Abo
  • Services:
Anzeige
Ob andere Projekte von dem Fehler betroffen sind, lässt sich derzeit nicht sagen.
Ob andere Projekte von dem Fehler betroffen sind, lässt sich derzeit nicht sagen. (Bild: Videolan)

Libavcodec: Fehler ermöglichen Codeausführung in VLC-Codecbibliothek

Ob andere Projekte von dem Fehler betroffen sind, lässt sich derzeit nicht sagen.
Ob andere Projekte von dem Fehler betroffen sind, lässt sich derzeit nicht sagen. (Bild: Videolan)

Speziell präparierte Videodateien können zur Codeausführung unter anderem in VLC genutzt werden. Dessen Entwickler verhalten sich aber zurückhaltend, zudem werfen die Berichte einige Fragen auf.

Anzeige

Offenbar lassen sich zwei Lücken dazu ausnutzen, mit Hilfe speziell präparierter Videodateien bei der Verwendung des VLC-Players die Speicherverwaltung zu überlisten. Das wiederum könnte zum Ausführen von beliebigem Code durch Angreifer genutzt werden. Dem VLC-Team sind die Berichte seit knapp vier Wochen bekannt, wie es in der Mail zur öffentlichen Bekanntgabe heißt.

Doch nach einer nur relativ kurzen Diskussion im Bugtracker des Videolan-Projektes hat einer der Hauptentwickler sowohl den Fehlerbericht zur FLV-Datei als auch den zur M2V-Datei für weitere Debatten geschlossen. Zunächst noch mit der Begründung, dass die gefundenen Fehler nicht in VLC, sondern in der aus FFMpeg importierten Codec-Bibliothek Libavcodec zu suchen seien.

Darüber hinaus seien die Fehler aber auch nicht mehr in dem aktuellen Release Candidate der Version 2.2 vorhanden, deren finale Version in Kürze erscheinen solle. Ein genauer Termin ist dafür jedoch nicht bekannt. Daraus lässt sich auch schließen, dass die Fehler mit einer aktuellen Version von FFMpeg höchstwahrscheinlich nicht mehr auftreten. Vor allem diese Annahme macht die Fehlersuche für weitere Distributoren der Bibliothek schwierig.

Immerhin fehlen entsprechende Berichte zudem derzeit in dem Bugtracker von FFMpeg, so dass zumindest bis jetzt die Fehler noch nicht genau lokalisiert scheinen. Wegen der Fülle an unterstützten Codecs setzten neben VLC viele weitere Open-Source-Projekte die wohl betroffene Bibliothek ein, etwa der MPlayer. Ebenso kann das GStreamer-Framework per Plugin mit FFMpeg verwendet werden, und auch Googles Chrome kann auf diesen Code zurückgreifen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn, München
  2. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  3. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  4. DFS Aviation Services GmbH, Langen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    Bendix | 22:59

  2. Re: Seit Monaten bekannt.

    ManuPhennic | 22:59

  3. Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed und...

    Friedhelm | 22:55

  4. Re: Und das erfreut wohl die meisten Nutzer. Echt...

    MysticaX | 22:52

  5. Armes Deutschland

    Der Mauritianer | 22:43


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel