Abo
  • IT-Karriere:

Liberty Global: Unitymedia-Konzern will als erster Gigabit für Kunden bieten

Liberty Global will schnell mit Docsis 3.1 hohe Datenraten von 1 GBit/s für seine Kunden anbieten. Golem.de sagte der Konzern, wann das Angebot starten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Liberty Global-Chef Mike Fries
Liberty Global-Chef Mike Fries (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Der Kabelnetzbetreiber Liberty Global will als erster Datenraten von 1 GBit/s anbieten. Das sagte Mike Fries, der Chef von Liberty Global, am 14. September 2016 auf dem Tech Summit 2016. "Wir werden als erste Gigabit haben", erklärte Fries auf der Bühne. Erste Tests für Docsis 3.1 laufen bereits bei Unitymedia in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. schröter managed services GmbH, Krefeld
  2. Hays AG, Stuttgart

Golem.de sagte Fries: "Wir starten Docsis 3.1 im Jahr 2017." Jede angebotene Datenrate würden die Kunden auch ausnutzen, dass hätten die vergangenen Jahre gezeigt. Das Wachstum bei der Nachfrage in dem Bereich sei enorm. Auch Vodafone Kabel Deutschland hat angekündigt, Gigabit-Zugänge zu bieten. Die Tele-Columbus-Gruppe setzt ebenfalls auf einen Ausbau mit Docsis 3.1. Schwachstellen des Koaxialkabels bleiben dabei bislang der Upload, die geteilte Datenrate in einem Node und die schwachen Ping-Zeiten, über die Gamer klagen.

Übernahmen in Deutschland möglich

Traditionell setze Liberty auf Wachstum durch Übernahmen im TV-Kabelmarkt. "In Deutschland planen wir aber keine Übernahmen. Da steht nichts zum Verkauf. Oder vielleicht doch, wir werden sehen", erklärte Fries.

Liberty Global ist in vielen Ländern als virtueller Mobilfunkbetreiber aktiv, kauft also Kapazität von den Netzbetreibern. Der Konzern besitzt auch eigene Mobilfunknetze. Fries sagte, dass es mit der zunehmenden Bedeutung des Mobilfunks auch notwendig sein könne, "weitere Mobilfunkbetreiber zu kaufen. Vielleicht sollten wir die Mobilfunkantennen nicht nur mieten, sondern sie auch besitzen". In Deutschland gebe es ein Unitymedia-Angebot als virtueller Mobilfunkbetreiber. Hier seien die Vertragsbedingungen aber nicht gut, und müssten neu verhandelt werden, meinte Fries



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. 199€ + Versand
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Ovaron 15. Sep 2016

Du hast ein Problem mit den Augen, sorry. Insbesondere scheinst Du blind für invisible...

Lorphos 15. Sep 2016

Bei mir bekommen sie es gut hin...

M.P. 15. Sep 2016

... einen eigenen Router zu kaufen: DOCSIS 3.1 Router gibt es noch nicht auf dem freien...

ryazor 15. Sep 2016

Wenn deine Bandbreite und Latenz ganztägig und auch am Wochenende stabil ist, hast du...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /