Abo
  • Services:

Liberty Global: Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Der Kabelnetzbetreiber Liberty Global lagert Teile des Netzbetriebs in vielen Ländern aus. Ericsson übernimmt den Betrieb auch bei Unitymedia.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker von Unitymedia bei der Arbeit
Techniker von Unitymedia bei der Arbeit (Bild: Unitymedia)

Ericsson wird an sechs Standorten des weltgrößten Kabelnetzbetreibers Liberty Global in Europa den Service für das Netzwerk übernehmen. Das gab der schwedische Netzwerkausrüster am 3. September 2018 bekannt. Der Transfer von Servicefunktionen an Ericsson findet in Deutschland bei Unitymedia und bei den Landesgesellschaften in Großbritannien, Irland, Niederlande, Ungarn und Polen statt. Angaben zum finanziellen Volumen des Vertrages wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Ericsson-Sprecher Martin Ostermeier sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Partner haben vereinbart, über das finanzielle Volumen des Vertrages keine Angaben zu machen. Managed Services umfasst in diesem Fall Tier-1- und Tier-2-Funktionen." Zu Tier 1 zählen Network Monitoring und Ticketing, zu Tier 2 die Reparaturen von Kabelbruch und Verabredungen mit Dienstleistern.

Der neue Vertrag baue auf dem bestehenden Managed-Services-Vertrag zwischen Ericsson und Liberty Global für Mobilfunknetze und Festnetzdienste in Polen, Ungarn und Österreich auf, erklärte Ericsson. In Österreich hat Liberty Global den Kabelnetzbetreiber UPC Austria für 1,9 Milliarden Euro an die Deutsche Telekom verkauft.

Im Mai 2018 vereinbarte Vodafone mit Liberty Global, dessen Kabelnetze in Deutschland, Tschechien, Ungarn und Rumänien für einen Preis von 18,4 Milliarden Euro zu übernehmen. Der Zusammenschluss steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden, der EU-Kommission und des Bundeskartellamts.

Jeanie York, Managing Director Core Network Planning, Engineering and Operations bei Liberty Global, sagte: "Die Partnerschaft mit Ericsson ist Teil unserer Strategie, die Qualität unserer Services kontinuierlich zu verbessern und gleichzeitig europaweit einen effizienteren Betrieb zu erzielen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 49,95€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  4. 19,99€

Holzkopf 04. Sep 2018

Ist eigentlich nicht neu, das geht schon ne weile so. Habe vor paar monaten kontakt mit...

LinuxMcBook 04. Sep 2018

So wie es bei Vodafone läuft, ist das aber keine gute Werbung für Huawei.

MeinSenf 03. Sep 2018

Das führt dazu das es in manchen Regionen richtig gut klappt im Störungsfall und in...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /