libde265: Open-Source-Implementierung von H.265 alias HEVC

Die Stuttgarter Struktur AG hat mit der libde265 eine freie Implementierung des Videocodecs H.265 alias High Efficiency Video Coding (HEVC) veröffentlicht. H.265 verspricht eine bessere Kompressionseffizienz als der Vorgänger H.264.

Artikel veröffentlicht am ,
Libde265 als Open Source veröffentlicht
Libde265 als Open Source veröffentlicht (Bild: Struktur AG)

Die libde265 stellt eine Open-Source-Implementierung des neuen Video-Kompressionsstandards H.265 dar und steht ab sofort auf Github zum Download bereit. H.265 alias HVEC verspricht bei gleicher Videoqualität etwa die halbe Bitrate im Vergleich zu H.264 und unterstützt Auflösungen bis 8K UHD (8.192 x 4.320 Pixel).

Stellenmarkt
  1. User Interface Designer (m/w/d) - Designstudio Siemens
    BSH Hausgeräte Gruppe, München
  2. Software Engineer / Senior Software Engineer (w/m/d) - Backend
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen oder München
Detailsuche

Über ein standardisiertes API soll sich die libde265 leicht in verschiedene Applikationen integrieren lassen, auch in mobile Browser und Videokonferenzsysteme. Ein solches betreibt die Struktur AG mit Spreed selbst.

Die Bibliothek wurde von Grund auf neu entwickelt und in C geschrieben, unterstützt derzeit aber nur ein Intra-Frame-Decoding. An der Unterstützung von Inter-Frame-Decoding wird derzeit noch gearbeitet, es soll nachträglich in die libde265 eingefügt werden.

Die libde265 steht unter der LGPL und steht zusammen mit zwei Beispielapplikationen zum Download bereit: Dabei handelt es sich um dec265, einen einfachen Abspieler für H.265-Streams, und sherlock265, einen auf Qt basierenden Videoplayer, der zusätzlich Visualisierungen von Daten ins Bild einblenden kann, beispielsweise CU-Trees und Intra-Prediction-Modi.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /