Liberty-Global-Deal: Vodafone feuert seinen Europachef Philipp Humm

Vodafone trennt sich von seinem Europachef, einem früheren Telekom-Manager. Das werten einige als ein Anzeichen für eine Einigung beim Zusammengehen mit Liberty Global in Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
Philipp Humm im Jahr 2012
Philipp Humm im Jahr 2012 (Bild: Sean Gardner/Reuters)

Vodafone trennt sich von seinem Europachef. Das gab das Unternehmen bekannt. Philipp Humm, CEO der Vodafone Group für die Region Europa und Vorsitzender des Aufsichtsrats von Vodafone Deutschland, werde das Unternehmen verlassen. Die Landeschefs in Europa berichten künftig direkt an die Konzernführung.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager/-in Identity Management (w/m/d)
    Universität Potsdam, Potsdam
  2. IT-Systemadministrator / User Support (m/w/d)
    Mainsite GmbH & Co. KG, Erlenbach
Detailsuche

Humm wechselte im Jahr 2012 von T-Mobile USA zu Vodafone. Vodafone-Konzernchef Vittorio Colao sagte, die Änderungen führten zu einer "Vereinfachung und Straffung der Verwaltung unserer größten europäischen Märkte und beschleunigen unsere strategischen Pläne in diesen Ländern". Vodafone und der TV-Kabelnetzbetreiber Liberty Global diskutieren eine Fusion oder einen Tausch der europäischen Netze der beiden Konzerne.

Fortschritte in den Gesprächen mit Liberty Global

Laut Financial Times interpretierten einige Börsenhändler die Personalie als Hinweis auf Fortschritte in den Gesprächen mit Liberty Global. Zuletzt hatte sich Vodafone vor einem Monat dazu geäußert. Ein Insider sagte der Zeitung jedoch, dass es keinen Zusammenhang gebe.

Vodafone erklärte im Juni, der britische Konzern befinde sich in "frühen Phasen der Gespräche mit Liberty Global bezüglich eines möglichen Austausches ausgewählter Vermögenswerte der beiden Unternehmen". Am 24. Juli 2015 wird Vodafone seinen Geschäftsbericht vorlegen. Dann werden Neuigkeiten zu den Gesprächen erwartet.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Liberty kaufte im Jahr 2011 in Deutschland Kabel Baden-Württemberg für knapp 3,2 Milliarden Euro, zwei Jahre zuvor hatte der Konzern für 3,5 Milliarden Euro den Kabelkonzern Unitymedia übernommen. Im Frühjahr 2015 wurde Unitymedia KabelBW im gesamten Verbreitungsgebiet in Unitymedia umbenannt.

Liberty Broadband besitzt 25 Prozent von Charter Communications, das den Kauf von Time Warner Cable für 55 Milliarden US-Dollar vereinbart hat. Liberty Global kaufte im vergangenen Jahr Ziggo in den Niederlanden und Virgin Media in Großbritannien für 16 Milliarden US-Dollar im Jahr 2013. Ziggo ist der größte TV-Kabelnetzbetreiber der Niederlande, er wurde bei der Übernahme mit rund 10 Milliarden Euro bewertet. Liberty Global besaß seit März 2013 bereits 28,5 Prozent an Ziggo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


backdoor.trojan 22. Jul 2015

So sieht's aus! Naja kommt halt drauf an wie weit weg das wäre, ein Teil meiner Familie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /