Libdrm: Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

Der Mesa-Teil Libdrm ist nun offiziell für Android verfügbar. Damit kann einfach auf den Kernel-Teil der Treiber zugegriffen werden, wodurch sich freie Grafiktreiber für Android einfacher umsetzen lassen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Libdrm lässt sich nun offiziell für Android kompilieren.
Libdrm lässt sich nun offiziell für Android kompilieren. (Bild: Mesa3D)

Mit wenigen Zeilen Code hat der neue Release-Manager Emil Velikov die Unterstützung für Android-Builds der Bibliothek Libdrm offiziell in den Hauptentwicklungszweig aufgenommen. Der Code ist Bestandteil des Mesa-Projektes, das unter anderem die Userspace-Teile von Linux-Grafiktreibern erstellt.

Stellenmarkt
  1. Data Management Engineer (m/w/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
Detailsuche

Der DRM-Code erlaubt den Entwicklern einen vereinfachten Zugriff auf die Kernel-Bestandteile der Treiber aus dem Userspace heraus. Bisher musste der Code von den Programmierern der meist per Reverse-Engineering entstehenden freien Android-Treiber jeweils selbst gepflegt werden. Da der Code nun im offiziellen Zweig verfügbar ist, wird dessen Pflege aber wohl einfacher.

Neben der Build-Unterstützung der Bibliothek selbst lassen sich nun auch die spezifischen Bestandteile für Intel-, Nouveau-, Radeon- und den Freedreno-Treiber für Android einfach aus den offiziellen Quellen kompilieren. Mit der Aufnahme des Codes wird es für die Entwickler wohl ein wenig einfacher, die Treiber selbst für Android zu erstellen und zu aktualisieren.

Denn wegen der nach wie vor bestehenden Unterschiede zwischen dem Standard-Linux-Kernel und jenem, der in Android verwendet wird, ist es teils schwierig, Quellcode zu übernehmen oder zu portieren. Das Ziel vieler Community-Mitglieder, einfach Linux-Distributionen auf Android-Geräten zu verwenden, rückt mit den nun veröffentlichten Patches zwar etwas näher, ist aber wohl immer noch weit entfernt. Immerhin gehören zu dem Standard-Grafikstack unter Linux vor allem funktionierende Gallium3D-Treiber, die aber unter Android noch nicht existieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Disney+ mit Werbefinanzierung: Für Vorschulkinder bleibt Disney+ immer werbefrei
    Disney+ mit Werbefinanzierung
    Für Vorschulkinder bleibt Disney+ immer werbefrei

    Es gibt neue Details zur werbefinanzierten Version von Disney+. Disney nutzt die eigene Marktmacht konsequent aus.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€, Kingston Fury DDR5-4800 32GB 195€) • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar [Werbung]
    •  /