Abo
  • IT-Karriere:

Libata: Linux-Kernel verabschiedet sich von altem IDE-Treiber

Die Entwickler des Linux-Kernels wollen den alten Code für die IDE-Schnittstelle zum Ansteuern von Festplatten endlich loswerden. Ersatz dafür gibt es schon längst - mit einem modernen Treiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Der alte IDE-Treiber für Linux hat ausgedient.
Der alte IDE-Treiber für Linux hat ausgedient. (Bild: Binary Koala/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit der vergleichsweise kurzen, aber dennoch recht eindeutigen Warnung "veraltetes IDE wird im Jahr 2021 entfernt" gilt der ursprüngliche IDE-Treiber im Linux-Kernel nun als offiziell veraltet. Der relativ kleine Patch dazu wurde von Chefentwickler Linus Torvalds in den Hauptzweig eingepflegt und wird mit der kommenden Version 5.2 erstmals offiziell erscheinen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Fidor Solutions AG, München

Der IDE-Treiber gehört wohl zu den ältesten Bestandteilen des Linux-Kernels überhaupt und diente, wie der Name andeutet, zum Ansteuern von Geräten mit IDE-Schnittstelle wie Festplatten. Die ersten Copyright-Hinweise in dem Treiber verweisen auf das Jahr 1994, in dem etwa Linux 1.0 erschienen ist.

IDE steht für Integrated Drive Electronics, wurde später als ATA standardisiert und ist einigen Computernutzern wohl noch wegen des dafür genutzten 40-Pin-Flachbandkabels in Erinnerung. Seit dem Aufkommen von Serial ATA (SATA) wird die alte Technik auch als Parallel ATA (PATA) bezeichnet. Der Linux-Kernel verfügt schon seit mehr als 15 Jahren mit Libata über ein Treiber-Framework, das einen Ersatz für den alten IDE-Treibercode liefert und sowohl SATA als auch PATA unterstützt.

Der für den Patch zuständige Entwickler Christoph Hellwig schreibt in der Erklärung zu seinem Beitrag, dass er die Entscheidung gemeinsam mit dem zuständigen Maintainer David S. Miller nach einer kurzen Diskussion getroffen habe. Es gebe nur sehr wenige Geräte, die noch nicht von Libata unterstützt würden und das Team sei sich auch gar nicht sicher, ob diese überhaupt noch genutzt würden. Eventuell dennoch betroffene Nutzer sollten sich bei den Entwicklern melden. Für viele andere Altgeräte hätten sich bereits Nutzer gefunden, die den Libata-Support umgesetzt hätten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 469,00€

Megusta 20. Mai 2019 / Themenstart

Wie man es umsetzt, kann ich nicht sagen, bin kein Programmierer. Bei neuer Hardware...

Bigfoo29 16. Mai 2019 / Themenstart

Ich frage mich auch, was der geistige Ausfall sollte. Für bestehende LTS-Kernel ändert...

treysis 14. Mai 2019 / Themenstart

Klar. SMART ist seit ~1996 Standard. Die beiden Platten sind noch im grünen Bereich...

RedGuard9 14. Mai 2019 / Themenstart

Ja, aber ein raspberry pi hat mehr Leistung, ist geräuschlos, ausfallsicherer da ohne...

Bigfoo29 13. Mai 2019 / Themenstart

Für mich war beim Lesen etwas unklar, WELCHER Treiber für IDE denn nun outdated ist. Dass...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    •  /