• IT-Karriere:
  • Services:

Liberty Global: Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

"Amazon stehen wir nur im Weg", sagt der Chef des weltgrößten Kabelnetzbetreibers Liberty Global. Noch immer sei unklar, welche Agenda Amazon bei Video eigentlich habe.

Artikel veröffentlicht am ,
Liberty-Global-Chef Mike Fries
Liberty-Global-Chef Mike Fries (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Liberty-Global-Chef Mike Fries hat Schwierigkeiten mit Amazon. "Amazon ist eine Firma, der wir nur im Weg stehen. Hier müssen wir uns Partnerschaften sehr genau überlegen. Amazon ist eine großartige Firma, eine Quelle für unser Wachstum beim Breitband, aber wir müssen unser Kerngeschäft schützen", sagte Fries heute auf dem Liberty Global Tech Summit 2017 in Amsterdam. Der weltgrößte Kabelnetzbetreiber Liberty Global ist der Mutterkonzern der deutschen Unitymedia.

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. CureVac AG, Tübingen bei Stuttgart

Während Liberty Global mit Netflix vor einem Jahr eine Partnerschaft angekündigt hatte, sei das mit Amazon nicht so einfach möglich, erklärte Fries. Es sei immer noch nicht klar, welche Ziele Amazon mit dem für Abonnenten kostenlosen Dienst Prime Video überhaupt habe. "Was ist deren Agenda? Wie viele Prime Kunden nutzen wirklich Amazon Prime Video? Amazon macht dazu keine Angaben. Die geben es den Kunden kostenlos."

Liberty: Netflix ist ein guter Partner, Amazon nicht

Netflix bezahlt seit einem Jahr Liberty Global, um seine App auf die Set-Top-Boxen des Kabelnetzbetreibers zu bringen. Liberty Global hat die Partnerschaft in 30 Staaten geschlossen. "Wir teilen uns den Umsatz mit Netflix, damit die auf unsere Set-Top-Box kommen", sagte Bob Greene, Managing Director Business Development bei Liberty Global vor einem Jahr. Die Netflix-Inhalte werden in der Suche von Liberty angezeigt.

Fries betonte, dass der Ausbau des Netzes sehr wichtig sei. Das Datenvolumen steige um das Fünf- bis Siebenfache. Das sei nur zu bewältigen, wenn viel in das Netz investiert werde. "Nur wenn wir Glasfaser näher zum Kunden bringen und Docsis 3.1 einsetzen", sagte Fries. In Europa versorge der Konzern nun 15 Millionen Haushalte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tingelchen 22. Sep 2017

Das gab es noch nie, gibt es nicht und wird es auch nicht geben. Es wird immer mehrere...

N3onyx 21. Sep 2017

Vielleicht bin ich ja zu jung aber verstehe das Problem nicht. Das Internet ist meiner...

gadthrawn 21. Sep 2017

Entweder du hast eine alternative Wahrheit oder du hast ein schlechtes Gedächtnis...

Dragon0001 21. Sep 2017

Nö, es geht hier um ganz bestimmte Dienste, nämlich VoD. Und zahlen muss man hier auch...

gadthrawn 21. Sep 2017

Woher willst du wissen, dass sie Verluste machen? Die Preise sind mittlerweile ähnlich...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /