• IT-Karriere:
  • Services:

Liberty Global: Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Der Kabelnetzbetreiber Liberty Global lagert Teile des Netzbetriebs in vielen Ländern aus. Ericsson übernimmt den Betrieb auch bei Unitymedia.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker von Unitymedia bei der Arbeit
Techniker von Unitymedia bei der Arbeit (Bild: Unitymedia)

Ericsson wird an sechs Standorten des weltgrößten Kabelnetzbetreibers Liberty Global in Europa den Service für das Netzwerk übernehmen. Das gab der schwedische Netzwerkausrüster am 3. September 2018 bekannt. Der Transfer von Servicefunktionen an Ericsson findet in Deutschland bei Unitymedia und bei den Landesgesellschaften in Großbritannien, Irland, Niederlande, Ungarn und Polen statt. Angaben zum finanziellen Volumen des Vertrages wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Ericsson-Sprecher Martin Ostermeier sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Partner haben vereinbart, über das finanzielle Volumen des Vertrages keine Angaben zu machen. Managed Services umfasst in diesem Fall Tier-1- und Tier-2-Funktionen." Zu Tier 1 zählen Network Monitoring und Ticketing, zu Tier 2 die Reparaturen von Kabelbruch und Verabredungen mit Dienstleistern.

Der neue Vertrag baue auf dem bestehenden Managed-Services-Vertrag zwischen Ericsson und Liberty Global für Mobilfunknetze und Festnetzdienste in Polen, Ungarn und Österreich auf, erklärte Ericsson. In Österreich hat Liberty Global den Kabelnetzbetreiber UPC Austria für 1,9 Milliarden Euro an die Deutsche Telekom verkauft.

Im Mai 2018 vereinbarte Vodafone mit Liberty Global, dessen Kabelnetze in Deutschland, Tschechien, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro zu übernehmen. Der Zusammenschluss steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden, der EU-Kommission und des Bundeskartellamts.

Jeanie York, Managing Director Core Network Planning, Engineering and Operations bei Liberty Global, sagte: "Die Partnerschaft mit Ericsson ist Teil unserer Strategie, die Qualität unserer Services kontinuierlich zu verbessern und gleichzeitig europaweit einen effizienteren Betrieb zu erzielen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  2. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  3. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  4. 18,00€ (bei ubi.com)

Holzkopf 04. Sep 2018

Ist eigentlich nicht neu, das geht schon ne weile so. Habe vor paar monaten kontakt mit...

LinuxMcBook 04. Sep 2018

So wie es bei Vodafone läuft, ist das aber keine gute Werbung für Huawei.

MeinSenf 03. Sep 2018

Das führt dazu das es in manchen Regionen richtig gut klappt im Störungsfall und in...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Autohersteller Maserati will Elektroautos mit besonderem Sound ausstatten
  2. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  3. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

    •  /