Libata: Linux-Kernel verabschiedet sich von altem IDE-Treiber

Die Entwickler des Linux-Kernels wollen den alten Code für die IDE-Schnittstelle zum Ansteuern von Festplatten endlich loswerden. Ersatz dafür gibt es schon längst - mit einem modernen Treiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Der alte IDE-Treiber für Linux hat ausgedient.
Der alte IDE-Treiber für Linux hat ausgedient. (Bild: Binary Koala/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit der vergleichsweise kurzen, aber dennoch recht eindeutigen Warnung "veraltetes IDE wird im Jahr 2021 entfernt" gilt der ursprüngliche IDE-Treiber im Linux-Kernel nun als offiziell veraltet. Der relativ kleine Patch dazu wurde von Chefentwickler Linus Torvalds in den Hauptzweig eingepflegt und wird mit der kommenden Version 5.2 erstmals offiziell erscheinen.

Stellenmarkt
  1. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
Detailsuche

Der IDE-Treiber gehört wohl zu den ältesten Bestandteilen des Linux-Kernels überhaupt und diente, wie der Name andeutet, zum Ansteuern von Geräten mit IDE-Schnittstelle wie Festplatten. Die ersten Copyright-Hinweise in dem Treiber verweisen auf das Jahr 1994, in dem etwa Linux 1.0 erschienen ist.

IDE steht für Integrated Drive Electronics, wurde später als ATA standardisiert und ist einigen Computernutzern wohl noch wegen des dafür genutzten 40-Pin-Flachbandkabels in Erinnerung. Seit dem Aufkommen von Serial ATA (SATA) wird die alte Technik auch als Parallel ATA (PATA) bezeichnet. Der Linux-Kernel verfügt schon seit mehr als 15 Jahren mit Libata über ein Treiber-Framework, das einen Ersatz für den alten IDE-Treibercode liefert und sowohl SATA als auch PATA unterstützt.

Der für den Patch zuständige Entwickler Christoph Hellwig schreibt in der Erklärung zu seinem Beitrag, dass er die Entscheidung gemeinsam mit dem zuständigen Maintainer David S. Miller nach einer kurzen Diskussion getroffen habe. Es gebe nur sehr wenige Geräte, die noch nicht von Libata unterstützt würden und das Team sei sich auch gar nicht sicher, ob diese überhaupt noch genutzt würden. Eventuell dennoch betroffene Nutzer sollten sich bei den Entwicklern melden. Für viele andere Altgeräte hätten sich bereits Nutzer gefunden, die den Libata-Support umgesetzt hätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Teslas Inhouse-Supercomputer schafft 1,8 Exaflops
    Autonomes Fahren
    Teslas Inhouse-Supercomputer schafft 1,8 Exaflops

    Tesla verarbeitet die Autopilot-Trainingsdaten mit einem Supercomputer, der zu den schnellsten weltweit gehört.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Megusta 20. Mai 2019

Wie man es umsetzt, kann ich nicht sagen, bin kein Programmierer. Bei neuer Hardware...

Bigfoo29 16. Mai 2019

Ich frage mich auch, was der geistige Ausfall sollte. Für bestehende LTS-Kernel ändert...

treysis 14. Mai 2019

Klar. SMART ist seit ~1996 Standard. Die beiden Platten sind noch im grünen Bereich...

RedGuard9 14. Mai 2019

Ja, aber ein raspberry pi hat mehr Leistung, ist geräuschlos, ausfallsicherer da ohne...

Bigfoo29 13. Mai 2019

Für mich war beim Lesen etwas unklar, WELCHER Treiber für IDE denn nun outdated ist. Dass...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /