Abo
  • Services:

Liberty Global: Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Der Kabelnetzbetreiber Liberty Global lagert Teile des Netzbetriebs in vielen Ländern aus. Ericsson übernimmt den Betrieb auch bei Unitymedia.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker von Unitymedia bei der Arbeit
Techniker von Unitymedia bei der Arbeit (Bild: Unitymedia)

Ericsson wird an sechs Standorten des weltgrößten Kabelnetzbetreibers Liberty Global in Europa den Service für das Netzwerk übernehmen. Das gab der schwedische Netzwerkausrüster am 3. September 2018 bekannt. Der Transfer von Servicefunktionen an Ericsson findet in Deutschland bei Unitymedia und bei den Landesgesellschaften in Großbritannien, Irland, Niederlande, Ungarn und Polen statt. Angaben zum finanziellen Volumen des Vertrages wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Ingolstadt
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Ericsson-Sprecher Martin Ostermeier sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Partner haben vereinbart, über das finanzielle Volumen des Vertrages keine Angaben zu machen. Managed Services umfasst in diesem Fall Tier-1- und Tier-2-Funktionen." Zu Tier 1 zählen Network Monitoring und Ticketing, zu Tier 2 die Reparaturen von Kabelbruch und Verabredungen mit Dienstleistern.

Der neue Vertrag baue auf dem bestehenden Managed-Services-Vertrag zwischen Ericsson und Liberty Global für Mobilfunknetze und Festnetzdienste in Polen, Ungarn und Österreich auf, erklärte Ericsson. In Österreich hat Liberty Global den Kabelnetzbetreiber UPC Austria für 1,9 Milliarden Euro an die Deutsche Telekom verkauft.

Im Mai 2018 vereinbarte Vodafone mit Liberty Global, dessen Kabelnetze in Deutschland, Tschechien, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro zu übernehmen. Der Zusammenschluss steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden, der EU-Kommission und des Bundeskartellamts.

Jeanie York, Managing Director Core Network Planning, Engineering and Operations bei Liberty Global, sagte: "Die Partnerschaft mit Ericsson ist Teil unserer Strategie, die Qualität unserer Services kontinuierlich zu verbessern und gleichzeitig europaweit einen effizienteren Betrieb zu erzielen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Holzkopf 04. Sep 2018 / Themenstart

Ist eigentlich nicht neu, das geht schon ne weile so. Habe vor paar monaten kontakt mit...

LinuxMcBook 04. Sep 2018 / Themenstart

So wie es bei Vodafone läuft, ist das aber keine gute Werbung für Huawei.

MeinSenf 03. Sep 2018 / Themenstart

Das führt dazu das es in manchen Regionen richtig gut klappt im Störungsfall und in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /