Liberty Global: Unitymedia-Konzern gibt Netflix Schuld an lahmem Streaming

Netflix läuft bei einigen Kabelnetzanbietern langsamer. Die Verantwortung dafür sehen sie beim Streaming-Anbieter und dessen Infrastruktur. Netflix führe die Daten nicht richtig zu, meint der Liberty-Global-Chef.

Artikel veröffentlicht am ,
Mike Fries
Mike Fries (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Liberty-Global-Chef Mike Fries kritisiert den Streaming-Anbieter Netflix. Es störe den Konzern, der in Deutschland mit Unitymedia vertreten ist, "wenn jemand lügt", sagte Fries dem Handelsblatt. "Netflix und andere Anbieter haben sich darüber beschwert, dass ihre Dienste bei uns oder anderen langsamer laufen. Sie erstellen ein Ranking von Internetanbietern, auch in Deutschland, wie gut ihre Filme gesehen werden können."

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) Datenanalyse / Epidemiologie
    Medizinische Fakultät Mannheim, Mannheim
  2. Consultant Real Estate ERP Systeme (m/w/d) für die Bestandskundenbetreuung
    Haufe Group, deutschlandweit
Detailsuche

Wenn es Probleme gebe, hänge das allerdings oft damit zusammen, dass "sie uns die Daten nicht richtig zuführen. Das ist also nicht unser Fehler." Das Problem liege an Netflix und der von dem Unternehmen genutzten Infrastruktur. Über solche Fälle habe sich Liberty Global beschwert und werde sich auch weiter laut beschweren.

Über sein eigenes CDN Open Connect liefert Netflix derzeit rund 125 Millionen Wiedergabestunden pro Tag aus, erklärte das Unternehmen im März 2016. "In Spitzenzeiten summiert sich das auf zweistellige Terabyte-Werte pro Sekunde", rechnete Ken Florance vor, Vice President Content Delivery bei Netflix.

Netflix stelle qualifizierten Internetprovidern seine Open Connect Appliances (OCA) zur Verfügung. Wenn die Geräte in den Rechenzentren installiert wurden, sollen nahezu alle Netflix-Inhalte von den lokalen OCA geliefert werden, statt über das Internet zu laden. Die Open Connect Appliances hatten im Jahr 2012 einen Durchsatz von 8 GBit/s pro Server, im Jahr 2016 stieg der Wert auf rund 90 GBit/s pro Server.

Größter Kabelnetzbetreiber

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Liberty Global ist das größte internationale TV-Kabelunternehmen mit Niederlassungen in 14 Ländern. Liberty Globals Aktivitäten sind aktuell zwei Börsennotierungen zugeordnet: der Liberty Global Group, die im Wesentlichen aus ihren europäischen Aktivitäten besteht, und der Lilac Group, die die Operationen von Liberty Global in Lateinamerika und in der Karibik umfasst. Zu Liberty Globals Marken gehören Virgin Media, Ziggo, Unitymedia, Telenet, UPC und VTR. Liberty hat in Belgien den Mobilfunkbetreiber Base von KPN übernommen. Bisher hatte der Kabelnetzkonzern dort als Mobilfunkprovider ohne eigenes Netz agiert.

Fries kritisiert außerdem: "Netflix will die Anbieter dazu bringen, mit ihnen einen Deal für die Übertragung abzuschließen oder sie zu bestrafen, wenn sie es nicht tun. Das ärgert uns natürlich besonders dann, wenn unzutreffende Gründe angeführt werden."

Vereinbarungen zum Zero-Rating, wodurch der Inhalt von Anbietern wie Netflix nicht das gebuchte Datenvolumen der Kunden belastet, gebe es, wenn auch nicht viele. "Sie sind auch nicht schlecht. Zero-Rating ist gut für Konsumenten, allerdings wollen einige Internetanbieter vielleicht nicht für solche Deals zahlen." Wichtig sei, dass jeder Wettbewerber, wenn er wolle, auch solche Verträge abschließen könne, positionierte sich Fries gegen die Netzneutralität.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


humpfor 14. Jul 2016

Im Endeffekt verkaufen ISP Geschwindigkeiten und Volumen, die sie selbst eigentlich gar...

JoeHomeskillet 13. Jul 2016

Ja, sie liebt aber auch Bier und Pizza (kaum zu glauben bei ihrer Figur^^). :D Bier...

Wayne2k 13. Jul 2016

Die Netflix CDN nodes kommen übrigends mit 90% des lokal genutzten Katalogs prefilled...

ecv 12. Jul 2016

Wenn es für dich als Anbieter von Interesse ist das die Japaner deine Daten schnell und...

chefin 12. Jul 2016

Das heist du machst den Staat verantwortlich, wenn bei dir keine Autobahn vorbei geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Carvera
CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
Artikel
  1. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  2. Infrastrukturgesellschaft: Wir haben noch kein Funkloch geschlossen, aber...
    Infrastrukturgesellschaft
    "Wir haben noch kein Funkloch geschlossen, aber..."

    Die MIG sei "im Ausbau " und komme "gut voran", verteidigte sich der Geschäftsführer und bat um Vetrauen in die Arbeit der Gesellschaft.

  3. Bundestagswahl 2021: Technik allein wird es nicht richten
    Bundestagswahl 2021
    Technik allein wird es nicht richten

    Die bürgerlichen Parteien setzen beim Klimaschutz auf Emissionshandel und technische Lösungen. Reicht das, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen?
    Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /