Liberty Global: TV-Kabelnetze laufen neben Glasfaser weiter

Für Vodafone Deutschland ist Docsis 4.0 kein Muss mehr. Das sieht der weltgrößte Kabelnetzbetreiber Liberty Global ganz anders.

Artikel veröffentlicht am ,
Veranstalter der Morgan Stanley European Technology, Media and Telecom-Conference
Veranstalter der Morgan Stanley European Technology, Media and Telecom-Conference (Bild: Morgan Stanley)

Der weltgrößste Kabelnetzbetreiber Liberty Global hält am HFC-Netzwerk (Hybrid Fiber Coax) und dem Ausbau mit Docsis 4.0 fest. Das sagte Vorstandschef Mike Fries am 22. November 2021 bei der virtuellen Morgan Stanley European Technology, Media and Telecom-Conference. Das Koaxialnetz habe "eine reiche Geschichte voller Innovationen" und sei der Grund, warum "wir in jedem Markt der schnellste Netzbetreiber sind", in dem Liberty aktiv sei, erklärte Fries laut einem Bericht von Digital TV. "Docsis hat sich dabei bewährt. Wird Docsis 4.0 funktionieren? Absolut."

Stellenmarkt
  1. Junior Projektmanager (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf
  2. Doktorand*in (d/m/w) Machine Learning / Causal Reinforcement Learning
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Man werde die bestehenden Netzwerke nicht stilllegen. "Es ist kein Legacy-Netzwerk. Es ist ein wirklich schnelles Netzwerk", betonte Fries in Abgrenzung zu den Kupfernetzen der Telekommunikationskonzerne. Tatsächlich ist das Koaxialkabel aus Kupfer weniger störanfällig als das aus Kupfer-Doppeladern bestehende Telefonnetz.

Fries sagte, dass Liberty jedoch den letzten Teil seines Netzwerks mit Glasfaser überbauen würde. "Ich denke, wir sind in einer großartigen Position mit einem wirklich klaren Weg zu 10 GBit/s, aber Docsis 4.0 wird funktionieren." Dies werde in jedem Markt unterschiedlich angegangen, weil die Gegebenheiten nicht gleich seien.

Glasfaser werde nur da angeboten, wo es ausdrücklich verlangt werde. Dort würde weiterhin HFC parallel betrieben und der Mehrheit der Kunden ein Docsis-Produkt angeboten.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Abschaltung von HFC und der Ersatz durch Glasfaser bis ins Haus ergebe wirtschaftlich keinen Sinn. Man werde "das Beste aus beiden Welten" bieten.

Vodafone: Man kann Docsis 4.0 nutzen, muss es aber nicht

Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter hatte sich am 18. November 2021 distanziert zu Docsis geäußert. Ametsreiter erklärte zur Perspektive des Koaxialkabelnetzes: "Wir segmentieren unser Kabelnetz immer mehr. Das Kabelnetz wird über die Zeit ein Glasfasernetz. Dort sind jetzt 1 GBit/s möglich, künftig werden es 10 GBit/s oder mehr sein." Docsis 4.0 erwähnte Ametsreiter nicht.

Auf Nachfrage von Golem.de, ob der Ausbau mit dem kommenden Kabelnetzstandard Docsis 4.0 kein Ziel mehr sei oder in der Praxis nicht funktioniere, sagte Amentsreiter: "Doch, aber es wird eine Kombination werden, der GPON-Architektur ähnlich. Man kann Docsis 4.0 nutzen, muss es aber nicht." Es werde mehr Uplink und mehr Downlink kommen, dabei könne Docsis 4.0 eine Rolle spielen und werde es auch. Beides habe "eine absolute Berechtigung", schob Ametsreiter hinterher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Magenta TV One: Teure Android-TV-Box der Telekom kostet 170 Euro
    Magenta TV One
    Teure Android-TV-Box der Telekom kostet 170 Euro

    Bei der Konkurrenz gibt es für die Hälfte des Preises Android-TV-Geräte mit mehr Leistung als bei der Telekom.

  3. Teams Essentials: Microsoft bietet günstigeres Teams für kleine Unternehmen an
    Teams Essentials
    Microsoft bietet günstigeres Teams für kleine Unternehmen an

    Das Tool Microsoft Teams Essentials bietet die meisten Funktionen der Vollversion von Teams. Die Lizenz ist aber 19 Prozent preiswerter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved Ultrawide QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Kopfhörer von Beats & Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /