Libata: Linux-Kernel verabschiedet sich von altem IDE-Treiber

Die Entwickler des Linux-Kernels wollen den alten Code für die IDE-Schnittstelle zum Ansteuern von Festplatten endlich loswerden. Ersatz dafür gibt es schon längst - mit einem modernen Treiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Der alte IDE-Treiber für Linux hat ausgedient.
Der alte IDE-Treiber für Linux hat ausgedient. (Bild: Binary Koala/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit der vergleichsweise kurzen, aber dennoch recht eindeutigen Warnung "veraltetes IDE wird im Jahr 2021 entfernt" gilt der ursprüngliche IDE-Treiber im Linux-Kernel nun als offiziell veraltet. Der relativ kleine Patch dazu wurde von Chefentwickler Linus Torvalds in den Hauptzweig eingepflegt und wird mit der kommenden Version 5.2 erstmals offiziell erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Produktionssteuerung (Biotech, SCRUM) (m/w/d)
    Thermo Fisher Scientific GENEART GmbH, Regensburg
  2. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Der IDE-Treiber gehört wohl zu den ältesten Bestandteilen des Linux-Kernels überhaupt und diente, wie der Name andeutet, zum Ansteuern von Geräten mit IDE-Schnittstelle wie Festplatten. Die ersten Copyright-Hinweise in dem Treiber verweisen auf das Jahr 1994, in dem etwa Linux 1.0 erschienen ist.

IDE steht für Integrated Drive Electronics, wurde später als ATA standardisiert und ist einigen Computernutzern wohl noch wegen des dafür genutzten 40-Pin-Flachbandkabels in Erinnerung. Seit dem Aufkommen von Serial ATA (SATA) wird die alte Technik auch als Parallel ATA (PATA) bezeichnet. Der Linux-Kernel verfügt schon seit mehr als 15 Jahren mit Libata über ein Treiber-Framework, das einen Ersatz für den alten IDE-Treibercode liefert und sowohl SATA als auch PATA unterstützt.

Der für den Patch zuständige Entwickler Christoph Hellwig schreibt in der Erklärung zu seinem Beitrag, dass er die Entscheidung gemeinsam mit dem zuständigen Maintainer David S. Miller nach einer kurzen Diskussion getroffen habe. Es gebe nur sehr wenige Geräte, die noch nicht von Libata unterstützt würden und das Team sei sich auch gar nicht sicher, ob diese überhaupt noch genutzt würden. Eventuell dennoch betroffene Nutzer sollten sich bei den Entwicklern melden. Für viele andere Altgeräte hätten sich bereits Nutzer gefunden, die den Libata-Support umgesetzt hätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Megusta 20. Mai 2019

Wie man es umsetzt, kann ich nicht sagen, bin kein Programmierer. Bei neuer Hardware...

Bigfoo29 16. Mai 2019

Ich frage mich auch, was der geistige Ausfall sollte. Für bestehende LTS-Kernel ändert...

treysis 14. Mai 2019

Klar. SMART ist seit ~1996 Standard. Die beiden Platten sind noch im grünen Bereich...

RedGuard9 14. Mai 2019

Ja, aber ein raspberry pi hat mehr Leistung, ist geräuschlos, ausfallsicherer da ohne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /