Abo
  • Services:

Liberty Global: Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Der Kabelnetzbetreiber Liberty Global lagert Teile des Netzbetriebs in vielen Ländern aus. Ericsson übernimmt den Betrieb auch bei Unitymedia.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker von Unitymedia bei der Arbeit
Techniker von Unitymedia bei der Arbeit (Bild: Unitymedia)

Ericsson wird an sechs Standorten des weltgrößten Kabelnetzbetreibers Liberty Global in Europa den Service für das Netzwerk übernehmen. Das gab der schwedische Netzwerkausrüster am 3. September 2018 bekannt. Der Transfer von Servicefunktionen an Ericsson findet in Deutschland bei Unitymedia und bei den Landesgesellschaften in Großbritannien, Irland, Niederlande, Ungarn und Polen statt. Angaben zum finanziellen Volumen des Vertrages wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Köln
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe

Ericsson-Sprecher Martin Ostermeier sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Partner haben vereinbart, über das finanzielle Volumen des Vertrages keine Angaben zu machen. Managed Services umfasst in diesem Fall Tier-1- und Tier-2-Funktionen." Zu Tier 1 zählen Network Monitoring und Ticketing, zu Tier 2 die Reparaturen von Kabelbruch und Verabredungen mit Dienstleistern.

Der neue Vertrag baue auf dem bestehenden Managed-Services-Vertrag zwischen Ericsson und Liberty Global für Mobilfunknetze und Festnetzdienste in Polen, Ungarn und Österreich auf, erklärte Ericsson. In Österreich hat Liberty Global den Kabelnetzbetreiber UPC Austria für 1,9 Milliarden Euro an die Deutsche Telekom verkauft.

Im Mai 2018 vereinbarte Vodafone mit Liberty Global, dessen Kabelnetze in Deutschland, Tschechien, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro zu übernehmen. Der Zusammenschluss steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden, der EU-Kommission und des Bundeskartellamts.

Jeanie York, Managing Director Core Network Planning, Engineering and Operations bei Liberty Global, sagte: "Die Partnerschaft mit Ericsson ist Teil unserer Strategie, die Qualität unserer Services kontinuierlich zu verbessern und gleichzeitig europaweit einen effizienteren Betrieb zu erzielen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. 18,99€

Holzkopf 04. Sep 2018

Ist eigentlich nicht neu, das geht schon ne weile so. Habe vor paar monaten kontakt mit...

LinuxMcBook 04. Sep 2018

So wie es bei Vodafone läuft, ist das aber keine gute Werbung für Huawei.

MeinSenf 03. Sep 2018

Das führt dazu das es in manchen Regionen richtig gut klappt im Störungsfall und in...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /