Abo
  • Services:

Solarzellen empfangen Daten

Li-Fi-Pionier Haas, der 2011 ein Konzept zur Datenübertragung per Li-Fi vorgestellt hat, hat mit seinem Unternehmen PureLiFi auf dem Mobile World Congress (MWC) 2016 in Barcelona erstmals ein funktionierendes Sende- und Empfangssystem präsentiert. Das LiFi-X genannte Modul ermöglicht eine Datenübertragung von synchron 40 Mbit/s im Up- und Download. Es handelt sich hierbei um ein USB-2.0-Dongle, das an jedem Computer oder Mobilgerät verwendet werden kann. Ein Datum, wann das System für Unternehmens- oder Privatkunden verfügbar sein wird, gibt es noch nicht.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Haas arbeitet an einer Weiterentwicklung des Systems. Auf der Innovationskonferenz TEDglobal 2015 in London zeigte er eine Übertragung mit einer normalen Solarzelle als Empfänger. Dieser Weg eröffne ganz neue Möglichkeiten für das Internet of Things (IoT), indem Geräte auf Sichtverbindung direkt stabil miteinander kommunizieren könnten, sagte Haas.

Für längere Kommunikationsstrecken kämen Laserstrahlen zum Einsatz. Dies ermögliche Milliarden Menschen einen kostengünstigen Zugang zum Internet, indem beispielsweise an lokal höher gelegenen Orten eine Basisstation für die optische Übertragung installiert wird. Weiterhin können Solarzellen sowohl aus Sonnenstrahlen als auch Laserstrahlen elektrischen Strom produzieren.

Die Technik funktioniert auch bei Nebel

Auch für die Nutzung im Auto könnte diese neue Technik Li-Fi interessant machen: Im Straßenverkehr können mit Solarzellen ausgestattete Autos Daten empfangen. Sie würden eigenständig mit anderen Objekten kommunizieren und interagieren. Haas hat keine Bedenken, dass die Technik bei Nebel oder ähnlichen Wettereinflüssen nicht funktionieren könne. Es dringe immer noch genügend Licht hindurch, an dem die Solarzelle die Modulation des Lichts erkennen könne. Wir zweifeln diese Aussage in Bezug auf eine Praxisanwendung allerdings an.

Erst kürzlich haben Facebook-Forscher einen Empfänger für optische Datenübertragung vorgestellt, der als Li-Fi-Client agiert. Am 28. Juni 2016 fand ein 96 Minuten langer Testflug eines Aquila genannten Drohnenflugsystems statt. Dieses ist als Basisstation für mobiles Internet konzipiert. Die Kommunikation mit den Clients erfolgt über einen Laser.

Der Versuch wurde im Rahmen der Facebook-Initiative Internet.org durchgeführt. Der Konzern erhofft sich, bis zu 1,6 Milliarden Menschen in entlegenen Gebieten ohne Zugang zum Internet versorgen zu können.

Wie geht es weiter?

Wird Li-Fi in absehbarer Zeit Wi-Fi ersetzen? Vermutlich nicht. Zwar kann die Technik etwa für Produktionsorte oder Industrieanlagen attraktiv sein. Der Nutzen für den Endkunden hält sich aber bislang in Grenzen. Noch gibt es zu viele Schwierigkeiten. Im Praxisbetrieb außerhalb von fest montierten Industrieanlagen ist zurzeit kein Geschwindigkeitsvorteil vorhanden. Das größere Spektrum wiegt die Nachteile der geringen Reichweite nicht auf, die Störanfälligkeit ist zu hoch. In absehbarer Zeit wird es nicht möglich sein, den Standard marktreif zu entwickeln. Eine Einführung auf dem Verbrauchermarkt scheint daher unwahrscheinlich.

Abschreiben sollte man die Technik aber nicht. Für die Nutzung in stationären Systemen ist sie vielversprechend. Das Konzept von Haas, Li-Fi im Zusammenhang mit Solarzellen über Distanzen von wenigen Kilometern zu nutzen, ergibt durchaus Sinn. Eine tatsächliche Umsetzung von Unternehmen wie Facebook scheint realistisch.

Ebenfalls denkbar wäre ein Dual-Betrieb mit etabliertem Wi-Fi. Hiermit würde die Stabilität gewährleistet, über den optischen Kanal könnten verfügbare Frequenzen zur schnellen und sicheren Datenübertragung genutzt werden. Bis daran gearbeitet wird, wird jedoch noch einige Zeit vergehen. Zunächst hat die Lösung der bekannten Probleme Priorität, so dass vorrangig an einsatzfähiger Hardware geforscht wird.

Nachtrag vom 7.12.2016, 11 Uhr:
Nach einem ausführlichen und informativen Hinweis eines Lesers haben wir einige Passagen des Artikels überarbeitet.

 Die Deckenlampe wird umgerüstet
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote

serra.avatar 23. Okt 2016

wir haben auch seit Jahrzehnten immer mehr "Strahlenbelastung" und? Seit Jahrzehnten...

l.b. 17. Okt 2016

Das meinte ich ja, Powerline kann man knicken :D

FreiGeistler 15. Okt 2016

Gibts beides viel zu viel. ^^

FreiGeistler 15. Okt 2016

photonik.de/Ein einzelnes Photon sehen Brems dich bitte etwas, ok?

Berner Rösti 14. Okt 2016

Wie z.B. "Schiffe versenken". Eben aufgrund der großen Latenz sind solche Spiele dann...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /