Abo
  • Services:

Liberty Global: Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

Der Giga-Standard kommt in wenigen Monaten zum Endkunden. Die Unitymedia-Mutter Liberty Global ist zufrieden mit den Vorbereitungen für den Rollout in allen Landesmärkten. Deutschland könnte bei Docsis 3.1 der erste sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mike Fries (Mitte) im Gespräch mit Golem.de
Mike Fries (Mitte) im Gespräch mit Golem.de (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der weltgrößte Kabelnetzbetreiber Liberty Global, Mutterkonzern der deutschen Unitymedia, wird im ersten Quartal nächsten Jahres mit dem neuen Standard Docsis 3.1 beginnen. Das sagte Konzernchef Mike Fries am 20. September auf dem Liberty Global Tech Summit 2017 in Amsterdam im Gespräch mit Golem.de. "Docsis 3.1 ist unausweichlich, viele Haushalte sind bereits dafür vorbereitet. Der Rollout läuft sehr gut."

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Sindelfingen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Liberty Global kündigte an, den Standard in allen Landesmärkten anzubieten. In welchen Land begonnen werde, konnte Fries nicht sicher sagen. "Es kann sein, dass es Deutschland ist", meinte er.

Liberty Global: Netflix ist gut für uns

25 Prozent des Datenvolumens der Nutzer würden durch Youtube erzeugt, weitere 25 Prozent bei Netflix, erklärte Fries auf Nachfrage. "Alles, was das Breitband antreibt, ist gut für uns. Netflix-Nutzer sind glückliche Kunden, die den Internetprovider seltener wechseln. Das ist besser für uns, als sie glauben", sagte Fries.

In einer neuen Untersuchung geht die Unternehmensberatung Arthur D. Little davon aus, dass der flächendeckende Zugang zu Gigabit-Internet Milliarden Euro für die europäische Wirtschaft und Billionen weltweit einbringen könnte. Beispiele seien die Übertragung von Sportveranstaltungen über Hologramme, virtuelle soziale Interaktion beim Einkaufen, die Überwachung von Landwirtschaftsflächen durch Drohnen oder das Telemonitoring von Patienten.

Ralph Brown, Chief Technology Officer der CableLabs, betonte, dass "5G die letzte Meile nicht ersetzen" werde. Nur mit Gigabit-Festnetzen sei der neu Mobilfunkstandard möglich. Die CableLabs sind die gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsorganisation der international tätigen Kabelnetzbetreiber.

Offenlegung: Golem.de war auf Einladung von Unitymedia in Amsterdam. Die Reisekosten wurden von Unitymedia übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 24,99€
  3. (-75%) 9,99€

Dragon0001 21. Sep 2017

Hättest du besser nicht bei Heise geschaut. ;) Die machen aus dem Adjusted EBITDA...

Dragon0001 21. Sep 2017

Die Partnerschaft beinhaltet nur die prominente Einbindung auf Horizon. Das Streaming...

Pixelfeuer 21. Sep 2017

Es gibt nur ein einziges Modem/Router (von AVM) was bei UM geht. So mein Stand von...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /