bob Greene, Managing Director Business Development bei Liberty Global. "Netflix verbraucht sehr viel Bandbreite." Die Inhalte von Netflix werden jedoch nicht bevorzugt ausgeliefert. Die Netflix-Inhalte werden in der Suche von Liberty angezeigt.

Jeder Internet-Nutzer des Konzerns kann eine Netflix-Mitgliedschaft abschließen, und sie an seinem Smart-TV oder auf anderen Endgeräten nutzen. Die Partnerschaft betrifft Liberty-Nutzer, die kein Smart-TV haben, oder bestehende Kunden, die einen einfachen Netflix-Zugang auf ihrem Fernseher wollen, ohne eine zusätzliche Fernbedienung zu nutzen. "Es fallen die normalen Preise für die Nutzung von Netflix an", sagte Greene Golem.de auf Anfrage. Solche Partnerschaften sind für Netflix sehr wichtig, der Streaming-Konzern bezahlt Fernsehhersteller, um auf der Fernbedienung einen extra Button zu erhalten.

Zuerst wird die Partnerschaft in den Niederlanden vollzogen. Die Netflix-App wird dort auf der Horizon-Box installiert. Danach folgen weitere Staaten bis zum Jahr 2017. Dieselbe App soll weltweit in verschiedenen Sprachen angeboten werden.

Liberty zahlt nach eigenen Angaben jährlich für Inhalte 2,5 Milliarden US-Dollar. Liberty Global-Chef Mike Fries sagte: "Wir wollen die besten Inhalte für unsere Kunden bereitstellen. Dieser Vertrag bringt mehr Freiheit für unsere Abonnenten und wir freuen uns unsere Partnerschaft mit Netflix auszubauen"



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,90€
  2. 87,99€
  3. 174,99€
  4. 173,99€

Dragon0001 15. Sep 2016

Teilen bedeutet nicht, dass beide jeweils die Hälfte bekommen.

drvsouth 15. Sep 2016

Dein Problem ist der TechniColor Router ;-) Lass dir eine ConnectBox schicken, dann geht...

Dragon0001 15. Sep 2016

Sehr wahrscheinlich nicht. Wenn es Kapazitäts-Probleme wäre müsste man das im Speed-Index...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /